Gute leute spielen?

    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.239
      Huhu, wollte mal fragen, ob es sich lohnt gegen gute leute zu spielen. Natürlich nicht kurzfristig, da die edge ja nicht da ist bzw kaum. Aber schnib hat ja auch gesagt, dass er oft nur wegen der competion gespielt hat, was ich gar nicht so unklug finde, da man ja sein spiel verbessern kann. Ich hoffe, ihr versteht in etwa, was ich meine :D
      Wie handhabt ihr das bzw habt ihr euch darüber mal gedanken gemacht?
  • 19 Antworten
    • belze
      belze
      Bronze
      Dabei seit: 27.05.2005 Beiträge: 3.800
      Du hier?
      Hier steigen die blinds nicht!


      Kommt halt voll und ganz drauf an, was man erreichen will. Um seine 20-30 stacks auf nl100/nl200 im Monat zu machen braucht man keine regs spielen. Um aufzusteigen irgendwann wohl schon, ich denke von der true hourly her ist bumhunting auf nl100-400 wahrscheinlich profitabler als bumhunting auf nl600+, einfach weil man auf den unteren limits viel mehr hände die stunde gegen fische zustnade bringt, weil es einfach mehr Fische gibt.

      Wenn man hoch will muss man also wohl gegen Regs spielen bzw halt auch mal gegen Gegner, deren Leaks nicht so offensichtlich sind versuchen, die leaks zu finden und zu exploiten.

      Für einfach Kohle machen: Lieber den 80/10 typen spielen als den 43/35 :)


      Fazit: Lohnt sich denke ich auf jeden Fall, wenn man halt sehr langfristig denkt.
      Würd mir dann nur an deiner Stelle eher jemanden zum "trainieren" suchen, der dann mit dir auf nl10 oder was weiß ich spielt. Wenns beide ernst nehmen sollte es ja durchaus mehr bringen als swingreich gegen irgendwelche regs auf nl200 zu spielen :)
      Irgendwann wird man dann wohl anfangen müssen auch unter "realen Bedingungen" zu spielen, aber dann doch lieber etwas vorbereitet imo.
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.239
      Ich hier? Was machst du denn hier? Steht hier HGB drauf? :D
      Das kost´ dich 3 sc games :>

      Das mit nl10 ist schon ne gute idee. Ist halt die frage, ob man dann trotzdem wirklich so spielt, wie man es im "ernstfall" tun würde. Denke, dass man auf nl10 im zweifel auch einfach mal runtergecalled wird (unbewusst).
      Wie gesagt, es soll ja zur verbesserung des spiels beitragen. Dass man auch mal gut lehrgeld zahlt, ist mir ja schon bewusst.

      €: natürlich Lehrgeld ;(
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      Dass man auch mal gut leergeld zahlt, ist mir ja schon bewusst.


      ...

      du zahlst gar nicht so viel Lehrgeld. An den Opportunitätskosten gemessen schon, aber nicht tatsächlich. Reicht ja wenn du gleichgute oder leicht bessere Leute spielst, die ne marginale edge gegen dich haben.
      gibt einige regs, die Nl200- 1k spielen. die kann man dann gut auf nl200 spielen
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      das musst du schon selber entscheiden. Letztlich hängt es von deiner Motivation ab und wie du Poker siehst. Wenn du nur möglichst viel Geld gewinnen willst (long und shorterm) halte ich nicht wahnsinnig viel davon. Die winrate gegen Fische ist einfach viel höher und ernsthaft profitabel gegen Regs zu spielen ist halt nicht so einfach. Man sollte auch beachten, dass man sich durch das alleinige Spielen gegen Regulars nicht zwingend verbessert (beim Poker kommt man durch Erfahrung oft zu fehlschlüssen). Das heißt nicht, dass man sich durch das Spiel gegen gute Gegner nicht verbessern kann; dies passiert aber nicht automatisch. Man muss gut reflektieren und viele spots sehr objektiv bewerten können. Das ist schwerer als man denkt.
      Wenn du dich verbessern willst, solltest du dich regelmäßig mit anderen Austauschen (und interessante Spots untersuchen).

      Ich spiele trotzdem regelmäßig gegen gute Gegner. Das liegt aber leider wirklich daran, dass ich Poker auch als competition sehe (auch schon vor Schniblors interview). Ich halte das aber eher für ein leak von mir als eine stärke.
    • schiep
      schiep
      Black
      Dabei seit: 11.04.2006 Beiträge: 13.601
      Es ist doch nie ein "Leak", Spaß in etwas zu haben und ich denke wenn man aus Competitiongründen spielt, hat man auch Spaß dabei. Und du bist mit Sicherheit ein guter Spieler, also wirst du fast nie ein wirklicher Underdog sein auf deinen Stakes, eher im Gegenteil, also im Endeffekt gehst du damit einem quasi kostenlosem Hobby nach, hast Spaß und verbesserst evtl. sogar dein Spiel - perfekt. Ein Leak waere, losses gegen gute Regs chasen zu wollen.

      Ich wuerde aber empfehlen, Regs, bei denen man keine Edge annimmt, nur auf niedrigeren Stakes zu spielen, als man es normalerweise macht (natuerlich nicht so notwendig, wenn man eh ein tightes BRM hat und dazu noch eine Gamblermentalitaet nach dem Motto "wayne geld"). Dann tut die krasse Varianz auch nicht so weh und man kann befreiter spielen, also auch mit einem hoeheren Spaßfaktor. Das ist aber natuerlich insofern problematisch, als es auf unteren Stakes oft nur im Vergleich viel schwaechere Regs gibt, die einen entweder quitten oder einfach zu schlecht sind, um Spaß zu haben. Was also optimal ist diesbezueglich: Einen Homereg fragen, ob er gegen einen spielen moechte auf unteren Stakes, manchmal hat man ja Glueck.
    • Merlinius
      Merlinius
      Platin
      Dabei seit: 30.06.2006 Beiträge: 3.519
      also ich kann mich der bisherigen argumentation absolut anschließen.

      persönlich handhabe ich es so, dass ich halt mehrere limits spiele. dabei mach ich es eigentlich so, dass ich auf meinem höchstlimit (z.b. nl600 momentan) nur spiele, wenn ich auch eine edge sehe. wenn keine action ist oder ich einfach etwas entspannter ohne druck und ernsthafte swings spielen will, dann spiel ich halt auch häufig bloß nl200, dafür aber jeden gegner, auch wenn er ein reg ist mit 70k winnings laut PTR. und selbst auf nl200 muss man sich schon anstrengen gegen die guten regs (die ja teilweise auch höher spielen). natürlich schafft mans dann letzten endes doch häufiger, ihnen ein level voraus zu sein, als bspw. den regs auf seinem stammlimit, aber der lerneffekt ist trotzdem vorhanden, weil man einfach gezwungen ist, sich auf den gegner einzustellen.

      das find ich eigentlich ne gute strategie: die herausforderung immer auf dem nächsttieferen limit suchen und auf den limits, wo einem gewinne und verluste wirklich was ausmachen, stärker drauf achten, dass man jederzeit +EV spielt.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Gute Leute spielen ist für einen guten Spieler absolut wichtig und ein unbedingtes Muss. So 20 % gute Regs finde ich gut.
    • BlueCuracao87
      BlueCuracao87
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2007 Beiträge: 7.823
      Original von Dodadodadodada
      Gute Leute spielen ist für einen guten Spieler absolut wichtig und ein unbedingtes Muss. So 20 % gute Regs finde ich gut.
      seh ich genauso. es ist auch toll einfach regs zu spielen und sie zu ownen, dass tut dem mindset unheimlich gut (finde ich zumindest) und wirkt sich auch auf die anderen spiele und auf das momentum aus.

      Wenn ich einen Reg spiele und er einen stack gewinnt, quitte ich meistens (momentum auf seiner seite, edge nicht mehr vorhanden oder noch größer).

      Aber ganz ehrlich, gute regs auf NL50/NL100 zu finden ist garnicht mal so einfach ;)
    • TurboMaN
      TurboMaN
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2005 Beiträge: 2.885
      Momentum erinnert mich an den Spielmodus War aus CoD 5 :D
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      Original von BlueCuracao87
      Original von Dodadodadodada
      Gute Leute spielen ist für einen guten Spieler absolut wichtig und ein unbedingtes Muss. So 20 % gute Regs finde ich gut.
      seh ich genauso. es ist auch toll einfach regs zu spielen und sie zu ownen, dass tut dem mindset unheimlich gut (finde ich zumindest) und wirkt sich auch auf die anderen spiele und auf das momentum aus.

      Wenn ich einen Reg spiele und er einen stack gewinnt, quitte ich meistens (momentum auf seiner seite, edge nicht mehr vorhanden oder noch größer).

      Aber ganz ehrlich, gute regs auf NL50/NL100 zu finden ist garnicht mal so einfach ;)
      naja. realistisch "ownt" man gute Regs nicht, weil sie ebend gut sind. Klar hat man (ich :D - wenn ich nicht auf dauertilt bin) oft ein edge. Der Edge ist aber i.d.r relativ klein. Mir macht es trotzdem viel Spaß, weil dann ebend all diese Level und Balancing Geschichten wichtig werden. Gegen ein fisch ist Poker einfach sehr primitiv und einfach. :f_p:
    • BlueCuracao87
      BlueCuracao87
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2007 Beiträge: 7.823
      ja hast schon recht, ownen ist vllt das falsche Wort. Aber erleb es halt oft, dass "regs" (man weiß ja nie obs n reg is) oft nach dem ersten Stack verlust anfangen Fehler zu machen und dann kann es mal ganz schnell gehen, dass sie sich in irgendwas hineinleveln und mit MIddle oder BottomPaire broke gehen =)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Original von Peter87
      naja. realistisch "ownt" man gute Regs nicht, weil sie ebend gut sind. Klar hat man (ich :D - wenn ich nicht auf dauertilt bin) oft ein edge. Der Edge ist aber i.d.r relativ klein. Mir macht es trotzdem viel Spaß, weil dann ebend all diese Level und Balancing Geschichten wichtig werden. Gegen ein fisch ist Poker einfach sehr primitiv und einfach. :f_p:
      Doch, gerade den Reg kann man sehr gut ownen, weil es für uns Hero´s immer so ist, dass wir den Fisch ownen. Wir bekommen zwar Geld dafür in der Regel, trotzdem fehlt irgendwann der Kick, besser zu sein, weil man sich nicht mehr misst und dann dadurch auch automatisch weniger denkt, weil man ja nicht mehr denken muss. Das kann fatal sein und ist longterm ein schleifender Plattfuß, der zu viel an Benzin kostet, was nicht nötig ist, nur weil wir nicht aufmerksam waren.


      Du gehst davon aus, sofern ich das richtig interpretiert habe, dass man viel Geld gewinnen will. Das ist auch korrekt, wenn man gute Spieler spielen will.
      Jedoch muss man bisl differenzieren. Denn gute Leute Spieler spielen und ownen macht nur Sinn, wenn man interessiert ist, sich zu verbessern dabei und sie zu schlagen, damit man mehr Skill hat um später das Geld mehr reinzuholen, den man mit dem verbesserten Skill angelernt hat. Hört sich bisl blöd und viel zu roboterlike an, weil es auch sehr wichtigist, einfach ma gegen nen geilen Gegner zu gamblen.


      Freude an dem, was man tut, ist die Eigenschaft, die Einen am Besten weiterbringen wird.
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      versteh mich nicht falsch, ich will niemanden davon abhalten gegen Regs zu spielen. Das wäre etwas paradox, weil ich es selber oft genug mache (wenn ich spiele). Aber der Schluss "ich spiele gegen gute Gegner, als werde ich automatisch besser" ist einfach nicht richtig beim Pokern.

      Ich sehe Poker bei weitem nicht nur als "Geld gewinnen" an. Leider. Ich hätte gerne das Mindset von einigen Grindern in diesem Forum, weil ich dann deutlich mehr $$$ shippen würde. Ich sehe Pokern als eine Mischung aus Geld gewinnen (ich lebe davon, also darf ich zumindest nicht all the time verlieren) und Herausforderung an.
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.460
      Original von Peter87Aber der Schluss "ich spiele gegen gute Gegner, als werde ich automatisch besser" ist einfach nicht richtig beim Pokern.
      Näherer Erläuterung bitte.
      Ich glaube, dass der Satz richtig ist.
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.239
      Also ich glaube schon, dass man besser wird, wenn man gegen bessere spielt. Es ist doch wie in anderen sportarten auch, dass man selbst gefordert wird und so sein bestes geben muss, um nicht unterzugehen. Ich denke schon, dass man da auf dauer besser wird.
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      nur wenn man sich mit dem spiel auseinandersetzt, also spielanalyse macht.

      hatte heute nach langer zeit wieder einen starken spieler als gegner. fazit: nach anfänglich 2 stacks down am start, gings zurück auf einen halben down. viele line wechsel von gegner und mir -> skills increased, gegen seine lines am schluss meist ne lösung gefunden.
      wirklich mal schön nicht nur 5-10min zu spielen bis man ne starke value line für den gegner hat (bei manchen gehts noch schneller), da er eh nie anders spielt, muss man auch nie die line ändern und kommt in so einen monotonen lauf (ok meist gehen sie nach 1 stack down. manchmal sinds dann auch 2-3 :D für die portokasse ist das ja recht gut.)
    • SpeckBasu
      SpeckBasu
      Black
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 2.079
      Finde es ist grad auf den mid&highstakes wichtig auch mal gegen bessere gegner zu spielen.
      Ich hab am anfang auch erstmal nur fische gespielt, einfach um eine gute BR und mehr selbstbewusstsein bzgl. HU aufzubauen.

      Mittlerweile spiel ich auch immer öfter mal gegen regs und suche die competition, denke das hilft meinem spiel ziemlich, da man sich einfach nochmehr mühe gibt wirklich A-game zu spielen und irgendwo beim gegner leaks festzustellen.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.841
      Ich abonnier mal den thread^^
    • Airborne1988
      Airborne1988
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2008 Beiträge: 2.246
      "Das kost´ dich 3 sc games :>" ... sag blos du spielst sc:bw oder was meisnt du damit :D ...


      Ich finde deine überlegung gut, und gegen gute Spieler zu spielen hilft denke ich eigene leaks schneller zu finden. Ausserdem kommt man daran wohl nicht vorbei, wenn man höhere Limits schlagen will.