Der Heads Up Cash Game macht einen fertig Thread

    • TheSuperior
      TheSuperior
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 266
      hey oh mann

      Heads up ist echt sowas von nervenaufreibend und manchmal so fies..

      und ungerecht..

      is kein heul-thread, ich bin scho ziemlich erfahren, auch im heads up und hab schon vieles durchlebt.

      Hier könnt ihr reinschreiben was euch aufregt, was euch antiltet und solche geschichten

      ich fange mal an:

      hab heut einige stunden gespielt, zuerst gegen so nen nitty typen gegen den ich natürlich schön loose aggressiv gespielt hab, gegenwehr in form von raises gabs von ihm nur mit den nuts, runtergecallt hat er mich mit fast alles.

      soweit so gut, 150 bb tief, bekomm ich am river meinem king-flush und werde geraist *lol*

      nun ja, kein paar aufn board, 3 kreuz, k high-flush.

      callen oder raisen? (hieße dann all-in)

      ich raise all-in, gegner callt, zeigt ass-flush und verlässt den tisch..

      sowas kotzt mich an, wenn solche nitty typen auch noch belohnt werden..



      dann später was krasseres: spiele gegen 2 fische, läuft ganz gut.

      bis ich von einem dauernd geraist werde und er auch immer ne hand hat. nimmt mir somit 1-2 stacks weg und geht

      gegen den anderen, noch größeren fisch ist es ein großer kampf:

      ich wartete nur darauf aufzudoppeln, weil er wirklich so gut wie immer gesetzt hat. wenn ich dann mal top oder two pair hatte, check-raiste ich schön und konnte immer am turn verdoppeln.

      er hatte jedesmal nichts. doch jedes mal verlor ich meine hart gewonnenen, von ihm leichtfertig verschenkten stacks dadurch, dass ich mit sehr guten händen, die ich einfach im heads up nicht folden kann, gegen seine nuts laufe.

      ich find des so unfair, ich spiel so gut, warte schön meine spots ab, arbeite mich wieder hoch und verliere die stacks dann weil jedesmal die karte kommt die mir schadet (2nd nuts)

      beispiel: (kann irgendwie die hände von cake poker nicht importieren, deswegen jetzt so)

      NL 50 HU

      ich raise A8 am button auf 1,50, er callt

      Pot: 3

      flop: A68(farben spielen keine rolle)

      er bettet 1,50, ich raise auf 5, er callt.

      Pot: 13

      Turn: 3

      er checkt, ich bette 9, er callt

      River: 31

      River: 6

      Board: A 6 8 3 6

      er bettet fast pot, 28 oder so, ich calle.

      er zeigt 62

      durch solche dinger hab ich mein geld wieder verloren. ich sehe da aber auch kein fold (v.a. weil er dauernd gesetzt hat)

      is halt ungerecht



      er schenkt die stacks her und ich verliere sie durch pech.

      nun ja, letzte hand mein JJ gegen sein QQ preflop
      ja, man könnte JJ preflop auch mal folden, aber nicht im heads up und nicht gegen einen der so maniac-style spielt.

      war halt 200bb tief und dann hats mir gereicht


      es ist einfach so ungerecht, ein bisschen gerechtigkeit wenigstens wäre wirklich schön...

      musst ich mal loswerden..

      vielleicht findet ihr ja irgendein fehler den ich gemacht habe oder so..sprecht das ruhig an oder wie man sich da anpassen soll usw..
  • 13 Antworten
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      die Hände lass ich mal außen vor. Ob die gut oder schlecht gespielt wurden kann ich so ohne weitere Infos nicht sagen. Es gibt wohl einige Fragwürdige entscheidungen, aber die können auch richtig sein.
      Es geht hier eher um dein Mindset. Darüber gibt es immer wieder diskussionen, aber ich denke, dass es extrem wichtig ist, die richtige Einstellung beim Pokern zu haben. Ein Mittelmäßiger Spieler mit sehr gutem Mindset kann höhere Limits schlagen als ein guter Spieler mit schlechtem Mindset. Grade HU, wo man immer nur gegen einen Gegner spielt ist mental auch belastender als Ringgames (wo man auch deutlich weniger Hände spielt) und grade deswegen spielen auch viele Leute kein HU, weil sie dort "auf dauertitlt wären".
      Wie du das genau ändern kannst, kann ich dir nicht zu 100% sagen (ich habe ähnliche Probleme), aber du musst aus dieser Opferrollenbetrachtung ausbrechen. Das ist definitiv der Weg in die falsche Richtung. Eigentlich sollte man Worte wie "ungerecht" "fisch" "pech" "jedesmal die karte kommt die mir schadet " usw komplett aus seinem Pokerwortschatz verbannen.

      Wenn das also nicht ein einmaliger Tilt-Threat ist, solltest du dich mit dem Thema beschäftigen. Ein Möglichkeit dafür wäre "Tommy Angelo".
    • Aehrledikt
      Aehrledikt
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 186
      Liegt bei mir noch gar nicht so lange zurück, dass ich in kurzer Zeit 10 Stacks mit absoluten Setups verloren habe. In diesen 10k Händen habe ich etwa BE gespielt und war natürlich auch etwas angefressen. Allerdings hat mich der Gedanke daran, dass das nunmal ein Teil von unserem Spiel ist und diese Konstellationen ja auch andersherum hätten sein können wieder aufgebaut. Das wichtigste im HU ist wohl, dass man sich dessen bewusst ist und nicht anfängt von dem Spiel abzuweichen, was man für das sinnvollste hält, weil man tiltet.
      Ich habe Setups komplett aus meinen Gedanken gestrichen, weil man sich nicht dagegen wehren kann.
    • Winni
      Winni
      Global
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 2.506
      Kennt ihr das, wenn ihr von einem Gegner trotz (wohl) korrekten Spiels total auseinander genommen werdet und durch ein Setup nach dem anderen verliert und verliert und verliert... Dann, wenn ihr mittlerweile ein besseres Gefühl und Reads auf ihn gesammelt habt und mal 1, 2 Pötte >5BB gewinnt, er sofort auf SitOut geht und den Tisch verlässt?
      Sowas regt mich echt auf - wie generell die ganze Hit 'n Runner Scheiße. Das ist das SCHLIMMSTE überhaupt beim HU. Ich folde manchmal schon in marginalen Situationen, nur weil ich denke, dass der scheiß Fisch eh sofort abhaut, wenn er wirklich was hat und ich lieber auf ne bessere Situation warte. :f_mad:
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      man spielt den gegner in grund und boden und als er noch ca. 40bb tiltpuhst er z.b j4o in mein AK...er suckt aus gewinnt nochmals einen pot dank eines miesen setups und verlässt dann sofort den tisch.... X(
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Original von 2plus2is4
      man spielt den gegner in grund und boden und als er noch ca. 40bb tiltpuhst er z.b j4o in mein AK...er suckt aus gewinnt nochmals einen pot dank eines miesen setups und verlässt dann sofort den tisch.... X(
      Genau das passiert mir seit über einer Woche jeden Tag zwei mal. Ich könnte echt bald kotzen.

      Aber ansonsten bin ich erstaunlich schmerzfrei im HU. Bei 6max hab ich definitiv öfters Nervenzusammenbrüche bekommen. Warum auch immer.
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von Peter87
      die Hände lass ich mal außen vor. Ob die gut oder schlecht gespielt wurden kann ich so ohne weitere Infos nicht sagen. Es gibt wohl einige Fragwürdige entscheidungen, aber die können auch richtig sein.
      Es geht hier eher um dein Mindset. Darüber gibt es immer wieder diskussionen, aber ich denke, dass es extrem wichtig ist, die richtige Einstellung beim Pokern zu haben. Ein Mittelmäßiger Spieler mit sehr gutem Mindset kann höhere Limits schlagen als ein guter Spieler mit schlechtem Mindset. Grade HU, wo man immer nur gegen einen Gegner spielt ist mental auch belastender als Ringgames (wo man auch deutlich weniger Hände spielt) und grade deswegen spielen auch viele Leute kein HU, weil sie dort "auf dauertitlt wären".
      Wie du das genau ändern kannst, kann ich dir nicht zu 100% sagen (ich habe ähnliche Probleme), aber du musst aus dieser Opferrollenbetrachtung ausbrechen. Das ist definitiv der Weg in die falsche Richtung. Eigentlich sollte man Worte wie "ungerecht" "fisch" "pech" "jedesmal die karte kommt die mir schadet " usw komplett aus seinem Pokerwortschatz verbannen.

      Wenn das also nicht ein einmaliger Tilt-Threat ist, solltest du dich mit dem Thema beschäftigen. Ein Möglichkeit dafür wäre "Tommy Angelo".
      Bin zwar nur ein Micro FR BSS Fish aber du bist gerade sowas wie eine Erleuchtung für mich! ;)
      Danke
    • smooly
      smooly
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2006 Beiträge: 425
      Wenn du nicht die immortal nuts hast, kannst du jede Hand im Pokern verlieren- und zwar ziemlich häufig.
    • TheSuperior
      TheSuperior
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2007 Beiträge: 266
      oh mann =)

      ich kann mir ehrlich gesagt nicht mehr vorstellen, dass sich das alles ausgleicht...

      na klar, ich hab auch noch leaks usw.. aber trotzdem spiel ich 1000 mal besser als der großteil der leute auf NL 50 HU auf cake


      doch was bringts?? man spielt stundenlang, passt sich gut am gegner an, nimmt ihn auseinander, gewinnt viele kleine pots und dann...

      ratz fatz, 2 rießen pots verloren durch suckouts, die ganze arbeit dahin, wieder ne session im minus...

      dann kommt man wieder ran, freut sich auf seine kings,, 4 bet preflop, flop J high 2 diamods, gegner ch r einen all in und zeigt T5 s und suckt am river aus...


      es bringt halt nichts,die ganze arbeit geht verloren durch suckouts... is bei mir zurzeit zumindest so..

      is halt sehr demotivierend und demprimierend... :(
    • HuabaSchos
      HuabaSchos
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 93
      Dein Problem hat auch viel mit selektiver Wahrnehmnung zu tun, denke ich. Schau dir einfach mal deinen allin EV graphen an, bei PT3 oder HM. Mir hat das geholfen.
      Selbst wenn du es pf mit 70 - 30% reinbringst wirst du in einem von 3 Fällen longterm verlieren, obwohl du den andern z.B. dominierst. Wenn mans dann selber mal mit QQ gegen AA reinbringt und hittet stempelt man das als setup ab (was es nun mal auch ist) sagt sich aber, dass der Fisch das schon so verdient hat. (so hab ich das zumindest gemacht)
      Was mir hier geholfen hat ist einfach viel grinden. Man gewöhnt sich einfach an die Varianz. Die winnings kommen dann von alleine.
    • Peter87
      Peter87
      Bronze
      Dabei seit: 05.04.2006 Beiträge: 13.565
      Original von TheSuperior
      oh mann =)

      ich kann mir ehrlich gesagt nicht mehr vorstellen, dass sich das alles ausgleicht...

      na klar, ich hab auch noch leaks usw.. aber trotzdem spiel ich 1000 mal besser als der großteil der leute auf NL 50 HU auf cake


      doch was bringts?? man spielt stundenlang, passt sich gut am gegner an, nimmt ihn auseinander, gewinnt viele kleine pots und dann...

      ratz fatz, 2 rießen pots verloren durch suckouts, die ganze arbeit dahin, wieder ne session im minus...

      dann kommt man wieder ran, freut sich auf seine kings,, 4 bet preflop, flop J high 2 diamods, gegner ch r einen all in und zeigt T5 s und suckt am river aus...


      es bringt halt nichts,die ganze arbeit geht verloren durch suckouts... is bei mir zurzeit zumindest so..

      is halt sehr demotivierend und demprimierend... :(

      Beim Poker gleicht sich nichts aus. Nur weil man einen downswing hatte, hat man kein Anrecht auf ein upswing. Relativ gesehen werden sich die Winnings wahrscheinlich an den EV annähern. Absolut aber nicht. Außerdem ist dein Post schon wieder so negativ und gefühlsgeladen. Das ist weiterhin die falsche Betrachtungsweise. Auf Nl50 ist das noch nicht ganz so schlimm und wenn du demotiviert bist, mach einfach Pause. Poker sollte zu diesem Zeitpunkt vorallem Hobby sein und einem Hobby, dass keinen Spaß macht, dem geht man doch nicht weiter nach. ;)
    • TylerD1
      TylerD1
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2007 Beiträge: 1.522
      Ich bin in den letzten Monaten so schlecht gerunnt wie ich es mir in meinen schlimmsten albträumen nie vorstellen konnte. (110 stack unter ev)
      Dabei sind mir einige dinge Aufgefallen.
      1. Wenn man ein paar Tage von beats und suckouts übersäht wird spielt man kein a-game mehr dadruch macht man noch mehr verlust und man fühlt sich noch schlechter und hat das gefühl das die beats noch härter und öfter waren als es eigendlich der fall war.
      2. Um das zu umgehen muss man pausen machen, 2-3 tage chillen nix mit poker zu tun haben, wenn die beats nicht aufhören endets damit das man im monat nu 10 tage spielt.
      3. Desweiteren Kratzen solche runns extrems am eigenen Ego, denn machen wir uns nix vor die Natur des Menschen ist resultsorientiert.
      Ich habe z.b. viel Theorie gemacht und versucht gut zu spielen. Wenn man dann aber trotzdem kein so großer wp ist wie erwartet kratz es am Ego man wird unsicher. Man verliert das vertrauen ins eigene Spiel, bei den einfachsten std spots wird sich unsicher, weiss nicht mehr ob eine contibet auf K72r so gut ist. Ganz abgesehen von komplexen spots.

      Worauf ich hinaus will ist das meiner Meinung nach die "Laufbahn" eines Pokerspielers stark von Glück (Varianz) abhängt, jemand dessen Ego andauern durch zertrümemrt wird kann kein guter spieler werden.
      Anders jemand der ok runnt, dieser ist sich im spiel viel sicherer.

      Ich denke es hilft sich nicht in seine downs/beats reinzusteigern (was ich gemacht habe)
      Immer wieder den graphen posten/angucken wie scheiße man doch runnt, und die hands in denen man einen suckout bekommen hat auch versuchen zu vergessen und nicht an alle in der skype liste schicken bzw sich diehand im replayer 10x angucken und stoven das er am flop ja nur 2.0973498589% hatte.
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      jo, Tyler hat absolut Recht.
      ich hatte schon soviele downs und an jeden hat sich immer eine postdowntiltphase( jaja, ich weiss, ich kreiere gerade geile neologismen :f_eek: ) angeschlossen, bzw erst durch die eigene Frustration manifestiert sich ein down erst richtig.

      Ich habe zwar schon tausendmal gesagt, dass ich nix vom prodasein halte, abe rich tu`s hie rnochmal. auch wenn poker + studium vorrangig ne doppelbelastung ist, ist es super sich in downphasen sinnvoll auf andere sachen zu konzentrieren.
      Anstatt massenhaft Kohle zu vertilten gibt`s dann bessere Uninoten.
      Im down ist Studium einfach nuts.
    • norenore
      norenore
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 2.640
      Im Down ist All-in Ev Graph einfach Nuts. ;)
      Ich kann mir zwar vorstellen, dass 110 Stacks unter EV mich trotzdem zum Tilten bringen würden, aber wenn man sich relativ einfach einreden kann, dass man nur Pech hatte, hilft das sehr, denke ich.