Slotboom: Secrets of Short-Handed PLO

  • 13 Antworten
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      habs selbst noch nicht gelesen, nur gehört das man zuerst sein erstes PLO buch lesen muss. baut angeblich darauf auf.

      für den start in omaha würd ich mit FR beginnen und den ersten hwang lesen. und da wirklich halt mal ein paar k hände auf dem kleinst möglichen limit spielen.

      danach nazgul vids und umstieg auf SH. oder halt sich selbst das ganze SH spiel aneignen. hat man bissl skill ist der zweite hwang auf jedenfall ein muss.

      zu SH (nur vom lesen gehört) geht extrem auf das verhältniss potsize und draw eq. ein. also würd ich sagen reines fortgeschrittenen buch.
    • br0nX
      br0nX
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 511
      plo FR !? wo gibs denn sowas.. :rolleyes:
    • beutelwomb
      beutelwomb
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 710
      ne baut nicht auf dem SSS FR buch auf.
      allerdings muss man bei dem buch etwas mitdenken und schon erfahrung mitbringen sonst bringen einem die halbweichen aussagen und strategieerklärung relativ wenig,
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      fands so lala...
      er beschreibt keinen genauen ansatz, sondern eher, wie er halt so 6max gespielt hat. es sind eher anregungen als ne ausgefeilte strategie

      pros: - sehr auf online ausgelegt. es geht ausschliesslich um 6max plo nciht wie bei hwang um 10max, dass postflop shorthanded ist. auch sind es nur online haende, die er bespricht. dementsprechend sieht man oefters stats, beschreibungen von gegnern wie wir sie antreffen und auch der letzte part ist halt mit bsp haenden aus den high stakes und stats analyse natuelrich interessanter fuer uns als ne random hwang FR live hand mit button straddle usw
      das hilft imo schon dabei die sonst etwas wirsch angelegte aufteilung (und auch den inhalt) besser zu verstehen. geht halt alles bischen intuitiver.

      cons:
      - unnuetze sachen... erst begruendet er warum 20 oder 40bb net optimal ist, dann beschrreibt er wie er haende mit den stack sizes spielt.... ausserdem natuerlich das slotboom typische eigenlob usw. er muss uns halt erstmal erzaehlen wie krass er denn 6max geowned hat, ich koennte drauf verzichten
      - sachen werden meistens nur angerissen. kaum wirkliche tiefgruendige diskussion, es ist mehr ne ansammlung von ideen mit ein bischen ausfuehrung

      aber: das sagt er auch am anfang und genau so sollte man halt auch ans buch rangehen. er versucht nicht _die_ strategie (wie zB hwang) zu entwickeln, es ist halt flexibler und das ist imo schon besser.
      hwang schreibt nen buch ueber floating und passives preflop spiel, obwohl das schon fast veraltet ist und laengst gegenmittel gefunden sind (ja, er sagt auch, dass in zukunft dann leute anders spielen, aber gleichzeitig stellt er mit einer imo ziemlichen arroganz sachen fest die einfach in dem ausmaße nicht stimmen (preflop initiative ist nix wert usw))
      dem entzieht sich slotboom durch den lockeren aufbau.

      wenn man nicht zuviel von dem buch erwartet ist es sicherlich nett zu lesen und regt auch das eigene spiel an, nur sollte man nicht erwarten jetzt die antwort auf 6max plo zu finden
    • Hustlenuss
      Hustlenuss
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 3.428
      Original von suitedeule

      wenn man nicht zuviel von dem buch erwartet ist es sicherlich nett zu lesen und regt auch das eigene spiel an, nur sollte man nicht erwarten jetzt die antwort auf 6max plo zu finden
      da ich aufgrund deines tagebuchs/deiner beiträge im omaha-forum davon ausgehe, dass du dich ernsthaft mit der materie auseinandersetzt hier meine frage an dich: in welchem buch/artikeln/videos/... findet man am ehesten eine gute basis mit optionen nach oben für 6max plo?
    • beutelwomb
      beutelwomb
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 710
      hwang ist mMn besser als grundlage geeignet
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      Original von Hustlenuss
      Original von suitedeule

      wenn man nicht zuviel von dem buch erwartet ist es sicherlich nett zu lesen und regt auch das eigene spiel an, nur sollte man nicht erwarten jetzt die antwort auf 6max plo zu finden
      da ich aufgrund deines tagebuchs/deiner beiträge im omaha-forum davon ausgehe, dass du dich ernsthaft mit der materie auseinandersetzt hier meine frage an dich: in welchem buch/artikeln/videos/... findet man am ehesten eine gute basis mit optionen nach oben für 6max plo?
      also absolute grundlagen das erste hwang, aber das kann man mit logik eigentlich auch erschliessen...

      ansonsten kann ich immer wieder nur sagen: foren auf 2+2 oder ps.de + videos ftw

      zum glueck gibt es kein wirklich gutes PLO buch fuer SH online omaha mit stacks von 20-100 (und selten 200) bb

      hände posten, mit leuten diskutieren, u2u coachings oder skype channels sind einfach essentiell!
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Ist zwar schon ewig her als ichs gelesen habe, aber besser als so lala fand ichs jetzt auch nicht. Einfach gar keine Insights oder Denkstützen wie man bei PLO zu denken hat. Einfach nur so eine dämliche SSS und eine Taktik wie man mit einer starken Hand gegen Maniacs am besten all-in geht und ne Edge von 0,1 % hat... Hwangs Omaha Buch ist da tausendmal besser.
    • dwade1984
      dwade1984
      Bronze
      Dabei seit: 19.01.2007 Beiträge: 8.330
      Original von AllinTime
      Ist zwar schon ewig her als ichs gelesen habe, aber besser als so lala fand ichs jetzt auch nicht. Einfach gar keine Insights oder Denkstützen wie man bei PLO zu denken hat. Einfach nur so eine dämliche SSS und eine Taktik wie man mit einer starken Hand gegen Maniacs am besten all-in geht und ne Edge von 0,1 % hat... Hwangs Omaha Buch ist da tausendmal besser.
      du beziehst dich imho auf slotblooms erstes buch :)
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      Original von suitedeule

      aber: das sagt er auch am anfang und genau so sollte man halt auch ans buch rangehen. er versucht nicht _die_ strategie (wie zB hwang) zu entwickeln, es ist halt flexibler und das ist imo schon besser.
      hwang schreibt nen buch ueber floating und passives preflop spiel, obwohl das schon fast veraltet ist und laengst gegenmittel gefunden sind (ja, er sagt auch, dass in zukunft dann leute anders spielen, aber gleichzeitig stellt er mit einer imo ziemlichen arroganz sachen fest die einfach in dem ausmaße nicht stimmen (preflop initiative ist nix wert usw))
      dem entzieht sich slotboom durch den lockeren aufbau.
      finds interresant wie man bücher anders lessen kann :)
      fand hwang eher als: pot controle buch und was man für tools zur verfügung hat wenn man IP oder OP spielt. und dass ganze mit der initiative, ist mehr so: position dominiert initiative komplet und man soll es unterlassen zu 4beten wenn man keine posi hat (und OOP 4-bets sind für mich schon immer das grösste leak bei PLO)
    • derlai
      derlai
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2005 Beiträge: 651
      Original von suitedeule
      hwang schreibt nen buch ueber floating und passives preflop spiel, obwohl das schon fast veraltet ist und laengst gegenmittel gefunden sind
      Interessiert mich, weil ich gerade Hwangs zweites Buch lese. Wo find ich denn was dazu dass das veraltet ist und zu den Gegenmitteln?
    • AllinTime
      AllinTime
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2005 Beiträge: 883
      Original von derlai
      Original von suitedeule
      hwang schreibt nen buch ueber floating und passives preflop spiel, obwohl das schon fast veraltet ist und laengst gegenmittel gefunden sind
      Interessiert mich, weil ich gerade Hwangs zweites Buch lese. Wo find ich denn was dazu dass das veraltet ist und zu den Gegenmitteln?
      Würd mich jetzt auch mal schwer interessieren!
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      naja er deutet es ja selbst im buch an:

      2nd barrels, c/rses usw, dass findet man ab spaetestens plo200 in wirklich fast jedem repertoire eines regulars.

      da spielt kaum einer cbet, cf turn bei einer blank und barrelt auch scare cards mit vernuenftiger frequenz. (und c/red entsprechend mit nuts um c/fs zu balancen)

      klar gibt es nen paar weak tighte spieler, die noch oft cbet, cf turn spielen, aber die sind, je hoeher man kommt so selten, dass hier hwangs ansatz zwar im generellen gameplan vorhanden sein sollte aber imo nicht einen allzu großen platz einnimmt

      wer faellt denn ernsthaft noch drauf ein?

      - loose/passive fisch: viel spass beim floaten, wenn sie dich mit 2pair runter callen

      - aggro fisch: viel spass bei der 2nd barrel die die ultra gerne mit air feuern auch bei ner scare card (oder mal den monkey c/r auspacken)

      - guter reg: sicher ab und zu anwendbar, aber gerade auf floats wird ultra paranoid reagiert und dann halt entweder gebarrelt oder gec/Rsed (zB flushdraw, wenn straight hitted oder set, wenn straight auf FD boad hittet usw usw)



      wie oben schon gesagt: floaten/small ball hat def seinen platz und ein spieler, der das nciht "beherrscht" macht halt auch was falsch, weil gerade in PLO scare cards so gut zu reppen sind usw aber:

      das spiel danach aufzubaun und gezielt passiv preflop zu spielen ist imo nicht richitg.

      preflop initiative bringt da deutlich mehr (und da werden halt auch 90% aller hoeher spielenden leute zustimmen), gerade um halt auch payout zu kriegen, gerade um pots mit cbets,2-3 barrels mit zu nehmen.

      ja, ich finde auch, dass man ip am button deutlich looser cold callen sollte, als viele das machen (und dann postflop auch mal floaten) aber so sachen wie den button zu open limpen, um gezielt kleine pots zu spielen ist imo einfach quark

      hwang hat recht damit, das position oftmals > initiative aber 1. spielen wir dh oop tight und haben lines im gameplan, wie c/r turn oder c/r flop mit ini und 2. spielen wir moeglichst viel in position mit (!!!) initiative, darauf sollte der fokus liegen