Berechnung von Effektstärken

    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Ich schreibe momentan ein literature review und muss dafür einige Studien miteinander vergleichen. Ein sinnvoller Vergleich ist aber nur mit einer Berechnung der jeweiligen Effektstärke möglich.

      Ich hab mich jetzt mal für Cohen's d entschieden, allerdings will mir das nicht so ganz gelingen. Laut Wikipedia lautet die Formel:



      x1 und x2 sind jeweils die Mittelwerte, s ist die Varianz bzw. Standardabweichung (ist das dasselbe?).

      In einer Studie wurden Ärzte nach ihrer Bereitschaft, ein bestimmtes Medikament zu verschreiben, befragt. Dabei wurden sie durch unterschiedliche Darstellungsmethoden der Wirksamkeit der Medikamente beeinflusst. 91% (87-94) entschieden sich für Medikament A, Medikament B würden nur 63% (57-68) verschreiben (obwohl beide die gleiche Wirkung haben.)

      Wie kann ich jetzt die Effektstärke berechnen? Ich krieg immer nen Wert >1 raus, was aber eigentlich nicht sein kann? Kann ich die 91% bzw. 63% überhaupt als "Mittelwert" verwenden?

      Irgendwie steh ich aufm Schlauch und nichtmal google oder Bortz und Döring sind meine besten Freunde...

      Wär cool wenn mir jemand helfen könnte.

      @mods: ist wohl das falsche Forum, aber hier ist einfach mehr los. ;) Wenn nötig bitte verschieben.

      Gruß witman

      edit: wenn statt Prozentzahlen der Mittelwert der Einschätzung auf einer Likert-Skala angegeben ist, funktionierts. Es liegt wohl an den Prozentzahlen... Brauch ich da ne andere Formel??
  • 1 Antwort