Wie am effektivsten HANDREADING lernen?

  • 7 Antworten
    • vincenTTTaa
      vincenTTTaa
      Global
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 4.028
      Bei jeder Aktion am Tisch überlegen mit welcher Handrange der Gegner das tut, also sowhol preflop als auch postflop.Und dies kontinuerlich tun, gibt halt keinen anderen Weg außer üben üben üben. Wenn du dir nicht sicher bist bzw. nicht weißt was für eine Range Villain in bestimmten Spotts hat, auf jeden fall im Forum nachfragen.


      Ansonsten ist meiner Meinung nach der wichtigste Punkt für gutes Handreading Logik, da nahezu alle Pokerspieler probieren optimale Entscheidungen zu treffen und diese basieren auf logischen Schlussfolgerungen, ergo kann man durch Logik sehr genau bestimmen welche Karten der Gegner hält.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Gegner richtig kategorisieren. Stelle fest welche Art Gegner du am Tisch hast und was die ausprägendsten Merkmale dieser Spieler sind. Anschliessend ist Handreading recht einfach.
      Du musst halt ein paar Grundannahmen über deine Gegner treffen:

      -> Wie verhalten sich aggressive Spieler, wie verhalten sich passive Spieler?

      -> Welches Problem haben schlechte Spieler, was mach ich gegen gute Spieler?
    • OnEoFaKinD89
      OnEoFaKinD89
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2008 Beiträge: 6.069
      - Falls du tracking Software benutzt: schau dir nur schon mal die 'einfacheren' Stats an wie VPIP & PFR und nimm den Equilator hervor, um damit etwas zu spielen --> schau nach, welche Hände die Prozentangaben beinhalten (als Bsp: 3%PFR bedeutet die Range 99+, AK). Damit kannst du dann an den Tischen gegen eine Range spielen, hast also eine Ahnung davon mit welchen Händen du es zu tun hast und mit welchen eher nicht.
      Nach und nach kannst du so immer mehr Stats analysieren, um auch wirklich zu verstehen, was diese bedeuten.
      Dazu kommt dann eben das Beobachten der Aktionen & Betsizes des Gegners, wodurch du die Range weiter eingrenzen kannst.
      Falls es dann zu einem SD kommt schau dir an was die Gegner wirklich gespielt haben und wie nah du mit deiner Einschätzung warst. Dazu gehört eben zu beginn das Spielen an nur wenigen Tischen.


      - Anstatt sich 'nur' seine eigenen Hände nochmals anzusehen finde ich es auch immer mal wieder gut, ein wenig die Hände in den Handbewertungsforen anzuschauen. D.h. sieh dir die Hand an, mach dir deine Überlegungen dazu und dann sieh nach, was die Coaches so gedacht/geschrieben haben.


      - Bei Unsicherheiten ist es auch immer gut das Forum zu benutzen, um von erfahreneren Spielern eine Analyse zu bekommen und dann zu sehen, was du anders/besser machen könntest.
    • MrTrocks
      MrTrocks
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 4.859
      Original von OnEoFaKinD89
      - Falls du tracking Software benutzt: schau dir nur schon mal die 'einfacheren' Stats an wie VPIP & PFR und nimm den Equilator hervor, um damit etwas zu spielen --> schau nach, welche Hände die Prozentangaben beinhalten (als Bsp: 3%PFR bedeutet die Range 99+, AK). Damit kannst du dann an den Tischen gegen eine Range spielen, hast also eine Ahnung davon mit welchen Händen du es zu tun hast und mit welchen eher nicht.
      Nach und nach kannst du so immer mehr Stats analysieren, um auch wirklich zu verstehen, was diese bedeuten.
      Dazu kommt dann eben das Beobachten der Aktionen & Betsizes des Gegners, wodurch du die Range weiter eingrenzen kannst.
      Falls es dann zu einem SD kommt schau dir an was die Gegner wirklich gespielt haben und wie nah du mit deiner Einschätzung warst. Dazu gehört eben zu beginn das Spielen an nur wenigen Tischen.


      - Anstatt sich 'nur' seine eigenen Hände nochmals anzusehen finde ich es auch immer mal wieder gut, ein wenig die Hände in den Handbewertungsforen anzuschauen. D.h. sieh dir die Hand an, mach dir deine Überlegungen dazu und dann sieh nach, was die Coaches so gedacht/geschrieben haben.


      - Bei Unsicherheiten ist es auch immer gut das Forum zu benutzen, um von erfahreneren Spielern eine Analyse zu bekommen und dann zu sehen, was du anders/besser machen könntest.
      sagt fast schon alles aus.

      was mir zudem immer wieder hilft, wenn ich einen Kumpel coache und dann mit Ihm gemeinsam zu analysieren was villian haben könnte. Diese Analyse öffnet dir immer wieder neue Erkenntisse und verbessern deine Handreadings.
    • allizdoR
      allizdoR
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 4.568
      hasenbraten holt in seinen vids ziemlich oft den equi raus in seinen vids glaub ziemlich oft.
      ansonsten hilft FL, da siehst du mehr SD's und kanns verlgeichen, ob du richtig lagst.
    • PommesPapst
      PommesPapst
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 11.609
      ich hab handreading damals erst richtig gelernt als ich schon nl400 angefangen habe.

      am besten ist es, wenn du wenig genug tische spielst, um genug zeit zu haben, deinem gegner eine range zu geben und um sie besser beobachten zu können, um reads zu sammeln. stats waren mir damals auch immer sehr hilfreich und dann hab ich einfach nur nach jeder aktion mit hilfe der stats nachgedacht, ob sie für ihn jetzt mit der, dieser, oder jener hand sinn machen würde und dann nähert man sich langsam an.
    • Lyders
      Lyders
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2008 Beiträge: 2
      schönes posting.