Conti-Bet nach Preflop-Raise

    • JannemannJan
      JannemannJan
      Bronze
      Dabei seit: 01.01.2007 Beiträge: 257
      Hallo allerseits, nach einem PreFlop-Raise mache ich, wenn ich nichts getroffen habe, gegen einen Gegner als Bluff in der Regel eine Conti-Bet - auch wenn ich in der Position vor ihm bin. Wenn er nur callt, bluffe ich oft weiter bis zum River. Leider hab ich jetzt schon sehr oft mit der Taktik verloren, weil die Gegner meistens bis zum Schluss durchcallen und dann durch Glück sogar noch was treffen. Meint ihr, dass auf den Limits so ein Bluff nicht funktionieren kann oder sollte ich trotzdem so weitermachen? LG Jan
  • 3 Antworten
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      den Turn kann man meißtens noch mal betten...River eigentlich nicht mehr, das einzigste was er hier foldet, ist nen nicht angekommener Draw und den schlägst du mit ner PFR-Hand eh (Ace haste ja wahrscheinlich). Ich spiele, wenn ich nix getroffen hab meißtens: Flop: bet/fold oder bet/call (abhängig von meinen Outs) Turn: bet/fold oder bet/call (abhängig von meinen Outs) River: check/call
    • Heiliger
      Heiliger
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2006 Beiträge: 1.619
      bei CS und Maniacs macht das wenig Sinn
    • DLLNGR
      DLLNGR
      Bronze
      Dabei seit: 14.12.2006 Beiträge: 84
      ich komme mit den conti-bets auf .1/.2 sogar gegen 4 Gegner auf gute Ergebnisse. Folde auch gegen einen raise (es sei denn die outs gebens her), bei nem call mache ich aber auf jeden Fall am Turn weiter. Um die Flop-Bet zu callen hat man mit den meisten Händen noch die PotOdds, für die Turn-Bet meistens nicht mehr. Bei nem Maniac calle ich den Raise am Flop und starte dann calldown. Sehe mich mit einer Hand die Ich PreFlop raise gegen nen Maniac in 51% der Fälle im Vorteil. Bei Callingstations gehe ich nach VP$IP und nach Flop2Turn% / Turn2River%. Wenn man die Werte nicht hat braucht man halt bissl Glück ;)