Verhältnis zwischen Calling-Range und Equity

    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      Wie kann ich das Verhältnis zwischen Calling-Range und meiner Equity gegen diese Range in einer simplen Formel darstellen?

      Worauf ich Am Ende hinaus will ist ungefähr folgendes:

      Equity = x * Calling-Range + y

      Für eine beliebige Starthand.
  • 5 Antworten
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      pokerstove oder equilator. du stellst deine starthand ein sowie die range des gegners und lässt dann die equity berechnen.
    • vanao
      vanao
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2006 Beiträge: 3.480
      Shakin65, danke für deine Antwort. Daran hab ich auch schon gedacht. Ich denke ich würde mir zwei oder drei repräsentative Starthände raussuchen (like AA, 55, T9s) und das dann zu Fuss durchgehen. Etwa in 5% Schritten. Dann könnte ich mit Excel oder sowas eine Regressionsgleichung drauffitten.

      Ist nur etwas mühsam und ich habe mich gefragt ob man sich diesen Zusammenhang auch irgendwie mathematisch herleiten kann?
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      grundsätzlich spricht natürlich nichts gegen eine "zu fuß" herleitung. ich würde mir die zeit allerdings sparen und tatsächlich eher mit den ranges im sng wizard herumspielen, etwa: wie verändert sich deine pushing range wenn du die calling ranges der gegner veränderst. oder aber du trainierst mit dem icm trainer. es schadet auch nichts (zum besseren verständnis) eine icm kalkulation oder eine ev berechnung per hand durchzuführen. =)
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Original von vanao
      Shakin65, danke für deine Antwort. Daran hab ich auch schon gedacht. Ich denke ich würde mir zwei oder drei repräsentative Starthände raussuchen (like AA, 55, T9s) und das dann zu Fuss durchgehen. Etwa in 5% Schritten. Dann könnte ich mit Excel oder sowas eine Regressionsgleichung drauffitten.

      Ist nur etwas mühsam und ich habe mich gefragt ob man sich diesen Zusammenhang auch irgendwie mathematisch herleiten kann?
      Vor drei Monaten hatte mal einer in diesem Forum hier eine Tabelle im .pdf-Format gepostet. Ich hab sie mir ausgedruckt - in der Fussnote steht "Erstellt von Ducilator - ICQ 86366906.
    • muebarek
      muebarek
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2008 Beiträge: 532
      Original von vanao
      Worauf ich Am Ende hinaus will ist ungefähr folgendes:

      Equity = x * Calling-Range + y
      Ich halte diesen Ansatz aus verschiedenen Gründen nicht so unbedingt für sinnvoll.

      Das beginnt schon damit, dass hier für die Calling-Range eine Zahl eingesetzt werden soll. Ein "Calling-Range = 10%" kann für viele verschiedene Ranges stehen, die gegen deine Hand, für die du die Equity berechnen willst, alle eine unterschiedliche Equity haben.

      Ich nehme einfach mal als Beispiel Restealranges in MTTs: Da kannst du Ranges von zwei Regulars nehmen, die beide etwa dieselbe Prozentzahl restealen. Die Range von dem einen ist vll eher mit SCs angereichert, während der andere Axs und Kxs für seine looseren Resteals bevorzugt. Gegen den ersten wirst du dann z.B. mit A3 mehr Equity haben als gegen den zweiten, da du dort viel häufiger dominiert sein wirst.

      Desweiteren wäre das, selbst wenn du dies vernachlässigen würdest (indem du z.B. immer die Wizard-Range für 10% nimmst), sehr mühsam, da du natürlich für jede Starthand ein anderes Paar (x,y) hättest. Suited Connectors verändern ja ihre Equity bei Änderung der Range bei weitem nicht so drastisch wie z.B. Ax-Hände.