Frage zu Implied Odds

    • joe0411xx
      joe0411xx
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2007 Beiträge: 1.483
      Ich habe mehrere Fragen zu dem Artikel:


      Alle Fragen beziehen sich dabei auf das erste Beispiel das in dem entspr. Strategieartikel "Mathematik des Pokerns - Implied Pot Odds " genannt wird:


      1. Was heisst man beide müssen das "20fache" haben genau?
      Das 20fache des BB?


      2. Und wie verhält es sich bei einem Raise meinerseits (z.b. aus Late) und einem Reraise (z.B. aus den blinds)?
      Woher weiß ich hier ob ich mit einem kleinem PP das Raise callen kann?
      Habe bisher gehört, dass der Gegner das 10fache der Differenz zwischen Raise und Rereaise noch übrig haben muss, damit ein call gerechtfertig ist.
      Stimmt das?

      3. Wie muss ich denn in einer Situation, in der ich zur besseren Hand drawe vorgehen?
      Zuerst Odds anschauen, und wenn diese nicht reichen
      -> Implied Odds

      4. wann brauche ich dann das Prinzip der Equity?
  • 5 Antworten
    • Blackdeath282
      Blackdeath282
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2009 Beiträge: 212
      1+2. das 20igfache des zu callendem Betrag.

      z.B. BB = 0,1 du hast ein PP jemand vor dir raised auf 0,4 ... du entscheidest dich auf Setvalue zu spielen also müßtest du und der Villian 8$ haben um die 20 Regel zu erfüllen.

      20 sind allerdings nen schon recht hoch gegriffen es reichen auch so 18 um EV+ zu sein.

      in ca. 10% triffst du dein Set ab und zu hast du Set over Set, Flush, Straight 2%-5% das würde heißen das du ca. bei 15 B-EV spielst. Voraussetzung ist natürlich das du mit deinem Set in den anderen Fällen seinen Stack kassierst.


      3. grundsätzlich ja ....allerdings ist es da ein wenig schwerer denn wenn der Gegner dich auf einen Flushd. setzt wirst du keine "Implied Odds mehr bekommen" wenn dieser trifft.

      4.ich weiß nicht so recht was du da direkt meinst ... bei der normalen Equity werden deine Hand gg. die Hand bzw. Range deines Gegners gestellt und die Wahrscheinlichkeit des gewinnens errechnet zum Zeitpunkt eines AI. z.B. 66(DU) gg. AK ca. 54% gg. 46% (ca. ich hab den Equilator jetzt nicht angeworfen) .... dh. AK dürfte max. 46% des Pot eingezahlt haben um B-EV zu sein ..... allerdings kann man seinen Gegner nicht auf eine Hand festsetzen sondern nur auf eine Range wie z.B. TT+; AJ+ und somit würde sich in dem o.g. Falle die Equity dramatisch verschieben ich schätze mal so in Richtung 20% gg. 80% (vieleicht sogar schlechter) so das du max. 20% in den Pot eingezahlt haben dürftes .
    • DarkXident
      DarkXident
      Bronze
      Dabei seit: 30.08.2007 Beiträge: 1.044
      1. wenn ich mich gerad nich ganz vertue, 20fache des raises(setvalue)

      2. hier dann auch das 20 fache des raises bzw das, was du nachzahlen musst. (setvalue) kann man hier vllt auch nen bisschen looser angehen in manchen situatione, aus meinen postionen is nen reraise ja schonmal nen gutes indiz, dass der gute villain an vielen flops broke geht

      3. sitautions/gegnerabhängig. wieviele implieds kannst du dir geben? wieviele gegener sind in der hand? wie oft bettet er alle streets durch bzw geht broke?

      4. irgendwie immer.. halt besonders wenn du dir keine implieds geben kannst, bspw wenn sein raise ihn oder dich allin stellt, da brauchst dann halt mindestens die equity.
      sonst halt wichtig wenn du villain ne range geeben kannst, wie du gegen diese range runst. zb womit du gegen die shortierange aus latep vorne liegst etc
    • just1nsan0r
      just1nsan0r
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 1.428
      Hast du die Videos von gzaal zu Odds und Outs und Implied Odds gesehen? Viel besser kann man das Thema nicht erklären denke ich :)

      http://de.pokerstrategy.com/video/4596
      http://de.pokerstrategy.com/video/4930
    • joe0411xx
      joe0411xx
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2007 Beiträge: 1.483
      zu 1+2)

      Nur mal als Test ob ich es verstanden hab:
      Hero im Button (100$)
      SB (100$)

      Hero bets 4$
      SB raises to 12$

      8$ wären nun der zu callende Betrag.
      Das 15fache davon wären 120$.
      Da weder mein Stack noch der des SB 120$ groß ist, könnte in so einer Situation mit gar keinem kleinen PP 4 setvalue callen, wenn ich das richtig verstehe..
      Womit kann man dann überhaupt in so einem spot callen?
      Das hängt wohl vom Gegner und seiner Range ab. nehme ich an.
      Also kann ich im gleichen Beispiel auch nicht z.B. mit J10s raisen un das reraise callen?




      Original von just1nsan0r
      Hast du die Videos von gzaal zu Odds und Outs und Implied Odds gesehen? Viel besser kann man das Thema nicht erklären denke ich :)

      http://de.pokerstrategy.com/video/4596
      http://de.pokerstrategy.com/video/4930
      Hab 2 kurze Nachfragen zu dem 1. Vid:

      Ab min 9.40 des vids:

      1. Wieso reduziert das PP meine Anzahl der möglichen Outs?
      Klar ist nun ein Full House möglich, aber dann hätte ich doch gar keine Outs zu bestmöglichen Hand, da ja ein Flushdraw oder eine Straight eh einem FH unterlegen sind.
      Und warum 8 discounted Outs?

      2. Warum werden nicht schon auf dem Flop Outs discounted?
      Wir haben dier schließlich nicht den Nutflushdraw und spielen ausserdem auch gegen 2 Gegner..

      Danke schon mal für die Mühe =)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1. Was heisst man beide müssen das "20fache" haben genau?
      Das 20fache des BB?


      20 * zu callender Betrag < Effektive Stacksizes


      2. Und wie verhält es sich bei einem Raise meinerseits (z.b. aus Late) und einem Reraise (z.B. aus den blinds)?
      Woher weiß ich hier ob ich mit einem kleinem PP das Raise callen kann?
      Habe bisher gehört, dass der Gegner das 10fache der Differenz zwischen Raise und Rereaise noch übrig haben muss, damit ein call gerechtfertig ist.
      Stimmt das?


      Wenn du rein auf Setvalue callen willst, dann kannst du hier die Call 15 Regel im Prinzip anwenden.

      Als Faustregel: Wenn ihr 100BB seid, dann könnt ihr (am besten IP) nur in den Pot einsteigen, wenn noch jemand mit in den Pot eingestiegen ist nach der 3-Bet bzw. die Chance extrem hoch ist das noch jemand einsteigt.


      3. Wie muss ich denn in einer Situation, in der ich zur besseren Hand drawe vorgehen?
      Zuerst Odds anschauen, und wenn diese nicht reichen
      -> Implied Odds


      Zuerst Odds angucken bzw. mal überlegen wie stark deine Equity gegen die gegnerische Range ist. (ne Hand wie AhKh hat auf nem QhJh4d Board enorme Equity gegen eine gegnerische Range, eine Hand wie 5h6h dagegen nicht)

      NL ist halt kein Fixed Limit in dem man sehr streng mathematischen Entscheidunsregeln folgen kann, sondern hier spielt viel stärker

      1. die Position

      2. die Einschätzung vom Gegner

      3. die Fähigkeit den Gegner auf Hände lesen zu können

      4. die Feststellung wo wir mit unserer Hand gegen diesen Gegner stehen

      ein und du msust das halt alles gut manipulieren können. Für den Einstieg reicht es aber, wenn du dich an dem Odds und Outs Konzept orientierst.


      4. wann brauche ich dann das Prinzip der Equity?


      In jeder Situation.