NETeller Gründer in den USA festgenommen

    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Zwei Gründer und frühere Manager von NETeller wurden heute in den USA festgenommen. Die NETeller Aktie wurde daraufhin in London vom Handel vorrübergehend ausgeschlossen: NETeller suspends shares, ex-directors held in U.S LONDON (Reuters) - U.S. authorities detained two former directors and founding shareholders of NETeller Plc, the UK online money transfer firm said on Tuesday, adding it had requested the suspension of trading in its shares. Stephen Lawrence and John Lefebvre were detained on Monday while traveling separately in the United States, NETeller said, becoming the latest victims of the U.S. crackdown on Internet gaming. It said neither Lawrence nor Lefebvre had any current connection to the company other than as shareholders. "The group has not received any communication or correspondence from any U.S. authority regarding this or any related matter," it said. "Pending clarification of the situation the board has sought immediate temporary suspension of NETeller's shares." Shares in the Isle of Man-based company, which has grown fast with the rapid rise in online gambling, closed at 176 pence on Monday, valuing it at around 211 million pounds ($415.4 million). The shares have fallen 60 percent since early September, hit by the arrests in the United States of executives from British companies involved in online sports betting and the passage in October of a U.S. law barring banks from transactions involving Internet gambling. The passage of the U.S. law has led most operators to withdraw from the U.S. Internet gaming market. "Today's news will obviously dent sector sentiment, however given that NETeller was the only company continuing to transact in the United States we think that any selloff in Playtech or 888.com shares could offer an excellent buying opportunity," Numis Securities said in a note. Shares in online gaming group 888 Plc dropped 2.9 percent to 125 pence by 1015 GMT and gambling software maker Playtech were down 0.7 percent to 277p. Lawrence resigned as a non-executive director of NETeller in October 2006, having stepped down as non-executive chairman in May, while Lefebvre resigned as a non-executive director in December 2005. Lawrence holds a 5.91 percent stake of NETeller through his vehicle Corvina, while Lefebvre holds 5.54 percent of the company via Eagle Medallion Fortress. http://news.yahoo.com/s/nm/20070116/wr_nm/neteller_suspension_dc_1
  • 52 Antworten
    • legend111
      legend111
      Bronze
      Dabei seit: 25.08.2006 Beiträge: 484
      was hat das für auswirkungen? zum glück benutze ich mb ;)
    • garten309
      garten309
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 12.097
      hab mal das geld runter getan. man weiß ja nie.
    • fastXst
      fastXst
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2005 Beiträge: 207
      Dabei wollte ich vorher noch nen Bonus bei PP erbetteln bevor ich eincash :D
    • fl0ppy
      fl0ppy
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 1.117
      Lasst mal die Kirche im Dorf. Die BAW-Vorstände wurden vor ein paar Monaten in Frankreich festgenommen - Surprise,Surpise - BAW gibts noch. ;)
    • FastFourier
      FastFourier
      Bronze
      Dabei seit: 04.11.2005 Beiträge: 804
      Ist doch klar was die vorhaben. Die werden jetzt Neteller erpressen eure Bankroll der amerikanischen Regierung zu überweisen um den Krieg gegen den weltweiten Poker zu finanzieren. Sonst werden die Aktionäre weiterhin auf Guantanamo festgehalten und vielleicht mal nach einem spektakulären Showprozess im Namen der Demokratie exekutiert.
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      Original von garten309 hab mal das geld runter getan. man weiß ja nie.
      Was für ein Schwachsinn. Wer den Artikel liest wird feststellen dass in den USA zwei ehemalige Direktoren festgenommen haben. Heutzutage sind sie nicht mehr als Aktienbesitzer, also offenbar eine ziemlich peinliche Aktion der US-Behörden. Neteller selbst hat damit - direkt - nichts zu tun, dass sie die Aktie vom Handel aussetzen ist nur eine übliche Reaktion um ihre Anleger zu schützen, da in solchen Situationen der Handel natürlich unberechenbar ist. Die Festnahme entbehrt zwar rechtlicher Grundlage, aber das ist in den USA bekanntermasen relativ egal.
    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Original von Abnoe Was für ein Schwachsinn. Wer den Artikel liest wird feststellen dass in den USA zwei ehemalige Direktoren festgenommen haben. Heutzutage sind sie nicht mehr als Aktienbesitzer, also offenbar eine ziemlich peinliche Aktion der US-Behörden.
      Sie wurden aber wegen ihrer NETeller Zeit verhaftet: Here’s the complete release from the U.S. Attorney’s office:: “Michael J. Garcia, the United States Attorney for the Southern District of New York, and Mark J. Mershon, the Assistant Director in charge of the New York office of the Federal Bureau of Investigation, announced today that Stephen Eric Lawrence and John David Lefebvre were arrested yesterday in connection with the creation and operation of an Internet payment services company that facilitated the transfer of billions of dollars of illegal gambling proceeds from United States citizens to the owners of various Internet gambling companies located overseas.”
    • aragon20
      aragon20
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 1.020
      ich würde mich an deren stelle freuen verhaftet worden zu sein, für einen vorgang, der vor dessen verbots passiert ist, der port security act wurde ja erst im november letzten jahres gesigned guten anwalt nehmen, dicke entschädigung kassieren und danke sagen ;)
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      Original von FastFourier Ist doch klar was die vorhaben. Die werden jetzt Neteller erpressen eure Bankroll der amerikanischen Regierung zu überweisen um den Krieg gegen den weltweiten Poker zu finanzieren. Sonst werden die Aktionäre weiterhin auf Guantanamo festgehalten und vielleicht mal nach einem spektakulären Showprozess im Namen der Demokratie exekutiert.
      #2 Poker ist eh die diktatur des glückes! X( direkt abschaffen und die führenden köpfe hinrichten...
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      also es gibt keinen Grund zur beunruigung was das benutzen von Neteller angeht ?(
    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Die genaue Anklage lautet: "Lawrence and Lefebvre were charged with conspiring to transfer funds with the intent to promote illegal gambling, and could face up to 20 years in prison if convicted." http://www.theage.com.au/news/Technology/Neteller-Execs-Charged-in-Gambling-Case/2007/01/17/1168709786833.html Die Untersuchung bezieht sich auf Vorfälle vor dem Port Act. Die USA verfolgen also auch alle Vorgänge, die schon vor dem Gesetz stattgefunden haben. Das heisst, dass auch diejenigen Unternehmen nicht sicher sind, die sich aus den USA zurückgezogen haben, wenn sie vor dem Gesetz Kunden in den USA hatten. Dazu zählt z.B. auch PartyPoker. "8. As part of the investigation, law enforcement officers and a cooperating witness posed as gambling customers and conducted online monetary transactions with numerous online gambling businesses using online payment processing services provided by Neteller PLC. The following are examples of some of the transactions that I have either participated in or learned about : a. On or about August 12, 2006, a cooperating witness (the “CW”), who at the time was located in Miami, Florida, used a computer to open an account on Neteller.com (the “Neteller Account”), and the CW electronically transferred $400 from a bank account in Miami, Florida, into the Neteller Account. On or about August 22, 2006, the CW, who at the time was located in Miami, Florida, used a computer to open a wagering account with an online gambling business based in Antigua (“Online Gambling Business #1), by electronically transferring $400 from the Neteller Account to Online Gambling Business #1. On or about August 24, 2006, the CW, who at the time was located in Miami, Florida, used a computer to access Online Gambling Business #1's website, and the CW then wagered $250 on a National Football League (“NFL”) football game and won approximately $200. On or about September 7, 2006, the CW, who at the time was located in Miami, Florida, used a computer to access Online Gambling Business #1's website, and the CW then wagered $250 on an NFL football game and lost $250." Ausserdem geht man wohl auch gegen NETeller CARD Transaktionen vor: "6 c. Records of wire transfers obtained pursuant to subpoena from the US Bank demonstrate that, from in or about March 2006 up to and including in or about April 2006, a total of approximately $50 million was transferred from an account in the name of the Payment Company at the US Bank in the United States to an account in the name of Cardload Inc. at National Bank of Canada in Calgary, Alberta, Canada. Neteller PLC’s 2004 annual report states that Cardload Inc. is a wholly-owned subsidiary of Neteller PLC." http://www.majorwager.com/forums/mess-hall/142396-announcement-us-attorney-regarding-neteller.html
    • soucy
      soucy
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 2.092
      Sollte man das Geld von Neteller runter nehmen? Oder besteht da keine Gefahr?
    • kassenpatient
      kassenpatient
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2005 Beiträge: 383
      Original von soucy Sollte man das Geld von Neteller runter nehmen? Oder besteht da keine Gefahr?
      Das kann dir keiner sagen. ;-) Auch ohne neue Ereignisse oder die aktuellen ist es nie sicher, im Vergleich zu einer seriösen Bank. Denn Neteller haftet auch nur bis zu einem bestimmten Betrag. Ich habe gerade eben komplett mein Netelleraccount geräumt und zwar aus Vorsicht und nicht aus reiner Angst. Außerdem habe ich es aufgegeben, auf einen besseren Dollarkurs zu warten. Wenn die Übergangsfrist für das Gesetz rum ist, wird sich zeigen ob sich Neteller wie versprochen zurückzieht aus dem US-Markt. Dann wissen wir auch, wie das Gesetz dann in der harten Umsetzung aussieht. Fazit: Angst wäre übertrieben, allerdings ist mir persönlich die sichere Variante sympathischer!
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Naja, sowas passiert halt, wenn man sich eben nicht sofort aus den USA zurückgezogen hat. Das Glück bei der Sache ist, dass sie nur ehemalige Mitarbeiter festgenommen haben, daher halte ich die Aktion für Säbelrasseln, denn die beiden haben sich sicherlich nicht strafbar gemacht. Falls ihr euch Sorgen um euer Geld macht, deponiert es auf einer Seite, die keine US-Spieler mehr zulässt.
    • Nani74
      Nani74
      Black
      Dabei seit: 15.12.2005 Beiträge: 12.386
      Falls ihr euch Sorgen um euer Geld macht, deponiert es auf einer Seite, die keine US-Spieler mehr zulässt.
      :D
    • Abnoe
      Abnoe
      Black
      Dabei seit: 06.04.2005 Beiträge: 2.834
      lol made my day.
    • talentfrei
      talentfrei
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2005 Beiträge: 70
      Original von aragon20 ich würde mich an deren stelle freuen verhaftet worden zu sein, für einen vorgang, der vor dessen verbots passiert ist, der port security act wurde ja erst im november letzten jahres gesigned guten anwalt nehmen, dicke entschädigung kassieren und danke sagen ;)
      Es geht hier aber nicht um den port security act von 2006 sondern um ein Gesetz aus dem Jahre 1961, das Gesetz vom letzten Jahr enthält ja nur Maßnahmen, um die (angebliche) Rechtslage durchzusetzen. Was nicht heißen soll, dass es sich nicht letztlich doch um Säbelrasseln handelt, aber mit der Entschädigung siehts schlecht aus.
    • garten309
      garten309
      SuperModerator
      SuperModerator
      Dabei seit: 02.07.2006 Beiträge: 12.097
      Original von Abnoe
      Original von garten309 hab mal das geld runter getan. man weiß ja nie.
      Was für ein Schwachsinn. Wer den Artikel liest wird feststellen dass in den USA zwei ehemalige Direktoren festgenommen haben. Heutzutage sind sie nicht mehr als Aktienbesitzer, also offenbar eine ziemlich peinliche Aktion der US-Behörden. Neteller selbst hat damit - direkt - nichts zu tun, dass sie die Aktie vom Handel aussetzen ist nur eine übliche Reaktion um ihre Anleger zu schützen, da in solchen Situationen der Handel natürlich unberechenbar ist. Die Festnahme entbehrt zwar rechtlicher Grundlage, aber das ist in den USA bekanntermasen relativ egal.
      es ist +EV das geld runterzunehmen: wahrscheinlichkeit das NT zusperrt und ich mein Geld los bin ~0.1%. Macht einen EV von -"Betrag auf Neteller"/1000. Nebenbei mach ich auch noch Netellerpoints =)
    • zacman
      zacman
      Global
      Dabei seit: 15.05.2005 Beiträge: 816
      Original von Korn Naja, sowas passiert halt, wenn man sich eben nicht sofort aus den USA zurückgezogen hat. Das Glück bei der Sache ist, dass sie nur ehemalige Mitarbeiter festgenommen haben
      Die beiden waren Direktoren bis zum 31.12.2006. Die vorgeworfene Straftat bezieht sich auf Vorgänge zwischen 1999 und 2006 (nämlich Geldtransaktionen zu Glücksspielseiten). Dazu die Transaktionen für die NETeller Card. Es spielt für das vorgeworfene Verhalten gar keine Rolle, ob sich ein Unternehmen aus den USA nach dem Port Security Act zurückgezogen hat oder nicht, weil das FBI davon ausgeht, dass sich die Betreiber schon davor strafbar gemacht haben. Das heisst, dass z.B. auch PartyPoker Manager stark gefährdet sind in den USA festgenommen zu werden. PartyPoker ist sogar in meinen Augen mit am gefährdetsten: Immerhin war man jahrelang der Anbieter mit den meisten US Spielern. Und ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass das FBI wie im NETeller Fall auch schon gegenüber PP als agent provocateur aufgetreten ist. Laut einigen Spekulationen (u.a. auf 2+2) soll anhand NETeller ein Exempel statuiert werden. Die USA wollen auf Banken und Finanzdienstleister durch den Vorwurf der Geldwäsche, Terrorismus, etc. einen solchen Druck ausüben, dass diese Institute Internetglücksspielanbieter nicht mehr unterstützen. Was das dann im Ergebnis bedeutet, kann sich ja jeder gut vorstellen.