Tranding für den kleinen Geldbeutel

    • sandstorm86
      sandstorm86
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 313
      Weiß nicht ob es hier ganz richtig ist aber poste jetzt einfach mal hier.

      Also ich habe vor mich in nächster Zeit mal etwas mit Trading und Aktien auseinander zu setzen und wollte einfach wissen, ob es eine möglichkeit gibt erstmal mit relativ wenig Geld anzufangen weil ich ja als "Noob" nicht unbedingt gleich ein paar Monatsgehälter gegen die Wand fahren will. :f_biggrin:

      Habe zwar bei Google etwas gefunden aber weiß nicht ob das da so seriös war und vielleicht hat ja hier schon jemand etwas Erfahrung gesammelt?

      Also am Anfang soll es auch nicht großartig um groeßere Gewinne oder Verluste gehen, ich will einfach nur mal einen Einstieg in die Materie bekommen und mir das ganze auch mal in der Praxis testen.

      Hoffe mal mir kann wer helfen.
  • 38 Antworten
    • Miggl
      Miggl
      Global
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 6.207
      Wie viel Kapital steht dir denn zur Verfügung und welches Risiko willst du eingehen?
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      marketindex.de da kannste kostenlos cfds (rohstoffe, devisen, futuredax, dj, etc.) handeln. Wenn du nach 6 Monaten noch Spielgeld übrig hast (also mehr als am Anfang), dann überleg dir nochmal ob du das wirklich machen willst.

      http://www.aktienboard.de hilft auch weiter.


      PS: 2% der Händler nehmen den anderen 98% die Kohle ab. Nur damit du ne Ahnung hast wie hoch deine Chancen sind da erfolgreich was zu reissen.

      Achja: Wieso wollen eigentlich in letzter Zeit so viele Pokerspieler hier ihr Geld am Aktienmarkt verdonken? Dafür gibt's doch Onlinecasinos ;)
    • sandstorm86
      sandstorm86
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 313
      Wollte es am Anfang erstmal auf hoechstens 500€ begrenzen.
      Wie gesagt ich moechte erstmal einen Einblick bekommen um mich dann später zu entscheiden ob es sich für mich lohnt mehr zu investieren oder ob ich die Finger davon lasse.
    • peterparker1985
      peterparker1985
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2007 Beiträge: 2.486
      naja ich habe auch blind auf infineon vor ner Zeit gesetzt.
      Zag extreme Kurssteigerungen und nun Kaufrecht auf zusätzliche Aktien für 2,15 aktueller kur 3,02.

      Also wenn de es nur zum spass machst probiers einfach aus.
      Manchmal hat man glück
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      die provisionen sind zu hoch. Fürn einblick nutz die freeportale s.o.
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Eher nicht zu empfehlen. Mein Onkel war letzte Woche erst ~€6000,- im Plus und dann schwubbs ~€100.000,- im Minus. Und der traded seit über 25 Jahren.
    • sandstorm86
      sandstorm86
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 313
      Danke erstmal für die schnelle Antworten. Das mit dem "Spielgeld" hört sich ganz gut an und ist sicherlich eine Überlegeung wert.
      Das mit den hohen Provisionen ist mir auch schon aufgefallen ,weshalb ich ja auch hier nache iner Günstigen ALternative gefragt habe. ;)

      Naja das mit Blind Aktien für einen Schrottpreis kaufen und hoffen ist nicht so miens als Pokerstratege. :s_cool:
    • Ducilator
      Ducilator
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 926
      Ich würde die 500€ für Poker eincashen, solide SSS grinden und die Winnings dann mit ordentlicher Laufzeit in was Nachhaltiges anlegen.

      Gruß
      Duc
    • NattyDread
      NattyDread
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2006 Beiträge: 6.656
      Die ganzen "Ich hab mal €400 gemacht, also gehts" oder "Mein Opa hat viel Geld verloren, also lass es" Kommentare machen doch keinen Sinn.

      Wenn du nur €500 zur Verfügung hast, macht traden keinen Sinn, weil dich die Gebühren und Ausgabeaufschläge auffressen. Da musst du schon sehr gute Trades machen, um überhaupt +-0 zu kommen.

      Probier das einfach mal mit Spielgeld aus. So hab ichs am Anfang auch gemacht und nebenher noch Fachliteratur gelesen. So hast du kein Risiko, lernst was dazu und es macht auch noch Spaß.
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.401
      provier erst mal mit spielgeld, dann kannste eincashen wenns gut läuft, hier gibts ne Software mit Charts etc. : Plus500
    • sandstorm86
      sandstorm86
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 313
      Naja habe mich jetzt mal bei so einer Plattform angemeldet bei der man in Echtzeit kostenlos handeln kann. :)
      Wusste gar nicht , dass es sowas in Echtzeit gibt.

      Habe ja gesagt die 500 wären erstmal so da gewesen um sie von mir aus auch zu verlieren.

      Denke auch die Kommentare von wegen lass die Finger davon und blaaaa bringen nichts.
      Habe ja auch geschrieben ,dass ich mich etwas in die MAterie einarbeiten will und dann entscheiden werde ob ich da wirklich mal Geld reinstecken will und ob es mir das wert ist.
      Kann ja nicht schaden seinen Horizont etwas zu erweitern .
      Wie Oberlehrermäßig sich das anhört.

      Naja, nochmal danke für die ganzen Antworten und ich werde mich jetzt einfach mal versuchen einzuarbeiten. :)
    • Psylopath
      Psylopath
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2007 Beiträge: 134
      Hallo Sandstorm

      Ich trade selbst, und kann dir sagen, daß du mit 500€ nicht einmal ansatzweise die Basis hast gewinnbringend zu traden.

      Begründung:

      Du wirst nur dann bei diesem Geschäft überleben, wenn du ein solides Money- / und Risikomanagement hast (ählich dem BRM beim Pokern).

      Gehen wir mal davon aus, daß du ein System tradest, bei dem du max. 2% deines Kapitals pro Trade gewillt bist zu verlieren (und das ist schon ein sehr risikobereiter Wert - ich selbst fahre mit 0,8 - 1%)

      Somit liegt dein kalkuliertes Verlustrisiko pro Trade bei 10€.

      Gehen wir mal davon aus, daß du via CFDs handelst (alles andere ist defakto nicht möglich mit deinem Kapital) so fallen sämtliche Werte, die auf Aktien basieren flach, da dort die Tradinggebühren in der Regel schon mehr als 10€ ausmachen.

      Du mußt also auf Rohstoffe, Devisen und Indices, die man meist gebührenfrei handeln kann, ausweichen (was grundsätzlich sogar empfehlensewert wäre).

      Du stehst aber nun vor dem Problem, daß selbst bei günstigen Werten ein Kontract schon derart hoch ist (bitte nicht mit der zu hinterlegenden Margin verwechseln, die kann bei großen Hebeln durchaus nur ein paar Euro betragen), daß schon kleine Kursbewegungen gegen dich deine Risikostops auslösen, und du somit nie Gewinne mitnehmen kannst, da du deinen Trades nicht genügend "Luft" zugestehen kannst.

      Selbst bei extrem kurzzeitigen System (Intrady Swing oder Momentum Trades) werden die Bewegungen zu hoch sein, um ein solides Risikomanagement mit 500€ zu fahren. Ganz zu schweigen, daß dich der Spread bei solchen Systemen auffrißt.

      Einmal von der Tatsache abgesehen, daß bei den meisten Tradinbrokern eine Mindesteinlage von 1000€ oder mehr Pflicht ist, kann ich dir empfehlen, daß ganze nicht unter 5000€ zu versuchen, besser wären sogar 10000€.

      Und auch dieses Kapital solltest du von vornherein abschreiben, da du sicherlich Lehrgeld zahlen wirst, und wie schon erwähnt worden ist, die große Mehrheit der Trader auch in Summe verliert.

      Weiters mußt du dann noch mit laufenden Kosten rechnen, da du, um deine Handelssystem einschätzen und verwenden zu können, sogenanntes Backtesting berteiben solltest. Das ist nichts anderes, wie eine Simulation deines Systems auf den vergangenen Zeitraum X.

      Dies ist ohne spezieller Software kaum machbar, und diese kostet oft schon initial viel Geld (kann bis in den 4stelligen € Bereich gehen), Weiters wirst du dafür auch Datenpakete beziehen müssen, und dafür gehen dann monatlich nochmal schnell 50 - 100€ weg (schon angenommen, daß du nur die notwendigsten Börsen abonnierst)

      Ich hoffe ich hab dir nicht den Mut zum Traden genommen, da daß (zumindest für wenige) ein durchaus ertragreich sein kann. Du brauchst aber eine fundierte Basis (sowohl finanziell, als auch skilltechnisch), um nicht unter die Räder zu kommen.
    • sandstorm86
      sandstorm86
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 313
      @ Psylopath

      Hast du icq oder skype ? kannst mir ja hier mal eine PN schicken oder hier posten.
      Hätte da mal ein paar Fragen an dich
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Original von RuthlessRabbit
      Eher nicht zu empfehlen. Mein Onkel war letzte Woche erst ~€6000,- im Plus und dann schwubbs ~€100.000,- im Minus. Und der traded seit über 25 Jahren.
      Mein Onkel war sicher gestern kacken. Entschuldigung für den Ton, aber da war dein Onkel halt richtig beschränkt.
      Wer keine vernünftigen Stops (gerade bei gehebelten Produkten, wie es sich hier anhört) setzt, hat in dem Geschäft eh verloren.

      BTT: Forex-Trading ist i.d.R. sehr günstig (geht afair schon ab 100€), kannste sehr hoch hebeln und dir richtig schön die Bankroll vernichten ;)
      Ne im Ernst, wenn du da vernünftig hebelst (max 1:50) und nur kleine Positionen beziehst (sog. Micro-Lots), dann kannst du auch darin eine feine Tradingmöglichkeit finden. Ist aber nicht vergleichbar mit Aktienhandel, also nicht direkt, auch wenn's erstmal gleich aussieht. Macht aber trotzdem Spaß :)
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Was versteht ihr eigentlich unter "trading"?
      Bezieht sich das auf intraday-Geschäfte oder jedenfalls kurzfristig angelegte Geschäfte?
      Orientiert man sich umso kurzfristiger je weniger Geld man zur Verfügung hat?

      Auf wieviel Prozent Rendite kommt man denn realistischerweise als "guter" Trader?

      Kann man CFDs langfristig als nicht-Profi profitabel "traden"? Habs mal virtuell getestet und war nicht so erfolgreich, da das ganze u.a. aufgrund der Hebel doch recht komplex war. Hab mich da aber auch nicht tief genug mit beschäftigt. :)
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Trading bedeutet im Prinzip der allgemeine Handel mit Wertpapieren. Trading ist aber eigentlich sprachlich gebräuchlicher für Intraday-Handel und kurze Anlagehorizonte (also eher nicht das klassische buy-and-hold-Getrade).

      Mit Glück kannst du sicher auch als nicht-Profi Gewinne machen, wird aber eher schwer (Glück halt ;) ). Ist halt nicht wie Poker ... man platziert seinen Trade und hofft, dass alles in die gewünschte Richtung läuft. Was dann passiert kann man nur schätzen und erahnen, aber nicht beeinflussen - das machen nämich die "Großen" und ziehen uns schön das Geld aus der Tasche :'(
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      backtesting gibts auch umsonst, alles was man braucht ist google + richtigen Stichworte + basic Programmier Kenntnisse

      aber was zum Thema: 500 ist einfach zu wenig Kapital :-/
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Original von zweiblum88
      backtesting gibts auch umsonst, alles was man braucht ist google + richtigen Stichworte + basic Programmier Kenntnisse

      aber was zum Thema: 500 ist einfach zu wenig Kapital :-/
      Mh ja, aber Backtesting lässt auch nur erahnen was passieren könnte. Ne sichere Formel gibt's leider nicht.
    • zweiblum88
      zweiblum88
      Bronze
      Dabei seit: 09.05.2006 Beiträge: 2.397
      natürlich nicht - nur weil oben von 4 stelligen € Beträgen für Software die Rede war
    • 1
    • 2