Loose oder Tight - ja wie denn nun???

    • Erdbeerfrosch
      Erdbeerfrosch
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2007 Beiträge: 13
      Hallöchen,

      da ich nun meine ersten mehr oder weniger erfolgreichen Gehversuche bei SNGs hinter mir habe, bleibt mir eine Frage immer noch unklar.

      Wenn ich in der PoF Phase bin, lese ich immer wieder von loosen oder tighten Pushes und Calls, und wie man seine eigenen Aktionen entsprechend anpassen soll. Je mehr ich darüber lese, desto verwirrter werde ich.

      a) Wenn meine Gegner eher tight (also mit eher stärkeren Händen) callen; soll ich dann eher loose (also mit eher schwächeren Händen und dementsprechend öfter) pushen, weil ja die Wahrscheinlichkeit, daß mein Gegner nur mit starken Händen callt und öfter foldet, höher ist und ich somit öfter die Blinds kassiere. Dementsprechend steigt jedoch das Risiko, dann gegen eine starke Hand zu laufen - und all seine Chips zu verlieren...

      Oder aber ich pushe noch tighter, da ich dann mit eher stärkeren Händen nicht nur die Blinds kassiere, sondern unter Umständen auch noch bei einem Call es schaffe, meinen eigenen Chipsstapel zu verdoppeln.

      b) Wenn meine Gegner eher loose callen - dann auch hier wieder die Frage: selbst loose zu pushen - da der Gegner unter Umständen mit jedem Müll (überspitzt formuliert) callt, da steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit, mit einer eher schwächeren Hand noch vorne zu sein und seine Chips zu verdoppeln - dementsprechend laufe ich natürlich öfter Gefahr, all meine Chips zu verlieren.

      Oder aber ich pushe auch hier wieder tighter, um 'ganz sicher' bei einem call vorne zu sein - um meine Chips zu verdoppeln.

      Danke für eure Antworten

      Erdbeerfrosch
  • 5 Antworten
    • htwstudent
      htwstudent
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2007 Beiträge: 719
      grundsätzlich gilt erstmal:

      callt dein gegner sehr tight, kannst du looser pushen --> du bekommst sehr oft die blinds--> bei hohen blinds ist es dann irrelevant, ob er dann irgendwann mal mit einem monster callt, da du die chips, die du dadurch verlierst vorher von ihm durch blindstealing bekommen hast.
      außerdem hast du mit zwei livecards (z.B. 9T vs. AK) immer noch über 30% equity.

      pusht dein gegner tight, musst du natürlich tighter callen, da ja sehr gute hände hält.

      callt dein gegner loose, musst du tighter pushen, da du selten einfach so die blinds bekommst und dich immer in marginale situationen begibst.

      pusht dein gegner loose, kannst du auch looser callen, da du (wie du selber gesagt hast) auch mit schlechteren noch vorn sein kannst.

      Das alles kommt aber dann wieder ganz speziell auf die situation, insbesonders die chipstacks und die anzahl der gegner drauf an. ein gutes Hilfsmittel um zu trainieren, wann man loose/tight spielen soll ist z.B. der SNG Wizard, bei dem man die ranges der Gegner verändern kann und man dann sieht wie sich der $-ev verändert.
    • Kalzino
      Kalzino
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2008 Beiträge: 449
      Also, tighte gegner callen weniger oft, d.h. wenn eure stacks nicht zu weit auseinander liegen (1000 chips für dich und 6000 für den gegner ist schlecht,da er dort wesentlich öfter called, als wenn ihr beide z.b. 2000 chips habt) ist es profitabel öfters auch mit looseren händen zu stehlen. Vorallem dann ist es profitabel wenn die blinds schon so hoch sind das sie dir beim fold des Gegners einen Vorteil verschaffen, außerdem steht eine hand wie 9Ts gegen eine tighte Hand wie AQ besser da als z.B. A7 (sollte man beachten).

      Da loosere Gegner nun öfter auch mit Händen wie QJ, Ax oder KT callen steht man natürlich erstens besser mit den großen Händen wie AJ+,KQ+, oder pocket pairs da und zweitens ist die Gefahr ja auch größer gecalled zu werden, wodurch steal versuche weit weniger profitabel sind.

      Außerdem lege ich dir noch ans Herz auf Spielsituationen, sowie die Stacksize deines Gegners zuachten. Wenn du z.B. das dreifache an Chips eines Gegenspielers hast, kannst du viel profitabler in coinflips oder riskante Entscheidungen einsteigen, da du bei einer verlorenen Hand nicht gleich das ganze SnG verlierst.

      Und noch zum schluss, bedenke immer ob ein coinflip in der jeweiligen phase des turniers wirklich von Nöten ist,bzw. dir vielleicht mehr schaden zufügt als es dich rRchtung itm bringt.

      In diesem Sinne, hoffe ich konnte helfen und wünsche dir viel Erfolg

      P.s. sorry das ich den gleichen Käse wie htwstudent nochmal verfasst habe, aber ich war einfach zu langsam.
    • Tatagreis
      Tatagreis
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2009 Beiträge: 398
      Original von Kalzino...außerdem steht eine hand wie 9Ts gegen eine tighte Hand wie AQ besser da als z.B. A7 (sollte man beachten).
      Pusht du mit Ax nicht in tighte Gegner!?
    • Kalzino
      Kalzino
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2008 Beiträge: 449
      A2 bis A8 push ich nicht, die sind halt sinnlos außer du stehst auf 70/30 chancen, ansonsten sehen die Hände ja nur gegen KQ einigermaßen Ok aus. Mit 78s z.B. stehst du gegen die At+ Hände mit 15-20 Prozent mehr da, gegen TT+ haste dafür en paar prozent weniger und bei KQ ebenfalls. Also der equilator sagt mir da ich hätte gegen nen tighten Gegner mit 78s 2 Prozent mehr Gewinnwahrscheinlichkeit als mit A2 - A8.

      Naja, ist also gar nicht soviel unterschied dabei. Übrigens nach dem 2ten oder 3ten mal stehlen beim gleichen Gegner, solltest du vielleicht doch wieder Ax gegen 78s tauschen ;) .
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Du hast einen grundlegenden Denkfehler, den viele SnG-Beginner haben: Du willst deine Pushes daran orientieren, ob du bei nem Allin vorne bist oder nicht.
      Viel eher ist es aber der Fall, dass alle Gegner folden und du einen nicht unerheblichen Pot ohne Risiko einsackst. Die Foldequity ist also entscheidend.

      In die Rechnung fließt also ein:
      - Wie oft folden alle und ich krieg die Blinds?
      - Wieweit bin ich vorne/hinten, wenn jemand callt?

      Mit sehr vielen deiner Pushes verlierst du im Schnitt, wenn jemand callt, aber durch die Foldequity ist der Push insgesamt profitabel. Einige Pushes sind profitabel, auch wenn du weißt, es wird nie eine schlechtere Hand callen.
      Wenn jetzt ein Gegner tighter callt, bist du ja auch seltener gegen ihn allin, und kannst dir durchaus leisten etwas schlechter gegen seine Range zu laufen.