die erste 4bet

    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      grundsätzlich for value oder als bluff? ok lässt sich wohl nich verallgemeinern ;) aber wie handhabt ihr das, wenn sich ein so ein aggro (semi) reg an euren tisch setzt und erstmal 2-3 mal 3bettet am anfang. ich persönlich habe das gefühl, dass die einfach sehr light über die erste 4bet gehen, da sies meist als bluff ansehen (und das is leider zu oft richtig gegen mich ;) )

      ist es besser, dann einfach mal irgendwas zu callen und bei geeigneten boards zu moven? oder einfach tighter openraisen?

      ich mag das tighter openraisen nich so gerne, weil mein gegner mich damit einfach schon in eine richtung drängt und damit sofort kontrolle an sich zieht. klar lighte value 4bets sind gut, aber wenn man nich so recht karten bekommt, was macht ihr dann?

      beziehe mich auf nl100 aber auch eindrücke von anderen limits sind interessant =)
  • 12 Antworten
    • msPokerJ
      msPokerJ
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 2.816
      Würd ich auch super interessieren. Habe da auch meine Mühe mit und wenn ich dann 4bet/fold spiele lässt mich der Gedanken nie los ob er das nun mit Air gemacht hat oder in diesem Spot nun wirklich ne Hand hatte!?...
    • 87jimmy87
      87jimmy87
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2009 Beiträge: 258
      1st 4b eines REGs ist zu 90% ein bluff.
    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      soweit war ich auch ;) was also machen außer bluff 4betten?
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      wenn du der SB bist, dann 4bette halt mit ner range, mit der du auch ne 5-bet callen kannst. also 77+, AQ+, vllt. auch noch ATs/AJs.

      wenn du der BB bist, dann 3-bette (größtenteils) mit ner range, mit der du auch 5-betten kannst (alle pocket pairs, ~A6s+).
    • kulmi
      kulmi
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2007 Beiträge: 1.144
      ok ich glaub ich muss es nochmal klarer machen: ich bin im sb, raise gegner 3bet und das nicht zum ersten mal:
      -> dass ich lighter for value 4betten kann ist klar, weil a seine range weit ist und b er mich oft auf ne bluff4bet readet und daher seine shipping range hier recht weak ist...
      damit ist das spiel mit ca. AQ evtl AJ+ und sowas wie 88 oder 77+ klar...
      aber wie adapte ich wenn ich eben diese hände nicht mal im rechten moment bekomme, was leider häufig der fall ist. das ist die frage, wobei auch über das andere gern diskutiert werden kann :)
    • Kapitalo
      Kapitalo
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2008 Beiträge: 2.100
      dann spielste sie nicht weil es nicht deine 5bet range ist ?(
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      kommt natürlich auf den gegner an. aber gegen mich solltest du dir die 4bet dann besser sparen, weils einfach super offensichtlich ist, wenn der SB frustriert wird und dann ne 4bet macht. als BB polarisiere ich meine 3-bet range dann meistens in richtung trash und 5-bet-hände, so dass ich die hände dazwischen (JT, QT) evtl. nur callen würde - sofern ich den eindruck hab, das der SB langsam frustriert werden sollte. (zu anderen zeitpunkten im match sieht meine range da natürlich anders aus).

      aber ich glaub auch nicht, dass alle so weit denken. ist halt ne leveling geschichte.
    • sirsteve
      sirsteve
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.107
      kommt drauf an wieviele 3bets du schon folden musstest! Ich pers (microlimit) lass mir da Zeit und limp dann auch eher mal. Auf meinem Limit sind die Leute aber meist auch so schwach, dass es reicht auf die guten Hände zu warten und sie auszahlen zu lassen ;)
    • Aehrledikt
      Aehrledikt
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 186
      Ich finde die Umstellung auf Minraises in solchen Situationen erstmal wichtig. Wir bekommen solange Villain nicht riesig darauf 3-bettet postflop ein viel besseres Pot-Stack-Verhältnis und können so seine 3-bets öfter callen und haben auch mehr Raum, um zu moven. Das könnte Villain sogar davon abhalten uns weiterhin so aggro zu 3-betten und wir können wieder auf 3bb openraisen.
    • HuabaSchos
      HuabaSchos
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 93
      Mach ich genauso. Falls villian mehr als 20% 3betwert hat geh dazu über nur noch zu minraisen. Man kann lighter callen weil man villian oop vor schwierigere Entscheidungen stellt, da man noch mehr behind hat. Man spielt dann ip am flop gegen ne 20% range nen pot der ~16bb gross ist.
      Gegen gute regs (oder aggrodonks) 4bet ich (meist wenn ich noch nicht auf mraise umgestiegen bin) fast nur value hands. Man kriegt ja sowieso nie credit.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Original von HuabaSchos
      Mach ich genauso. Falls villian mehr als 20% 3betwert hat geh dazu über nur noch zu minraisen. Man kann lighter callen weil man villian oop vor schwierigere Entscheidungen stellt, da man noch mehr behind hat. Man spielt dann ip am flop gegen ne 20% range nen pot der ~16bb gross ist.
      Gegen gute regs (oder aggrodonks) 4bet ich (meist wenn ich noch nicht auf mraise umgestiegen bin) fast nur value hands. Man kriegt ja sowieso nie credit.
      Jop. Zudem spielen die sehr oft 3-Bet oder Fold, sodass unser Minraise in Relation einen größeren Erfolg pre-Flop hat.
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      jo, also mir ist das minraise konzept natürlich bekannt und ich benutze es auch manchmal. aber ich muss auch sagen, dass ich oft bei normalen 3bb openraises bleibe, und meine opening, meine 3-bet calling und meine flop bluffraise ranges entsprechend anpasse. das problem mit minraisen ist halt, dass der gegner sofort weiß, was sache ist, und sich anpassen kann - was natürlich blöd ist, wenn er vorher ein konzept angewendet hat, das stark -EV ist.