SH NL50, im BB mit KQ/AQ vs BU steal, call oop oder 3bet?

    • YouDontKnowJack
      YouDontKnowJack
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2007 Beiträge: 242
      titel sagt alles,
      bin unsicher mit equity-starken händen wie KQ/AQ/AJ/QJs mit denen ich mich gegen nen BU stealer 30%+ vorne sehe aber nich oop spielen will und mich mit ner 3bet meist gegen hände die mich dominieren isoliere und 3bet pot oop spielen muss falls ich hitte
      3bette die situationen bisher recht häufig und krieg entweder min4bet oder steh im 3bet pot oop :/

      wie spielt ihr das so + begründung? weak folden?
  • 16 Antworten
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      naja, wenn du nicht weisst, wie dus postflop spielen sollst, mussts halt folden. ansich call ich so hände nur, um seine range weit zu halten und nicht die hände die ich dominiere rauszufolden, bzw nur von händen die mich dominieren gecallt zu werden.

      3-bets eher mit PPs und SCs.
    • LinusCaldwell
      LinusCaldwell
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 1.095
      also grundsätzlich tendiere ich immer eher zu einer 3bet, weil die hand postflop oop einfach schwer zu spielen ist
      das sollte auch gegen 30%+ stealer nicht die schlechteste lösung sein, da du den pot spätestens am flop meistens mitnehmen kannst

      wenn villain zu viel 4bettet, dann kannst du entweder auf call umsteigen, oder das geld pf mal reinstellen (bitte nur wenn du dir sicher bist, dass er oft und viel 4bettet)

      einen gang zurückschalten musst du, wenn villain zu selten auf eine conti am flop foldet

      du musst dir eben immer bewusst sein, was du mit der 3bet bezwecken willst:
      normalerweise ist sie for value, wiel du davon ausgehst, dass er mit schlechteren händen callt
      tut er dies nicht, lohnt sich die 3bet erst wieder, wenn er sehr sehr viel auf deine 3bet foldet, so dass du die dead money einsammeln kannst

      das sind so meine gedanken


      dass man sc in den blinds gut 3betten kann ist klar: zu wenig sd-equity, aber gute playability
      das gilt für pp eigentlich auch, wenn du callst ist es meistens for setvalue
      wenn du raist verwandelst du deine hand oft in einen bluff, das muss dir bewusst sein
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Also pf reinstellen mit AQ sollte echt seltene Ausnahme sein und mit KQ würd ich das gar nicht machen, selbst wenn Villain wirklich viel 3bettet. Dafür dann lieber auf AK/JJ+ warten.

      Ansonsten 3bet gegen 30%+Spieler find ich mit beiden Händen gut. Entweder sie callen die 3bet recht oft, dann kann man bei Hit easy broke gehen. Oder sie folden 80%+ ihrer Stealing-Range und man muss halt im 3bet-Pot entsprechend vorsichtig spielen.

      Gegen eine 4bet folde ich wenn keine außergewöhnliche History vorliegt auf NL50 AQ ohne weiteres. KQ erst Recht.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Standard gibts da keinen. Du musst dir nur sicher sein warum du 3-bettest! For Value (glaubst du was schlechteres callt!) oder als Bluff (glaubst du was besseres foldet)?

      Und da kommts natürlich auf den Gegner an. Mit AQ kannst du wohl berechtigte Hoffnungen haben das ein looser Spieler was schlechteres callt, aber mit QJs bist du doch schon im Bereich eines Semibluffs!

      Warum 3-bettest du QJs? Glaubst du QT- callt und lässt sich auf Q33 Board stacken? Oder was ist deine Intention?
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Kann man wenn man unsicher ist nicht auch 3-betten um sich selbst vor Fehlern postflop zu schützen die man oop oft macht?

      Man 3bettet dann QJs dann praktisch um die Hände zum folden zu bekommen die schlechter sind als die eigenen weil allein schon diese Folds und das einsammeln seine deadmoney den Move +EV machen.
      Man wirds halt hinbekommen das alles schlechte foldet und alles bessere callt aber man cbettet halt noch die meisten Boards und wenn der Gegner drinbleibt gibt man weak auf.

      Das ganze hat die Intention das es OOP gegen seine weite Range schwer ist solche Hände zu spielen und das man so preflop die Fronten klärt um Fehler postflop zu vermeiden die teuer werden könnten.
      Wenn der Gegner genug foldet kann die 3bet mit dieser Intention immernoch einen höheren EV als ein Fold haben, oder?
      Das wäre im eigentlichen Sinne weder ne bluff3bet noch ne 3bet 4 Value aber mir kommt es trotzdem sinnvoll vor für Anfänger die sich postflop sehr unsicher sind.

      Denkfehler?
    • BReWs7aR
      BReWs7aR
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 7.740
      Original von maechtigerHarry

      Das wäre im eigentlichen Sinne weder ne bluff3bet noch ne 3bet 4 Value aber mir kommt es trotzdem sinnvoll vor für Anfänger die sich postflop sehr unsicher sind.

      Denkfehler?
      Hand so spielen wie man es sich denkt. Drüber nachdenken. Hand posten. Drüber nachdenken. Schlau werden. Freuen. $.
    • LinusCaldwell
      LinusCaldwell
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2007 Beiträge: 1.095
      @ Harry: es ist ja meistens kein fehler die hände zu 3betten und wenn du dir postflop unsicher bist erst recht nicht
      du darfst nur nicht ständig 3betten, selbst wenn du merkst es funktioniert einfach nicht gegen einen gewissen gegner
      ansonsten einfach wie BReWs7aR (??) sagt:mit den situationen auseinander setzen und lernen
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Das war nur so ne Theorie von mir. Ich selbst call solche Hände lieber und glaube das ich damit auch klar komme und vllt ist für Leute die sich sehr unsicher sind auch der Fold einfach am besten aber ich sehe zumindest gegen manche Gegner in solchen Fällen die 3bet zumindest als Option.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ansonsten habe ich zu dem Thema einige Kolumnen verfasst:

      Blinddefense (1) - Einführung
      Blinddefnese (2) - Dominierte Hände - Button vs Big Blind
      Blinddefense (3) - Dominierte Hände - Button vs Small Blind
      Blinddefense (4) - Suited Connectors (1)
      Blinddefense (5) - Suited Connectors (2)


      Vielleicht hilft das ein Stückchen weiter.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.461
      OOP zu spielen ist nicht das Grausamste. Wir dominieren mit nem Pre-Call sehr viel, was Villain mit seiner Position nicht super gut ausgleichen kann, sowass wir profitabel spielen können.

      Problem ist, dass Hero´s Range meistens viel zu klein ist und es eben so gut wie immer Broadways sind.
    • m4770
      m4770
      Gold
      Dabei seit: 18.04.2006 Beiträge: 382
      Original von Dodadodadodada
      OOP zu spielen ist nicht das Grausamste. Wir dominieren mit nem Pre-Call sehr viel, was Villain mit seiner Position nicht super gut ausgleichen kann, sowass wir profitabel spielen können.

      Problem ist, dass Hero´s Range meistens viel zu klein ist und es eben so gut wie immer Broadways sind.
      meinste also n thinkin player setzt und da immer auf eben genau diese range, wenn wir auf seinen steal coldcallen im BB? (AQ; KQ)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.461
      Original von m4770
      meinste also n thinkin player setzt und da immer auf eben genau diese range, wenn wir auf seinen steal coldcallen im BB? (AQ; KQ)
      Exakt. Manchmal halt auch A7, A5s, 22, 78s, aber der Hauptbestandteil ist wohl broadwaylastig.
      Er hat noch seine loose Openingrange, sodass wir recht gut dastehen, müssen aber aufpassen, dass wir nicht overplayen/underplayen, da wir OOP rel. offensichtlich sind.
      Default geht da nix, 3-Bets sind ma ganz gut, Folds sowie Calls, kann man mit guten Pairs ma machen, um ihm zu symbolisieren, dass wir tricky sind, was sich auch gut einbrennt oder c/c; c/r bzw. c/c; c/c, c/r später einbauen.
      Irgendwann wird auch sehr oft der Flop behind gecheckt, sodass wir vielleicht donken sollten.
      Aber ist schon advanced für NL 50 und bestimmt auch gar nicht nötig.

      Geht auf jeden Fall recht gut, auf NL 50 gegen 99 % der Gegner mit Sicherheit.
    • verynicehandthx
      verynicehandthx
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 2.695
      Original von Dodadodadodada
      Original von m4770
      meinste also n thinkin player setzt und da immer auf eben genau diese range, wenn wir auf seinen steal coldcallen im BB? (AQ; KQ)
      Exakt. Manchmal halt auch A7, A5s, 22, 78s, aber der Hauptbestandteil ist wohl broadwaylastig.
      Er hat noch seine loose Openingrange, sodass wir recht gut dastehen, müssen aber aufpassen, dass wir nicht overplayen/underplayen, da wir OOP rel. offensichtlich sind.
      Default geht da nix, 3-Bets sind ma ganz gut, Folds sowie Calls, kann man mit guten Pairs ma machen, um ihm zu symbolisieren, dass wir tricky sind, was sich auch gut einbrennt oder c/c; c/r bzw. c/c; c/c, c/r später einbauen.
      Irgendwann wird auch sehr oft der Flop behind gecheckt, sodass wir vielleicht donken sollten.
      Aber ist schon advanced für NL 50 und bestimmt auch gar nicht nötig.

      Geht auf jeden Fall recht gut, auf NL 50 gegen 99 % der Gegner mit Sicherheit.
      ghihihihi :s_biggrin:

      sonst natürlich alles schöne und richtige gedankengänge
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.461
      Original von verynicehandthx
      ghihihihi :s_biggrin:

      sonst natürlich alles schöne und richtige gedankengänge
      :P

      Wenn du z. B. im SB sitzt oder im BU und for Squeezeinduce slowcallst, weil obwohl die Analogie von Squeezes zu Cold4-Bets gegeben ist, man beide Elemente dafür gut nutzen kann, weil eben BU evtl. über nen Squeeze auch puscht, weil er angepisst ist, über ne Cold4-Bet aber nicht und sowas.
      Ist für NL 50 natürlich nicht soooo sehr relevant aber warum nicht schon auf kleinen limits lernen gut denken zu können. :)
    • mochentes
      mochentes
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2008 Beiträge: 2.595
      doda, was spielst du für limits?


      ich selber spiele relativ laggy und 3bette diese hände meistens, um meine 3bet bluffs zu balancen. die gegner folden halt noch relativ viel auf 3bets oder spielen dann wenn sie adapten z.t. dominiert weiter.
      aber natürlich ist situationsangepasstes spiel immer die erste wahl.
    • Nihiliste
      Nihiliste
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 468
      Hab mir für NL100 ähnliche Gedanken gemacht.
      Hier (wie auch auf NL50) wird noch preflop recht tight gespielt wenn es um 3Bets und 4Bets geht, aber beim Steal bereits recht loose.

      Dabei beziehe ich mich auf die Standardspieler (TAG-Regulars) und eine normale Tischsituation (keine besonderen Tilts, 80-120BB Stacks). Sonst ist Situation und Spielerbezogenes Spiel angesagt.
      Normale Regulars auf NL50-100 SH haben im Schnitt diese Werte

      VPIP 18-20
      PFR 14-17
      3Bet PF 4-6
      Fold t 3B PF 60-80
      Att. to Steal 30-40

      Da die meisten dieser Spieler viel vom CO und BU stealen, aber weak auf 3Bets reagieren, wäre es folgerichtig viel zu 3Betten vom BB und SB.
      Habe selber AJ, KQ aber auch AQ oft coldgecallt und dann OOP um mittelgroße Pots gespielt. Denke jetzt aber, dass es rentabler ist AQ gegen diesen Gegnertyp immer zu 3Betten.

      Die 4Bet/broke Range eines normalen multitable Regs ist QQ, KK, AA, AK.
      Mit all diesen Händen wird er for Value 4 Betten und liegt deutlich vorne. Weshalb wir locker folden können.

      Seine 3Bet-Calling Range in Position dürfte Hände wie AQ, AJ, PP, manchmal KQs, Axs und SCs beinhalten.

      AQ hat gegen diese Hände eine sehr gute Equity bei einem A oder Q Hit auf dem Flop. Viele von uns dominierte Hände wie Ax, KQ, 99 etc, werden mind. die cBet callen, wenn nicht sogar die cBet raisen.

      Bei AJ sieht es schon blöder aus, da uns AQ (als standard 3Bet Call Hand) beat hat. Hier ist mir ein J Hit wohl lieber.

      Ähnlich ist es bei KQ, auch hier hitte ich lieber K als Q.

      Klar gibt es Regs die QQ, KK, AA oder AK in Position callen und da sind wir bei den Hits mit AQ im Arsch, aber da gibt es ne Note von mir und ich achte in der Zukunft mehr darauf.

      Deshalb ist AQ auf jeden Fall ein 3B Blatt, AJ und KQ mit Einschränkungen (AJ gegen Ax-Fische, KQ gegen kleine PP-Leute).

      Meine derzeitige 3B Range als Blinddefend OOP ist im groben 22+, AQ+, 54s+. Damit habe ich leichte Entscheidung auf eine 4Bet zu reagieren und trotz OOP auch am Flop ein recht einfaches Spiel.

      P.S. Man ich bin seit gestern in Urlaub und schaue trotzdem hier rein. Krank :f_biggrin: