Stealen gegen Unknown

    • AnDwHy06
      AnDwHy06
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.881
      Ich habe ein Paar allgemeine Fragen zum Stealen gegen Unknown.

      1. Aus welchen Positionen steale ich?

      2. Steale ich nur wenn vorher niemand in den Pot eingestiegen ist?

      3. Mit welcher Handrange steale ich?

      4. Gehe ich mit meiner gesamten Handrange, bei nem Re-Stealversuch broke?
  • 7 Antworten
    • pokahface
      pokahface
      Bronze
      Dabei seit: 23.11.2006 Beiträge: 6.097
      Original von AnDwHy06
      Ich habe ein Paar allgemeine Fragen zum Stealen gegen Unknown.

      1. Aus welchen Positionen steale ich?

      2. Steale ich nur wenn vorher niemand in den Pot eingestiegen ist?

      3. Mit welcher Handrange steale ich?

      4. Gehe ich mit meiner gesamten Handrange, bei nem Re-Stealversuch broke?
      1: CO und BU

      2: ja, sonst ist es kein steal

      3: kannst etwas looser sein, als mit der openingraisingrange

      4: nein .. in steal/resteal-situationen, dann mit 88+ AJ+ ..
    • coincidence
      coincidence
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 196
      Zu Frage 4. würde ich noch anfügen, dass der resteal darauf ankommt wie groß dein restlicher Stack ist und ob dein Gegner noch fold equity besitzt.
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      STEALEN
      Steal gegen unknown einfach im Bereich von 15%, also mit einer Range von 15% oder garnicht.

      RESTEALEN
      Gibs in deinen Equilator ein und vergleich das Ergebnis mit den Pottodds, dann weißt du definitiv ob du callen kannst oder nicht. Du musst dafür halt schätzen können, mit welcher Handrange dein Gegner restealt. Diese lässt du dann gegen deine Starthand laufen und kriegst deine Equity in Prozent als Ergebnis. Also rechnest du dann die Pottodds auch gleich in Prozent um, 5:1 = 100 / (5+1) = %.

      Gegen unbekannte Spieler wirst du das aber nicht schätzen können, also gibst du ihm Credit und callst tighter. Du nimmst also an, dass dein Gegner optimal gegen dich restealt. Du nimmst also einfach an, dass du einen ATS von 15 oda so in dem Bereich hast und schaust, mit welcher Range man dagegen profitabel restealen kann. Das Ergebnis ist dann seine Restealingrange, gegen die du im Endeffekt spielst.


      Wenn das zu viel für dich ist, lass es und spiel strikt nach SHC, bis du dich entspr. weiterentwickelt hast und das verstehst.
    • AnDwHy06
      AnDwHy06
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.881
      Original von Renne01
      STEALEN
      Steal gegen unknown einfach im Bereich von 15%, also mit einer Range von 15% oder garnicht.

      Das wäre diese Handrange?! 77+, A7s+, K9s+, QTs+, JTs, ATo+, KTo+, QJo

      aus dieser Handrange gehe ich mit 88+, AJ+ broke und bei dem Rest berechne ich es mit Equilator?!
    • Renne01
      Renne01
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 15.05.2007 Beiträge: 3.540
      Es geht folgendermaßen:

      Du hast einen unbekannten Spieler, den du stealen willst. Da du noch nichts über ihn weißt, solltest du tight agieren. Also sagen wir nimmst du für einen Steal ne Handrange von ca. 15%. Das wären (laut Equilator) 77+, A7s+, K9s+, QTs+, JTs, ATo+, KTo+, QJo

      Wenn du nun einen Resteal bekommst, gehst du davon aus, dass dein Gegner tight restealt, du gibst ihm also etwas Credit, weil du einfach noch nichts über ihn weißt. Also nimmst du mal an, dass er dich auch tight einschätzt und versucht möglichst gut gegen dich zu restealen. Also muss er dir eine tighte Range geben und gegen diese profitabel restealen können. Er braucht also 50% Equity gegen deine Stealrange. Er kennt dich nicht und wird dir einen ATS im Bereich von 15% geben. Nun überlegt er sich, mit welchen Karten er die benötigte Equity erreicht (er braucht 50% gegen deine 15% Range).
      Er gibt also die 15% Range in den Equilator ein und lässt den Equilator ausrechnen, welche Hände dagegen 50% Equity haben.
      Dabei sollte dann sowas wie 99+ und AJ+ rauskommen, vielleicht noch 88 dazu, hab nicht nachgerechnet.
      Er wird dich also, nur mit 99+ (88) und AJ+ restealen.

      Das steht von anfang an mal fest und muss nicht extra berechnet werden, das solltest du dir einfach einprägen, als Standardvariante gegen unbekannte Spieler.
      Dein ATS --> 15% 77+, A7s+, K9s+, QTs+, JTs, ATo+, KTo+, QJo
      Seine Restealingrange (50% Equity) --> 99+(88), AJ+

      Nun geht die eigentliche Rechnung los.
      Du schaust dir die Pottodds an. Du stealst zB. 4bb und er restealt dich. Dann sind 24bb im Pott und du musst 16bb bezahlen, also 24:16 Pottodds = 1,5:1 = 100 / (1,5+1) = 40%

      Dh. du brauchst 40% Equity, um profitabel callen zu können. Du brauchst 40% Equity gegen seine Restealingrange (99+, AJ+). Der Equilator sagt dir, mit welchen Händen du 40% oder mehr Equity erreichst.
      Rauskommen sollte dann 99+ und AQ+

      Du kannst den Resteal also mit 99+ und AQ+ callen.


      Meistens werden die Gegner aber nicht so optimal restealen und noch deutlich mehr Hände restealen, das ist aber erstmal egal. Später weißt du das dann ja und kannst die Restealingrange des Gegners entsprechend erweitern. Bleib aber erstmal tight, oder spiel einfach komplett standard nach dem SHC. Da kannst du nichts falsch machen.
    • AnDwHy06
      AnDwHy06
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.881
      Herzlichen Dank für die ausführliche Erläuterung.
    • Seiman
      Seiman
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2009 Beiträge: 234
      wenn du die benötigte equity berechnen musst, geht das auch ganz einfach, indem du den nachzuzahlenden betrag (also deinen reststack) durch den entgültigen pot, also in der regel um die 40 BB teilst.

      am bsp von oben:

      dein reststack: 16 BB
      der endpot: 40 BB
      benötigte equity ist also 16/40= 40%