hilfe lol

  • 16 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      hi,

      es wird empfohlen, dass du zwischen 20 - 25 Stacks für das jeweilie Limit hast. (für NL10 bedeutet das also 200$ - 250$)
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      jeder hat da so seine eigenen Erfahrungswerte und Vorlieben, aber ich bevorzuge mind. 50 Stacks, da ich sonst, wenn ich mal 5-10 Stacks down bin, nicht mehr mein A-Game spiele.
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      ich weiß nicht, welches limit du spielst scooop, aber 50 stacks für NL10 halte ich schon für sehr übertrieben
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.655
      lol @ 50 stacks. für die micros reichen 20 stacks. spiel einfach abc-poker und mach keinen unsinn dann läuft das schon.
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      zuviel ist auch nicht gut da du lockerer mit dem Geld umgehst
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von JustMillion
      lol @ 50 stacks. für die micros reichen 20 stacks. spiel einfach abc-poker und mach keinen unsinn dann läuft das schon.
      ich weiß ja nicht wie das bei euch so ist, aber ich hatte alleine bei den ersten 10k Händen die ich gespielt habe 2 Phasen in denen ich mehr als 10 Stacks unter EV lief. Einmal habe ich innerhalb von 200 Händen 8 Stacks verloren und bei jedem all in die bessere Hand gehabt.

      Wer mit solchen Swings umgehen kann und auch entspannt bleibt, wenn er - obwohl er (fast) keine Fehler macht trotzdem die Hälfte der Bankroll verliert, soll's halt tun, ich brauche halt mehr Puffer um mich wohl zu fühlen.
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Bin damals mit 26 Stacks auf NL10 umgestiegen, als ich von 260$ auf knapp über 160$ gedroppt bin, hätte ich beinahe die Nerven verloren und alles hingeschmissen (oder wär zurück auf FL0.15/0.30 gegangen^^). Kann nur bestätigen 20 Stacks ist schon sauwenig, 25 - 30 Stacks find ich als Neueinsteiger (Umsteiger) das Minimum, falls es SH sein soll dann eher 30 - 35 Stacks oder mehr.

      10 Stacks droppt man ziemlich schnell mal, und wenn das genau beim Einstieg/Aufstieg/Umstieg passiert ist man mit 20-Stack-BRM halt gleich mal die Hälfte seiner BR los...
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      und dann steigt man halt wieder ab auf NL5 und hat wieder seine 20 Stacks...


      jeder der dies nicht so einfach sagen kann (mich eingeschlossen) sollte imo mehr als 20 Stacks BRM fahren.


      Wobei 10 Stacks down auf Nl10 schon relativ viel ist, aber es kommt selbst bei gutem Spiel vor und am Anfang spielt man nicht gut, kann mir keiner sagen.


      Wohlgemerkt alles FR, SH braucht man dann nochmal mehr.
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      Original von tomsnho
      Bin damals mit 26 Stacks auf NL10 umgestiegen, als ich von 260$ auf knapp über 160$ gedroppt bin, hätte ich beinahe die Nerven verloren und alles hingeschmissen (oder wär zurück auf FL0.15/0.30 gegangen^^). Kann nur bestätigen 20 Stacks ist schon sauwenig, 25 - 30 Stacks find ich als Neueinsteiger (Umsteiger) das Minimum, falls es SH sein soll dann eher 30 - 35 Stacks oder mehr.

      10 Stacks droppt man ziemlich schnell mal, und wenn das genau beim Einstieg/Aufstieg/Umstieg passiert ist man mit 20-Stack-BRM halt gleich mal die Hälfte seiner BR los...
      also ums klarzustellen: auch ich rede hier von FR, von SH hab ich keine ahnung, würd aber auf NL10 eigentlich keine änderungen am BRM machen.

      ich würde einem anfänger uach nicht raten, ein 20 stack brm zu fahren, aber 50 stacks halte ich für NL10 doch schon für sehr übertrieben. wo soll das aufhören? 100 stacks NL100? oder gar 200, weil man sich an die 100 schon gewöhnt hat, und somit die komfortzone fehlt? :f_confused:
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.645
      hm, 50 stacks brm find ich schon sautight.

      ich bin von nl10 - nl100 (sh) immer ab 25 stacks fürs nächsthöhere limit aufgestiegen (sprich ab $1250 auf nl50, ab $2500 auf nl100) und abgestiegen wenn ich 25 stacks fürs nächstkleinere limit habe. das hat bei mir dicke gereicht.

      ich weiß ja nich ob ich vielleicht von downswings nur verschont geblieben bin, aber ich hatte noch nie nen größeren swing als 5-6 stacks nach unten.

      und mit downswing meine ich nun wirklich nur die hände die korrekt gespielt sind und aufgrund von suckouts verloren worden sind. in 75% der hände, die ich zunächst als varianz abhake finde ich im nachhinein fehler meinerseits
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      Original von knorki
      hm, 50 stacks brm find ich schon sautight.

      ich bin von nl10 - nl100 (sh) immer ab 25 stacks fürs nächsthöhere limit aufgestiegen (sprich ab $1250 auf nl50, ab $2500 auf nl100) und abgestiegen wenn ich 25 stacks fürs nächstkleinere limit habe. das hat bei mir dicke gereicht.

      ich weiß ja nich ob ich vielleicht von downswings nur verschont geblieben bin, aber ich hatte noch nie nen größeren swing als 5-6 stacks nach unten.

      und mit downswing meine ich nun wirklich nur die hände die korrekt gespielt sind und aufgrund von suckouts verloren worden sind. in 75% der hände, die ich zunächst als varianz abhake finde ich im nachhinein fehler meinerseits

      wow, du kind der sonne, 6 stacks nach unten swingt es bei mir so ca. jeden 4.-5. tag
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.645
      das les ich hier ständig.

      aber mal hand aufs herz, wie viele hände davon sind wirklich 100% korrekt gespielt? ich will nicht sagen das es bei mir nicht auch mal 10 stacks nach unten geht, keine frage. aber downswing =/= downswing. wenn ich die hände im nachhinein objektiv und analytisch betrachte oder durchs HB-forum jage fällt mir auf, dass arg viele missplayed sind und doch nicht nur alles varianz ist...
    • toolz555
      toolz555
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 1.918
      Und wo ist da der Unterschied. Es ist doch völlig egal, ob ich nun korrekt spiele und 10 Stacks droppe oder eben durch Fehler von mir 10 Stacks droppe. Fakt ist, es sind 10 Stacks weg. Und da hier sicher niemand behaupten kann, er spielt perfekt, kann man das Argument vernachlässigen.
      Abgesehen davon kann man bei Leuten, die behaupten noch nie nen größeren Down als 5-6 Stacks gehabt haben behaupten, sie lassen jede Menge +EV Spots aus.
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.645
      vom grundsatz her ist da kein unterschied, denn faktisch sind die 10 stacks weg. schon klar. ich versuche nur abzugrenzen das eine schlecht gespielte hand wohl kaum unter "downswing" abgelegt werden kann... nicht mehr und nicht weniger...

      ist aber obv nicht OPs frage von daher auch wayne

      und natürlich lass ich +ev spots aus, aber wer kann schon von sich behaupten alle zu nutzen? ;) bis nl100 bin ich gut klar gekommen mit abcpoker. aber bevor das hier jetzt in nen schwanzvergleich-thread ausartet pls back to topic
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von knorki
      hm, 50 stacks brm find ich schon sautight.

      ich bin von nl10 - nl100 (sh) immer ab 25 stacks fürs nächsthöhere limit aufgestiegen (sprich ab $1250 auf nl50, ab $2500 auf nl100) und abgestiegen wenn ich 25 stacks fürs nächstkleinere limit habe. das hat bei mir dicke gereicht.

      ich weiß ja nich ob ich vielleicht von downswings nur verschont geblieben bin, aber ich hatte noch nie nen größeren swing als 5-6 stacks nach unten.

      und mit downswing meine ich nun wirklich nur die hände die korrekt gespielt sind und aufgrund von suckouts verloren worden sind. in 75% der hände, die ich zunächst als varianz abhake finde ich im nachhinein fehler meinerseits
      ich will auch noch mal drauf eingehen mit den 5-6 Stacks... :rolleyes:

      Auf NL10, wo ich leider immernoch rumdonke, habe ich andauernd Hände wo ich mit Overpair gegen TP reinstelle, 2 pair gegen OESD, manchmal reicht den Vögeln auch auch ein gutshot um broke zu gehen. Es gibt ebenfalls andere, die mit jedem getroffenen Paar, also auch bottom pair reinstellen.
      Erst Vorgestern hatte ich übrigens mal wieder den Klassiker: Ich hab AA am CO, mach ne 3bet, werde von UTG ge4bettet, gehe all in, er callt - zeigt 95in Herz und selbstverständlich turnt er den Flush... :O

      Natürlich sollte man sich freuen, dass man so extrem schwache Gegner hat, aber klar ist doch auch, dass die andauernd aussucken, und bei ner entsprecend großen Samplesize halt auch mal 10mal hintereinander, oder 18 von 20 mal.
      Passiert mir andauernd, wobei ich übrigens auf den großen Upswing bisher vergeblich warte. Ich laufe ständig unter EV, meist sehr krass unter EV und manchmal gleicht sich dann die Kurve wieder +-0 an, aber eine Phase mit deutlich über EV hatte ich noch nie.

      Keine Ahnung wie du da 5-6 Stacks max. down sein kannst? Das klingt für mich immer wie ein Märchen. Bei mir gibt's keine längere Session (>1000 Hände) bei der das nicht passiert...
      Und ich bin eigentlich auf NL10 inzwischen so gut, dass ich höchstens in 1 von 10 showdowns die schlechtere Hand habe (pair vs. Overcards zählt nicht). Trotzdem wächst meine Bankroll nur sehr langsam und ich habe Schwankungen drin die mich bei kleinerem BRM total tilten lassen würden. ;(
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von bernie0303
      Original von tomsnho
      Bin damals mit 26 Stacks auf NL10 umgestiegen, als ich von 260$ auf knapp über 160$ gedroppt bin, hätte ich beinahe die Nerven verloren und alles hingeschmissen (oder wär zurück auf FL0.15/0.30 gegangen^^). Kann nur bestätigen 20 Stacks ist schon sauwenig, 25 - 30 Stacks find ich als Neueinsteiger (Umsteiger) das Minimum, falls es SH sein soll dann eher 30 - 35 Stacks oder mehr.

      10 Stacks droppt man ziemlich schnell mal, und wenn das genau beim Einstieg/Aufstieg/Umstieg passiert ist man mit 20-Stack-BRM halt gleich mal die Hälfte seiner BR los...
      also ums klarzustellen: auch ich rede hier von FR, von SH hab ich keine ahnung, würd aber auf NL10 eigentlich keine änderungen am BRM machen.

      ich würde einem anfänger uach nicht raten, ein 20 stack brm zu fahren, aber 50 stacks halte ich für NL10 doch schon für sehr übertrieben. wo soll das aufhören? 100 stacks NL100? oder gar 200, weil man sich an die 100 schon gewöhnt hat, und somit die komfortzone fehlt? :f_confused:
      Von 50 Stacks red ich ja auch nicht in meinem Post.
      Ich sag nur 20 ist def. zu wenig, 25 - 30 sollte das Minimum sein. Und gerade einem Neueinsteiger bzw. Umsteiger von einer anderen Variante würd ich schon etwas tighteres BRM raten. 50 Stacks muss wirklich nicht sein aber so zwischen 30 und 40 fänd ich erstmal ganz gut.

      Ich bin einfach schon lang genug dabei und weiß dass man, wenn man nicht gerade die Mega-Edge hat, schnell einen Down von >10 Stacks erwischen kann. Hatte gerade Anfang dieses Monats etwas mehr als 10 Stacks Down in einer einzigen Session, war innerhalb von etwas mehr als 1000 Händen 7 Stacks unter Equity - und das obwohl ich auf dem Limit seit langem guter Winningplayer wäre (und ich spiel keinen sonderlich varianzreichen Style...)

      Für mich kommt ein Auf-/umstieg auf ein neues Limit unter 30 - 40 Stacks nicht mehr in Frage - bißchen Shotten okay - aber kompletter Umstieg sicher nicht.