equity berechnen die 1234ste

    • idreamofmoni
      idreamofmoni
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.066
      jaaja suFU, aber ich schnalls nicht wie manche leute das erklären.
      benötigte equity für breakeven call wenn all-in gepusht wird, ist das


      a) reststack / pot


      oder


      b) reststack / (reststack + pot)


      ein wunder dass ich es bis nl50 geschafft habe, mach sowas immer nach bauchgefühl :f_biggrin: thx
  • 15 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Reststack zu Pot sind die Odds (engl.Odds), die du bekommst.

      Du hast 50$ left, Pot ist 50$, Villain bettet 50$

      => 50$ / 100$ => Odds von 1 zu 2



      Die Equity errechnest du über Reststack / (Reststack+Pot)

      => 50$ / (50$ + 100$) = 1/3 = 33,3%.


      Letztlich bedeutet natürlich beides das gleiche, denn das "englische" 1 zu 2 bedeutet ja ein guter Fall, zwei schlechte, also ein von drei = 1/3 = 33,3%. ;)


      Bisserl kompliziert, aber beim 2.Mal lesen wirds hoffentlich spätestens deutlich... :D
    • proudcastle
      proudcastle
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2005 Beiträge: 3.483
      Original von MiiWiin
      Odds (engl.Odds)
      :D
    • ZackiX
      ZackiX
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2007 Beiträge: 1.545
      Original von MiiWiin
      Reststack zu Pot sind die Odds (engl.Odds), die du bekommst.

      Du hast 50$ left, Pot ist 50$, Villain bettet 50$

      => 50$ / 100$ => Odds von 1 zu 2



      Die Equity errechnest du über Reststack / (Reststack+Pot)

      => 50$ / (50$ + 100$) = 1/3 = 33,3%.


      Letztlich bedeutet natürlich beides das gleiche, denn das "englische" 1 zu 2 bedeutet ja ein guter Fall, zwei schlechte, also ein von drei = 1/3 = 33,3%. ;)


      Bisserl kompliziert, aber beim 2.Mal lesen wirds hoffentlich spätestens deutlich... :D
      oder einfacher

      Du nimmst den Betrag den Du oder Vilian (je nachdem wer weniger hat) noch callen kann und teilst diesen Betrag durch den maximal möglichen Gewinn!

      Im obigen Beispiel also:

      Dein Restack 50, max möglicher Gewinn 150 =

      50/150 = 0,3333333 also 33%
    • idreamofmoni
      idreamofmoni
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.066
      jetzt verwirr mich ned,maximal möglicher gewinn da wäre mein reststack ja dabei,m den ich ja dann (zurück-) gewinn :f_grin:
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Odds im amerikanischen System beschreiben eine Gewinnquote.

      2:1 bedeutet, dass wir risikieren 1 Geldeinheit um 2 Geldeinheiten zu gewinnen.

      Wenn man aus der amerikanischen Quote die Auszahlungsquote (Quotensystem in Deutschland) haben möchte, dann muss man noch 1 draufaddieren. (vorrausgesetzt unser Quote ist auf 1 normiert)


      3:1 (Deutschland) = 2:1 (USA)

      Da Poker aber natürlich in den USA aufgetrumpft ist, wird für alle Rechnungen das amerikanische Quotensystem benutzt.

      Die benötigte Equity (d.h. damit unsere Wette mindestens Breakeven wird, kann man natürlich aus beiden Quoten berechnen)

      2:1 (USA) -> X:Y -> Y/(X+Y)

      3:1 (Dland) -> A:B -> B/A
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von proudcastle
      Original von MiiWiin
      Odds (engl.Odds)
      :D
      Ok, war anders gemeint. :D

      Meinte damit "englische Odds" im Vergleich zu den deutschen...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Ghostmaster
      Odds im amerikanischen System beschreiben eine Gewinnquote.

      2:1 bedeutet, dass wir risikieren 1 Geldeinheit um 2 Geldeinheiten zu gewinnen.

      Wenn man aus der amerikanischen Quote die Auszahlungsquote (Quotensystem in Deutschland) haben möchte, dann muss man noch 1 draufaddieren. (vorrausgesetzt unser Quote ist auf 1 normiert)


      3:1 (Deutschland) = 2:1 (USA)

      Da Poker aber natürlich in den USA aufgetrumpft ist, wird für alle Rechnungen das amerikanische Quotensystem benutzt.

      Die benötigte Equity (d.h. damit unsere Wette mindestens Breakeven wird, kann man natürlich aus beiden Quoten berechnen)

      2:1 (USA) -> X:Y -> Y/(X+Y)

      3:1 (Dland) -> A:B -> B/A
      Amerikanisches System? Ich hatte immer im Hinterkopf es sind wirklich die "englischen Odds", die dem entsprechend auch aus England kommen?

      Odre stehe ich da jetzt aufm Schlauch.

      Ok, letztlich ist es nun auch egal... ;)
    • pistol13
      pistol13
      Black
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 609
      ich nutze dieses thema mal aus für eine etwas andere frage zur equity.

      Bsp.: NL 600

      Hero BB (660$)
      SB (600$)
      MP3 (700$)

      Hero hält T :heart: 9 :heart:

      fold, MP3 raises to 18$, 2 folds, SB calls, Hero calls.

      Flop (54$): K :club: 8 :heart: 7 :heart:
      SB checks, Hero checks, MP3 bets 25$, SB folds, Hero raises to 100$, MP3 calls 75$.

      Turn (254$): K :club: 8 :heart: 7 :heart: 5 :spade:
      Hero goes allin (542$)

      so jetzt die frage:
      angenommen MP3 callt hier zu 100%, wie rechne ich dann meine benötigte equity für den push aus?

      ich dachte immer, dass man den pot und den von villain zu callenden betrag addiert und durch den von uns eingesetzten betrag dividiert. also 254$+542$=796$
      796$/542$= 1.468

      equity wär dann ca. 40,5%

      n kumpel von mir meint allerdings, dass man das nicht so rechnen kann.
      was ist also die richtige rechnung und kann mir außerdem einer den artikel zeigen wo rechnungen zur benötigten FE in so nem spot drinstehen?
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      rein von der logik her, sollte man immer >50% equity haben, sobald man selber bettet (und davon ausgeht dass villain callt), da jeder zusätzlich investierter dollar, bei unter 50% ja verlust bedeutet unabhängig von der potgröße. ich hab zumindest noch nicht davon gehört, dass man schlechtere hände for value bettet.
      wenn man callt is das ja was anderes, da der pot dann evtl groß genug ist, dass man gar nicht so oft gewinnen muss
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von qwertzui666
      rein von der logik her, sollte man immer >50% equity haben, sobald man selber bettet (und davon ausgeht dass villain callt), da jeder zusätzlich investierter dollar, bei unter 50% ja verlust bedeutet unabhängig von der potgröße. ich hab zumindest noch nicht davon gehört, dass man schlechtere hände for value bettet.
      wenn man callt is das ja was anderes, da der pot dann evtl groß genug ist, dass man gar nicht so oft gewinnen muss
      Verstehe ich nicht ganz.

      Wozu brauchen wir 50% Equity? Grundsätzlich spielen da ja viele Faktoren mit rein, letztlich ist auch eine Semi-Bluffbet sehr profitabel, obwohl wir davon ausgehen meistens die schlechteste Hand zu haben.

      Da musst du ja wirklich von 0% Foldequity aus gehen, Villain darf niemals raisen und wir dürften keine implied Odds haben. Das ist ja schon sehr speziell und mit mMn zu vielen Anahmen verbunden.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von pistol13
      ich nutze dieses thema mal aus für eine etwas andere frage zur equity.

      Bsp.: NL 600

      Hero BB (660$)
      SB (600$)
      MP3 (700$)

      Hero hält T :heart: 9 :heart:

      fold, MP3 raises to 18$, 2 folds, SB calls, Hero calls.

      Flop (54$): K :club: 8 :heart: 7 :heart:
      SB checks, Hero checks, MP3 bets 25$, SB folds, Hero raises to 100$, MP3 calls 75$.

      Turn (254$): K :club: 8 :heart: 7 :heart: 5 :spade:
      Hero goes allin (542$)

      so jetzt die frage:
      angenommen MP3 callt hier zu 100%, wie rechne ich dann meine benötigte equity für den push aus?

      ich dachte immer, dass man den pot und den von villain zu callenden betrag addiert und durch den von uns eingesetzten betrag dividiert. also 254$+542$=796$
      796$/542$= 1.468

      equity wär dann ca. 40,5%

      n kumpel von mir meint allerdings, dass man das nicht so rechnen kann.
      was ist also die richtige rechnung und kann mir außerdem einer den artikel zeigen wo rechnungen zur benötigten FE in so nem spot drinstehen?
      Die Equity am Turn kannst du genauso anrechnen als ob Villain selber pusht...in beiden Fällen darf ja niemand folden.

      Also gesamt Pot (254+542+542), dein Anteil 542 => 542/1338, also 40,5% benötigte Equity.

      Und die wirst du hier niemals bekommen. Gegen jede made hand bist du schon hinten, da musst du ja schon einen kleineren Flushdraw annehmen.


      Board: Kc 8h 7h 5s
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 32,828% 32,828% 0,000% 67,172% Th9h
      Spieler 2: 67,172% 67,172% 0,000% 32,828% K2o
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      ...
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      Original von MiiWiin
      Original von qwertzui666
      rein von der logik her, sollte man immer >50% equity haben, sobald man selber bettet (und davon ausgeht dass villain callt), da jeder zusätzlich investierter dollar, bei unter 50% ja verlust bedeutet unabhängig von der potgröße. ich hab zumindest noch nicht davon gehört, dass man schlechtere hände for value bettet.
      wenn man callt is das ja was anderes, da der pot dann evtl groß genug ist, dass man gar nicht so oft gewinnen muss
      Verstehe ich nicht ganz.

      Wozu brauchen wir 50% Equity? Grundsätzlich spielen da ja viele Faktoren mit rein, letztlich ist auch eine Semi-Bluffbet sehr profitabel, obwohl wir davon ausgehen meistens die schlechteste Hand zu haben.

      Da musst du ja wirklich von 0% Foldequity aus gehen, Villain darf niemals raisen und wir dürften keine implied Odds haben. Das ist ja schon sehr speziell und mit mMn zu vielen Anahmen verbunden.
      genau das beschreibt doch die situtation, wie sie von pistol beschrieben wird

      edit: mit einer bet in einen pot, bei dem wir sicher hintenliegen und villain immer callen wird, verschlechtern wir doch nur unsere eigenen odds.

      ums mal einfach zu machen. wenn man von einer situation ausgeht, in der villain IMMER callt jedoch NIE selber bettet und wir hinten liegen, verschlechtern wir doch mit jeder bet unsere odds.
      pot: 100$ equity: 30% meinetwegen
      ohne bet zahlen wir 0$ um 30$ zu gewinnen macht 30$ gewinne
      wenn wir 60 betten, zahlen wir 60$ um 66$ ((100+60+60)*0,3) zu gewinnen. macht 6$ gewinn
      und je größer die bet wird umso geringer wird der profit

      k, is jetz evtl bissl umständlich formuliert aber besser krieg ich grad nicht zusammen.

      edit2: ansonsten müssten man den river doch IMMER valuebetten, es sei denn man sieht sich gegen die komplette range von villain hinten.

      edit3: die 40,5% benötigte equity geben doch an, ab wann der push +-0 EVist oder? ohne bet is unser ev aber imm >0, solang wir nicht drawing dead sind
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von qwertzui666
      Original von MiiWiin
      Original von qwertzui666
      rein von der logik her, sollte man immer >50% equity haben, sobald man selber bettet (und davon ausgeht dass villain callt), da jeder zusätzlich investierter dollar, bei unter 50% ja verlust bedeutet unabhängig von der potgröße. ich hab zumindest noch nicht davon gehört, dass man schlechtere hände for value bettet.
      wenn man callt is das ja was anderes, da der pot dann evtl groß genug ist, dass man gar nicht so oft gewinnen muss
      Verstehe ich nicht ganz.

      Wozu brauchen wir 50% Equity? Grundsätzlich spielen da ja viele Faktoren mit rein, letztlich ist auch eine Semi-Bluffbet sehr profitabel, obwohl wir davon ausgehen meistens die schlechteste Hand zu haben.

      Da musst du ja wirklich von 0% Foldequity aus gehen, Villain darf niemals raisen und wir dürften keine implied Odds haben. Das ist ja schon sehr speziell und mit mMn zu vielen Anahmen verbunden.
      genau das beschreibt doch die situtation, wie sie von pistol beschrieben wird

      edit: mit einer bet in einen pot, bei dem wir sicher hintenliegen und villain immer callen wird, verschlechtern wir doch nur unsere eigenen odds.

      ums mal einfach zu machen. wenn man von einer situation ausgeht, in der villain IMMER callt jedoch NIE selber bettet und wir hinten liegen, verschlechtern wir doch mit jeder bet unsere odds.
      pot: 100$ equity: 30% meinetwegen
      ohne bet zahlen wir 0$ um 30$ zu gewinnen macht 30$ gewinne
      wenn wir 60 betten, zahlen wir 60$ um 66$ ((100+60+60)*0,3) zu gewinnen. macht 6$ gewinn
      und je größer die bet wird umso geringer wird der profit

      k, is jetz evtl bissl umständlich formuliert aber besser krieg ich grad nicht zusammen.

      edit2: ansonsten müssten man den river doch IMMER valuebetten, es sei denn man sieht sich gegen die komplette range von villain hinten.

      edit3: die 40,5% benötigte equity geben doch an, ab wann der push +-0 EVist oder? ohne bet is unser ev aber imm >0, solang wir nicht drawing dead sind
      Nehmen wir an, Villain hält am Turn 84o.

      Diese Hand callt er immer. Wir bräuchten also 40,5% Equity. Gege 84o haben wir knapp 47%.

      Also ist die Bet doch sinnvoll und "for Value" obwohl wir keine 50%+ Equity besitzen.

      Oder reden wir aneinander vorbei, du nennst indirekt ja auch "+EV", und genau das wollen wir ja...
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      ok auch wenn abi schon 2 monate her is, dafür hats doch noch gereicht

      der ev berechnet sich ja so:

      EV = ((Pot + 2*betsize)*(EQ/100))-betsize
      ums in eine funktion zu packen: a=equity ; b=pot ; x=betsize

      f(x) = ((b+2x)*(a/100))-x
      dies gibt die funktionsschar an die unseren EV beschreibt in abhängig von pot betsize und equity. sobald die kurve (gerade) eine positive steigung hat (abhängig von a) lohnt sich eine bet, da erst dann unser EV steigt. andernfalls würde er durch eine bet sinken, was wir ja nicht wollen.
      die steigung m wird über die 1. ableitung ermittelt, die wie folgt aussieht:

      f´(x) = ((2a)/100)-1 => m ist nur abhängig von a (equity)
      wie gesagt, sobald gilt m>0 lohnt sich eine bet
      ((2a)/100)-1 > 0
      2a > 100
      a > 50

      d.h. sobald unsere equity über 50% liegt steigt unser EV mit einer bet, andernfalls verschlechtern wir unseren EV, was bedeutet, wir machn mit jeder bet in der wir unter 50% equity haben verlust, sobald sie gecallt wird (was hier als standard vorrausgesetzt wurde)

      es kann zwar sein, dass eine bet noch +EV ist bei unter 50% equity, jedoch ist der move mit dem maximalen EV der check. von daher wäre eine bet sinnlos.
      um vereinfacht mal nur den river zu betrachten. eine bet oop wenn wir gegen villains range unter 50% equity haben, würde nur dann sinn machen, wenn wir davon ausgehen, dass villain größer betten würde als wir selbst und uns nicht raised, um unsere potodds zu verbessern.

      hier mal 3 kurven der funktion für 30% 45% und 60% equity bei einem pot von 100$




      Original von pistol13

      so jetzt die frage:
      angenommen MP3 callt hier zu 100%, wie rechne ich dann meine benötigte equity für den push aus?

      ich dachte immer, dass man den pot und den von villain zu callenden betrag addiert und durch den von uns eingesetzten betrag dividiert. also 254$+542$=796$
      796$/542$= 1.468

      equity wär dann ca. 40,5%

      n kumpel von mir meint allerdings, dass man das nicht so rechnen kann.
      was ist also die richtige rechnung und kann mir außerdem einer den artikel zeigen wo rechnungen zur benötigten FE in so nem spot drinstehen?
      man rechnet ja, wenn man callen will, die equity aus ab der ein call +EV ist, also einen EV > 0 hat. das macht man jedoch nur, da die alternative dazu der fold ist desen EV eben gleich 0 ist. man vergleicht also nur die EVs der beiden moves.
      die beiden optionen in deinem beispiel sind aber push oder check, deshalb musst du die equity berechnen ab der EV(push) > EV (check) ist.
      und das kann man allgemein machen, da die wie oben hergeleitet immer >50% ist (stark vereinfacht da die foldequity etc. vernachlässigt wird, aber das war ja deine frage)
      ich hoff der scheiß is jetz ned zu lang geworden, so dass es sich auch noch jemand durchließt. ausserdem kotzt mich das wort equity mittlerweile an.


      edit: damit mir keiner unsauberkeit vorwerfen kann, nochma genaue rechnung ab wann EV(push) > EV(check)
      EV(push) = ((b+2x)*(a/100)-x
      EV(check) = b*(a/100)
      b=pot
      a=equity
      x=betsize

      b*a/100+((2*a*x)/100)-x > b*a/100
      2*a*x/100 - x > 0
      2a > 100
      a > 50