preflopcall kleiner raises im BB mit drawing hands

    • kermit83
      kermit83
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.048
      Mir ist ein Fehler in meinem Spiel aufgefallen.
      Ich calle gern drawing hands auf kleine raises, wenn die Gegner idR sehr tight raisen. Ich erhoffe mir davon oft gute implieds.
      Nur weiß ich nicht, wie ich mit solchen Händen umgehe, wenn ich eben keinen draw oder gar ein monster treffe, sondern nur ein TP.

      Wie geht ihr damit um ("fold preflop" will ich ehrlich gesagt nicht lesen...)?
      Habt ihr Beispiele?


      $0.05/$0.1 No Limit Holdem
      9 players
      Converted at weaktight.com

      Stacks:
      UTG JeeGeeJeeGee ($10.44)
      UTG+1 claude974 ($5.14)
      MP1 glen091268 ($2.36)
      MP2 Sniefelt89 ($1.70)
      MP3 Garys46 ($0.90)
      CO kingsup1 ($12.23)
      BTN Fisch_602 ($9.94)
      SB shaohui ($2.06)
      BB Hero ($11.21)

      Pre-flop: ($0.15, 9 players) Hero is BB Q:spade: T:spade:
      JeeGeeJeeGee raises to $0.20, 4 folds, kingsup1 calls $0.20, 2 folds, Hero calls $0.10

      Flop: T:diamond: 7:club: 9:club: ($0.65, 3 players)
      Hero checks, JeeGeeJeeGee checks, kingsup1 checks

      Turn: 5:diamond: ($0.65, 3 players)
      Hero bets $0.45, JeeGeeJeeGee folds, kingsup1 folds

      Final Pot: $1.10

      Hero wins $1.06 ( won +$0.41 )
      JeeGeeJeeGee lost -$0.20
      kingsup1 lost -$0.20
  • 7 Antworten
    • Pokergini89
      Pokergini89
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2008 Beiträge: 1.410
      ja wer das pre foldet hier hat imo auch nen schaden

      ich donk da den flop und gut ist.
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.807
      würds ab und an einfach raisen als wär der minraise ein openlimp um zu gucken wie er drauf reagiert.
      Du hast die Ini kannst gut diverse starke Hände damit markieren.
      Aber jetzt nicht extrem aufloosen, du mußt immer bedenken das du Freiwillig OOP spielst. Eigentlich solltest du das vermeiden wenn es geht.
      Also achte darauf das der Gegner im Verhältnis zu dir schon so weak ist das du gegn den immer eher einfache Entscheidungen hast. Wenn du so einen ekligen Aggrodeppen hast solltest du dich OOP da eher zurückhalten.
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Kommt leider alles auf die Situation an, mit QT würde ich ihn sicher preflop nicht 3bet um heraus zu finden womit er das macht, das mache ich entweder mit totalem Müll, der sonst keinen Wert hat und mir einfache Entscheidungen bringt (Villian callt unsere 3bet und wir hitten diesen Flop, NEIN danke) oder aber mit Händen mit dennen ich danach gut weiter spielen kann (aber das sollte ja eh klar sein).

      Call ist sicher Pflicht hier, wenn man nicht 3betten mag.


      Postflop: Kommt leider sehr auf den Gegner (raist er jede Donk als Bluff, callt er marginale Made Hands usw.) und deinem Spielstil an( wie würdest du hier Draws, wie Sets usw spielen).

      Grundsätzlich würde ich solche Toppairs vorsichtig spielen, IP alles schön einfach, OOP wird das schon schwieriger, mehr als eine Bet würde ich aber selten investieren wollen, auf so einem Board bleibt uns dann wenig anderes übrig als zu donken, auf Boards mit weniger Draws ist auch c/c eine gute Line, wobei das OOP auch Mist ist.
    • kermit83
      kermit83
      Bronze
      Dabei seit: 20.02.2007 Beiträge: 3.048
      Für mich ist es preflop ein klarer call.

      Für mich ist die Frage hauptsächlich: donk flop oder c/r flop. Bei donk flop besteht die Gefahr, dass beide Gegner callen, was am turn dann wohl meist zu c/f turn führt. Der Vorteil: es ist verhältnismäßig billig und gegen aggressive Gegner mit geringem wts weiß man schnell, wo man mit seiner Hand steht.
      Der Nachteil an c/r ist, dass es sehr teuer ist. Vorteil: man repräsentiert ne verdammt starke Hand (denn mit sets würde ich nicht anders spielen) und hat ne hohe FE.
    • itbmotw
      itbmotw
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 2.426
      Pass nur auf, dass deine donk Line nicht (fast) immer weak ist und die c/r Line zu strong.

      Gerade gegen 2 oder sogar 3 Gegner auf einem Board, wo man protecten muss, würde ich auch oft meine Sets donken, aber eben auch solche marginalen Hände.
      HU, wo ich denke, dass mein Gegner seine cbet macht bzw einfach nur die Position ausspielt gibt es für mich wenig Gründe zu donken, hier würde ich nur sehr selten donken und fast immer c/r (erstens um die vielen c/f so balancen und zweitens um einfach maximal zu protecten), dies dann als pure Bluff, Semi_bluff und mit Sets, folglich muss ich solche marginalen Hände auch oft c/r was wieder probelmatisch ist.
    • Hobbes35i
      Hobbes35i
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 2.436
      Original von kermit83
      Der Nachteil an c/r ist, dass es sehr teuer ist. Vorteil: man repräsentiert ne verdammt starke Hand (denn mit sets würde ich nicht anders spielen) und hat ne hohe FE.
      c/r hat einen weiteren Nachteil: Wenn keine schlechteren Hände callen würden, hast du dein top pair in einen bluff verwandelt und hättest das gleiche auch mit 72o tun können.

      In deinem Beispiel donk/folde ich den Flop, es callen genug Pairs, Pair+OESD, Pair+GS. Auf einen blank Turn b/f ich wahrscheinlich nochmal, top pair ist da oft noch gut und eine starke Hand beim Gegner würde sich wohl am Flop melden, um zu protecten bzw. einen Pot aufzubauen. River ist dann aber ein c/f.

      Um Balancing würde ich mir auf NL10 noch keine so große Gedanken machen, der Spielerpool ist einfach noch zu groß und die meisten Gegner achten nicht darauf. Allerdings ist es für die Verbesserung deines Spiels schon sehr hilfreich, sich immer zu überlegen, dass man seine Lines balanced, d.h. nicht lesbar wird und einem aufmerksamen Gegner zeigt, ob man gerade die Nuts, einen Draw, eine weake Madehand oder einen reinen Bluff hat.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      QTs würde ich hier auch callen. Hast doch ne ganz gute Hand und 2 Gegner mit im Pot.

      Primär musst du dir immer bewusst drüber sein WARUM du etwas machst. Nen Flop zu C/raisen weil man grad nix anderes weiss ich schlecht.

      Mit Händen gibts erstmal 2 Hauptgründe zu betten:

      1. du erwartest das schlechtere Hände callen/raisen -> Valuebet

      2. du erwartest das bessere Hände folden -> Bluffbet


      Anhand dieser beidne Definitionen musst du Postflop halt entscheiden wie du weiterspielen willst.

      Du hast hier auf dem Flop z.b. Toppair mit nem mittelstarken Kicker. Es gibt nicht viele "schlechtere" Hände die dich callen werden auf einen C/R (und wenn dann haben sie soviele Outs, dass du nicht wirklich Valueraised). Wenn du natürlich weisst, dass dein Gegner dich mit Underpairs und sowas called, dann sieht die Sache iweder anders aus, aber wir müssen beim Spiel gegen unknown ja von halbwegs soliden Gegnern ausgehen.

      C/C find ich hier auf dem Board auch nicht gut, da dein Gegner tendentiell nur eine starke Range cbetten wird und gegen diese sieht unsere Equity auch nicht so gut aus.

      Was ich allerdings gut finde ist den Flop erstmal zu donken und zu schauen was passiert. Die Chance das uns so Hände wie JT, A9, A7 etc. callen ist denke ich recht hoch und wir können recht einfach weiterspielen.

      Dazu kommt, dass auf diesem Board gegen mitdenkende Gegner viele deiner Lines nicht richtig gebalanced sind. Daher solltest du dir grade, wenn du öfter gegen mitdenkende Gegner spielst hier was überlegen, damit deine Hand nicht ständig offen auf dem Tisch liegt.