Physik: Wasser durch Schwerkraft nach oben pumpen?

    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Ein Frage die ich mir schon lange stelle ist mir grade wieder eingefallen.
      Jeder kennt ja das Prinzip mit dem man Wasser mit einem Schlauch abpumpen kann, einfach ansaugen und den Auslauf des Schlauches unterhalb des einlaufs plazieren und das Wasser läuft.
      Nun mein Gedankengang:
      Das Wasser fließt, weil das Stück unterhalb mehr Wasser enthält als oberhalb. Das Wasser ist insgesamt schwerer und deswegen entsteht der Pumpeffekt. Richtig?
      Wenn das stimmt müsste es doch auch funktionieren das Wasser nach oben zu pumpen, wenn ich die Leitung direkt zum Höchstpunkt und danach in Schlaufen lege, sodaß nach dem Höchstpunkt mehr Schlauch liegt als davor, der Auslauf aber höher liegt als der Einlauf. Richtig?
      Ich hoffe ich hab mich verständlich ausgedrückt.
      Ach ja: Wenns nicht funktioniert: Warum?
  • 6 Antworten
    • peaq1
      peaq1
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2008 Beiträge: 924
      du musst dir das wie ne wage vorstellen. auf der einen seite hast du mehr masse und somit entstehen die lage unterscheide. bei dem wasserschaluch "zieht" dann qausi das wasser auf der längeren seite das wasser der anderen seite hinter sich her. das wasser wird also nicht durch zauberhand nach oben gezogen, sondern weil auf der anderen seite einer zieht.

      siehe bild.


      der der zieht ist aber die gravitation, welche von (in unserem fall) von der erde kommt, also von unten.
    • benn1337
      benn1337
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 3.160
      Konnte deinem 2. Gedankengang nicht wirklich folgen. Das Abpumpen funktioniert aufgrund des Druckes, was im Wasser herrscht. Dabei ist nur die Höhe zur Wasseroberfläche interessant. Also wenn du einen 10 m langen mit Wasser gefüllten Schlauch aufrecht "hinstellst" hast du am unteren Ende des Schlauches 1 bar Druck, egal wie dick dieser ist. Wenn jetzt der Auslauf höher liegt, erzeugst du immer einen zusätzlichen Druck und du wirst nie eine negative Druckdifferenz durch die Schwerkraft hinbekommen damit das Wasser nach oben "fließt". Es kommt wie gesagt auf den Druck an und nicht auf das Gewicht des Wassers... Auch wenn das Gewicht den Druck erzeugt ;) .. aber der ist wie gesagt nur von der höhe und nicht von der Menge des Wasser abhängig.
      Wenn du es schaffst, hast du auch ein perpetuum mobile erschaffen und bist reich ;)
    • cheru
      cheru
      Bronze
      Dabei seit: 27.06.2006 Beiträge: 439
      mach mal ne skizze, zeichen die höhendifferenz auslauf einlauf ein und berechne den geodätischen druck, der auf beide enden wirkt. Druckverlust durch Reibung etc. vernachlässigen wir mal.
      Formel:

      Delta P = rho * g * Delta h

      rho = Dichte von Wasser
      g = Erdbeschleunigung
      Delta h = Höhendifferenz

      Dann siehst du recht deutlich was warum geht oder auch nicht, okay?
      Allein auf dieser formel beruht die Funktionsweise.
    • josch2001
      josch2001
      Black
      Dabei seit: 25.03.2006 Beiträge: 16.990
      Original von benn1337
      Konnte deinem 2. Gedankengang nicht wirklich folgen. Das Abpumpen funktioniert aufgrund des Druckes, was im Wasser herrscht. Dabei ist nur die Höhe zur Wasseroberfläche interessant. Also wenn du einen 10 m langen mit Wasser gefüllten Schlauch aufrecht "hinstellst" hast du am unteren Ende des Schlauches 1 bar Druck, egal wie dick dieser ist. Wenn jetzt der Auslauf höher liegt, erzeugst du immer einen zusätzlichen Druck und du wirst nie eine negative Druckdifferenz durch die Schwerkraft hinbekommen damit das Wasser nach oben "fließt". Es kommt wie gesagt auf den Druck an und nicht auf das Gewicht des Wassers... Auch wenn das Gewicht den Druck erzeugt ;) .. aber der ist wie gesagt nur von der höhe und nicht von der Menge des Wasser abhängig.
      Wenn du es schaffst, hast du auch ein perpetuum mobile erschaffen und bist reich ;)
      Du hast schon verstanden was ich wollte, zumindest hast du es beantwortet. Gedanke war in etwa so wie es peaq auch beschrieben hat,. Ich wollte auf der einen Seite einfach mehr Schlauch haben als auf der anderen, sodaß sich mehr Wasser darin befindet und so mehr Masse (Wasser) nach unten zieht als auf der anderen, aber anscheinend funktioniert es nicht. Mit dem perpetuum mobile hast du natürlich recht, ich könnte ja das Wasser wieder in den Ursprungsbehälter fliessen lassen. Schade eigentlich ;)
      @ cheru: Naja braucht man ja nicht rechnen, weils einfach nur auf die Höhendifferenz ankommt (was ich nicht gewusst habe) und die halt einfach nicht passt. Die anderen Faktoren sind ja überall gleich.
    • shackes
      shackes
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2005 Beiträge: 4.404


      hmm, so funktionierts nicht ;>
    • cheru
      cheru
      Bronze
      Dabei seit: 27.06.2006 Beiträge: 439
      Nur ist alles außer deinen schönen Formel meistens nicht exakt, die Formel ist es (Druckverluste vernachlässigt). Du solltest da auch keine zahlen ausrechnen wtf. ... 2mal aufstellen mit h1 und h2 am verhältniss sieht man dann wie sich eine höhenänderung auswirkt.