geldmenge pro limit etc

    • idreamofmoni
      idreamofmoni
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.067
      pro limit (nl50,nl100 etc) gibt es x spieler, mit durchschnittlicher br y, d.h. die gesamtgeldmenge auf einem limit ist x*y. zB kann man annehmen, dass auf stars nl50 5000 verschiedene spieler mit je im schnitt 25 buyins vorhanden sind (shorties und spieler mit über-konservativem brm sowie shotter gleichen sich aus), die mehr oder weniger regelmässig das limit zocken. wären dann also
      5000*25*50=6,25 millionen dollar auf dem limit. die variable "spieler auf nl50" ist denke ich mal der größte unsicherheitsfaktor, es könnten also durchaus nur 2, aber auch 20 millionen $ sein.
      der punkt ist der, dass ich mich frage, ob limits bei "übergrindung" durch regs leergespielt werden können, und wann dieser punkt eintritt.

      6,25 millionen $ sind 12,5 millionen big blinds. regs schlagen das limit mit zB 5bigblinds/100, also 0,05bigblinds/hand. d.h. nehmen wir an es gibt 50 regs, die im schnitt besagte 5bb/100 als winrate haben, dann wäre alles geld nach 250 millionen händen der regs, oder "nur" 5 millionen händen / reg komplett bei den regs. dank rake wohl schon nach nur circa 3 millionen händen pro reg.

      es gibt natürlich limit auf- und absteiger, was sich aber auch irgendwo in bezug auf die gesamtgeldmenge relativiert (wobei man sagen muss bei gutem brm bringt ein absteiger von nl100 mehr kohle zu nl50 als ein absteiger von nl50 zu nl25 bringt).

      dazu kommen noch neueincasher, habe aber keine ahnung wieviel das ist.

      jedenfalls ist es so, dass sich die gesamtgeldmenge durch eincashen und limitabsteiger regeneriert, die frage ist halt nur wie schnell.

      ich stelle mir gerade die frage, weil man so häufig threads liest von leuten die professionell pokern wollen, mit dem gedanken spiel ich auch...die haben dann (hoffentlich) über mehrere 100tausend hände zB 5bb/100 winrate - allerdings nur zB 50tausend hände/monat gespielt. als "pro" hat man auch mal bei masstabling locker 200-250k hände pro monat. zusammenfassend also:

      ist onlinepoker eine kuh die endlos gemolken werden kann oder die massgrinder durchaus schlachten können (für einen gewissen zeitraum bis zur regeneration durch auf/absteiger und eincashungen).?? oder mit anderen worten, expandiert das poker-universum unendlich, oder fällt es zusammen bis zum nächsten big bang (big buck) ?
  • 5 Antworten
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Ich glaube die Hauptgeldquelle für ein Limit sind tatsächlich komplette Neu-eincasher.

      Zumindest des Geldes auf das man als Reg zugriff hat - das Geld der Fische.
      Als Pro hast du auch nichts davon, wenn ein Reg von nl200 auf nl100 absteigt, wenn du nl100 grindest und deine Edge gegen ihn dann vielleicht nur minimal vorhanden ist. Ganz im Gegenteil bringt er wahrscheinlich nicht mal Geld, sondern nimmt es eher.


      Wichtig ist eben das Fische komplett ohne BRM spielen.
      Ich sage Poker kann nahezu unendlich gemolken werden, da immer neue Spieler einzahlen, immer neue Spieler geboren werden, also wenn nicht irgendwann komplett bekannt wird wie man richtig spielt und das man sonst nur verliert, stehen die chancen gut. Und roulette wird auch gespielt :)
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Tatsächlich kommt neues Geld nur durch Eincasher. Desweiteren wird Geld eher von den unteren Limits in die oberen getragen als umgekehrt. Und der dritte Punkt sind Turniere, wo das Geld quer durch die Limits gemischt wird.

      Wichtig ist aber tatsächlich, dass immer neues Geld ins System fliesst. Wenn das nicht passiert, sterben die schlechteren Spieler nach und nach aus, weil sie Broke sind, dann sind die mittelmäßigen dran usw.
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      ich hab mal ne DB gesehen ... da waren mehr als 1000 000 Spieler drin von NL10 - 100

      ka warum du auf 5000 kommst ... wobei alleine nl 50 300k spieler hatte, verschiedene auf einer Seite auf der man den Namen nicht ändern kann.

      wovon 80% gelegenheitsspieler sind ... imo
    • Wody
      Wody
      Black
      Dabei seit: 23.01.2007 Beiträge: 3.799
      Ich denke du machst einige falsche Annahmen.

      Wie schon Shatter meint werden der Großteil der Spieler Gelegenheitsspieler sein, so dass 80% der Leute vielleicht 2-5 Buyins online haben und nur die 20% Regs ~25 Buyins (wobei das wahrscheinlich vor allem für die ps.deler zutrifft, da andere Leute längst nicht so fixiert sind auf das 30 Stack BRM).

      Zudem denke ich, dass der Großteil der Regs breakeven spielt. Meiner Meinung nach sind an einem SH Tisch 1-2 Fische, 2-3 breakeven Spieler und 1-3 winning player, manchmal auch ein losing Reg statt einem breakeven Spieler. Die Meinung kommt daher dass laut PTR einige Fische wegen denen ich einen Tisch spiele mit -10ptbb runnen und ein Reg ~2-3ptbb rake bezahlt. Und auch die Graphen vieler Spieler bestätigen diesen Eindruck.

      Damit Poker aber nicht stirbt, braucht es Einzahler, nämlich die Fische. Solange es genügend Einzahler gibt kann man, solange man nicht schlechtester Reg am Tisch ist (gilt jedenfalls für NL50 und NL100), Geld verdienen. Und um für die Fische zu sorgen kassieren die Pokerseiten rake und finanzieren dadurch ihre Werbung.
      Damit ist das Geld was wir erwirtschaften kurzfristig eingezahlt, weswegen es keinen Sinn hat sich über "übergrindung" Sorgen zu machen.

      Übrigens werden nur die wenigsten Pros auf SH-Tischen mehr als 200k Hände spielen, der allergrößte Teil wird sogar deutlich unter 100k Händen liegen.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 6.850
      ich habe in meiner db von ~100k Spieler für NL50 FR 7 Leute die über 4bb/100 kommen, über ca. 40k Hands. Einer schaffte 6bb/100. Der Rest spielt nahe brakeeven oder ist bis zu -6bb/100 loosingplayer.

      Von daher schieben sich die meisten TAGfishe (bin auch noch einer :f_confused: ) die Kohle nur gegenseitig hin und her.