PFR als Stat im HUD noch sinnvoll?

    • theBliTz
      theBliTz
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 277
      Es kennt ja jeder sicher die Theorie aus dem Wert, den die Tracker-Programme als PFR ermitteln, den Mulitplikatoren für diverse Positionen und dem approx-Chart bezüglich 3betting.

      Da die Tracker-Programme nun aber immer fortgeschrittener werden, ist es nun kein Problem mehr, sich positionsbezogene Stats als Pop-up etc. anzeigen zu lassen.
      Macht da der PFR überhaupt noch Sinn?

      Zum individuellen 3betten doch sicherlich nur noch bedingt?

      Als Beispiel:
      Villain hat auf ausreichende Samplesize Stats von VPIP 42, PFR 16.
      Laut Theorie ist dieser Gegner bei seinen Raises tighter als ein ps.de TAG.

      Sein Raise first in ist jedoch MP2 18, MP3 17, CO 24, BU 24, SB 38.
      Dies bedeutet, dass ich ihn in MP2 und MP3 mit den gleichen Händen 3betten kann wie einen ps.de TAG in MP3 und im CO und BU wie einen TAG im CO.

      Ergo, kann mir der PFR zwar eine Aussage liefern (bezüglich genereller Raises), aber ist für das Iso-3betten mittlerweile überholt.
  • 6 Antworten
    • pokhan
      pokhan
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2007 Beiträge: 1.316
      nicht wirklich, für positionsbezogene stats brauchst halt in etwa 6 mal so viele hände
    • David
      David
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2006 Beiträge: 1.114
      für kleine samplesizes verwende ich den haupt-pfr und multipliziere grob die positionen, ab ca. 1k Hände sind die positions pfrs aussagekräftig und ich gehe nur noch danach, bzw. habe diese immer im HUD eingeblendet.

      grundsätlich sind approx chats nur vs Tags/Lags also eben thinking gegner nützlich um mathematisch korrekt 3betten/isoraisen zu können, bei einem 57/15 der auch nach 2k händen random positions pfr von z.B. 6/12/34/18/14 hat wird eh nur der haupt pfr genutzt.
    • theBliTz
      theBliTz
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 277
      Original von pokhan
      nicht wirklich, für positionsbezogene stats brauchst halt in etwa 6 mal so viele hände
      ist klar - deshalb schrieb ich was von ausreichender Samplesize...

      Original von davis25
      grundsätlich sind approx chats nur vs Tags/Lags also eben thinking gegner nützlich um mathematisch korrekt 3betten/isoraisen zu können, bei einem 57/15 der auch nach 2k händen random positions pfr von z.B. 6/12/34/18/14 hat wird eh nur der haupt pfr genutzt.
      Das ist natürlich ein extremes Beispiel, bei dem es ziemlich ersichtlich ist, das der Gegner je nach Lust und Laune spielt - da kannst Du jedoch noch nicht einmal den Positionsmulitplikator anwenden.

      Ich denke aber, dass es auch bei "Fischen" Spieler mit Preflop-System gibt, die sich an irgendein Chart halten (so wie das Beispiel von mir oben - ist nämlich ein echter Spieler).

      Da kann ich das approx-Chart doch genauso anwenden, oder liege ich da jetzt soooo falsch?
    • EtniX
      EtniX
      Black
      Dabei seit: 08.04.2007 Beiträge: 2.054
      Wenn du das System kennst, kannst du natürlich auch ungefähr nach Approx spielen, wobei man imo mit manchen Händen sogar ein bisschen aufloosen kann, wegen der postflop edge.
    • feanor1980
      feanor1980
      Black
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.349
      Benutze HM...

      Lasse mir den PFR aufjedenfall anzeigen, da es auch schon sehr hilft den Gegner auf einen Blick zu klassifizieren. Im Spiel gehe ich dann auf den PFR-Wert, so dass sich das PopUp und die der Position bezogene PFR zu sehen ist und nehme diese dann zur 3bet/call/fold Entscheidung her.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      ich muss ehrlich sagen, dass ich eigentlich so gut wie nie die Position-AFs nutze, allerdings auch deshalb, weil ich nur von wenigen Spielern mehr als 1k Hands habe (hab den HM noch nicht so lange).


      Aber ich spiele eigentlich immer nach Approx-Chart, außer wenn ich genau weiß, welche Hände Villain von welcher Position raist.


      Also wenn ich zB. nen Gegner habe, der 60/10 Stats hat nach 200 Händen, dann 3bette ich gegen den nach Approx-Charts, ich weiß nicht, wie ich mich sonst daran anpassen sollte, weil oft raist der ja dann AA, KK gar nicht preflop, sodass es wieder ungefähr hinkommt, wenn man hn als TAG behandelt.


      Ist das ein großer Fehler, wenn man eigentlich gegen fast jeden nach Approx-Chart spielt (voausgesetzt man hat einfach allgemein ne geringe Samplesize)?