Wie am besten Foldequity abschätzen?

    • Datalife999
      Datalife999
      Silber
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 944
      Mahlzeit, ich beschäftige mich seit einigen Tagen verstärkt mit Equityberechnungen und habe dabei immer das Problem, dass ich nicht genau weiß wie ich die Foldequity einschätzen soll, so dass die Formeln am Ende wirklich Sinn ergeben. Was habt ihr da für Erfahrungen? Welche Infos bezieht ihr mit ein und wie leitet ihr von diesen die FE ab?
      ( Also z.B. vom fold to3bet, open raise late position usw. ?! )
  • 7 Antworten
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      Erstaunliche Frage, die sich mmn. doch eigl von selber beantwortet.

      "Wie schätze ich die FE beim Gegner ab?".

      Da fragt man sich zuerst mal: "Was ist eigl FE". Der Begriff wird ja an der Stelle etwas falsch verwendet, du willst vermutlich nicht deine Fold-"Equity" berechnen, sondern einfach den %-Wert, der Hände, die villain foldet, damit du das in die Formel einsetzen kannst.

      FE ist hier also der Anteil der Range, die Villain foldet!

      Wie kann ich das nun abschätzen? Einfache und simple Lösung.
      1. Villains Range schätzen (sowohl seine Holdings, als auch die %-Range. Stove/Equilator helfen!)
      2. Villains Callrange schätzen (sowohl seine Holdings, als auch die %-Range. Stove/Equilator helfen!)

      3. FE ausrechnen: FE = 1 - (Callrange / Range)

      Fertig.
    • Datalife999
      Datalife999
      Silber
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 944
      Ja, Danke passt so. Dass es um den Prozentwert geht ist mir schon klar, nur tue ich mich halt schwer damit.

      Mal als Beispiel:

      Preflop - Wenn jemand vor mir raist
      EV = FE * Pot + (1 - FE) * (Equity * Gesamtpot * 0,95 - Kosten)

      Angenommen ich habe AQ im CU und es raist jemand aus MP2. Sein PFR in MP liegt bei 14%.

      Bei 14% gebe ich ihm folgende Range:
      77+, A8s+, K9s+, QTs+, JTs, ATo+, KJo+, QJo ( Stove...)

      Nun überlege ich mit welchen Händen davon er ev. bereit ist meinen Push zu callen. Hier nehme ich mal TT+, ATs+, KQs, AQo+ an, was ca. 6% entspricht.

      Heißt:

      FE= 1-(0,06/0,14) = 0,57

      Ist das so richtig ?
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      richtig. ATs und KQs wird er zwar nicht oft callen, aber das kommt auf den gegner an. die berechnung stimmt jedenfalls.
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      War es also deine Frage, wie man die Foldequity berechnet, oder war deine eigentliche Frage, wie man die Callingranges von Villains richtig einschätzt?

      Bei letzterem kann man wohl nur sagen, dass man hier eben nichtmal nur auf stats, sondern auch auf Erfahrung, History mit Villain etc. aufbauen muss.

      Selbst SSS ist ab einem bestimmten Level nicht mehr NUR noch chartplay.


      Um eine Standardrange für nen unknown villain zu ermitteln bietet es sich mmn. immer an zum einen Erfahrungswerte auf der Seite und dem Limit zu verwenden, und zum anderen vom Worst-Case auszugehen, d.h. davon auszugehen, dass Villain gegen deine eigene 3-bet range möglichst optimal callt. => wenn villain davon dann abweicht wird es für dich nur besser.
    • Datalife999
      Datalife999
      Silber
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 944
      Original von DrMindtrap
      War es also deine Frage, wie man die Foldequity berechnet, oder war deine eigentliche Frage, wie man die Callingranges von Villains richtig einschätzt?

      Im Endeffekt beides, weil das eine ja das andere bedingt.

      Bei der Callingrange sollte ich also, so klingt es hier jedenfalls, lieber etwas tighter rangehen!? Könnte ich dabei nicht ganz einfach den 3bet-Wert von Villain hinzuziehen? Also bei geschätzten 6% und 3 bet von 3,5% z.B. 4% für die Rechnung annehmen um exakter zu rechnen?

      Ja und Erfahrungswerte, Reads, Notes etc. spielen natürlich eine große Rolle, klar. Wenn da etwas vorhanden ist bezieht man das natürlich mit ein. Hier gehts es eher um villain von dem ich z.B. 5k Hände durch HHDealer u.ä. aber keine Erfahrungswerte habe.

      Original von DrMindtrap

      Selbst SSS ist ab einem bestimmten Level nicht mehr NUR noch chartplay.

      Darum gehts ;) . Bin auf NL50 aufgestiegen und mache täglich vor Sessionstart eine Analyse des letzten Tages. Dabei sammle ich halt entsprechende Erfahrungswerte und schaue, was ich in ähnlichen Situationen in Zukunft ändern muss. Im Zuge dessen rechne ich eben auch immer mehr, mit dem Ziel diese Rechnungen dann bald mal grob am Tisch im Kopf zu haben um genauere und bessere Entscheidungen treffen zu können.
    • DrMindtrap
      DrMindtrap
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2006 Beiträge: 2.914
      Was genau ist nun also deine Frage junger Padawan?

      Ich vermute sie hat sich erledigt, oder?

      Dein Ansatz ist übrigens gut.
    • Datalife999
      Datalife999
      Silber
      Dabei seit: 05.02.2009 Beiträge: 944
      Original von DrMindtrap
      Was genau ist nun also deine Frage junger Padawan?

      Ich vermute sie hat sich erledigt, oder?

      Dein Ansatz ist übrigens gut.
      Oh, hatte gar nicht mehr hier reingeschaut, da kam ja noch eine Antwort.

      Ja vielen, Dank, hat sich erstmal erledigt. Nun kann ich für mich wieder ein Stück mehr Spots und Ranges berechnen und verinnerlichen. Ich bin einfach oft zu nittig und muss dringend aufloosen. Um zu wissen wie weit ich gehen kann rechne ich Stück für Stück viele Situationen gegen verschiedene Ranges durch und verinnerliche dabei in welchen Spots das Ganze noch +EV ist. Hierbei möchte ich eben so weit wie möglich an die Grenze um möglichst keine Value liegen zu lassen, auch wenn ich sicherlich gute Nerven brauche was demnächst die Varianz angeht :s_cool: