15x regel bei spielen von PPs

    • praios
      praios
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 7.355
      wenn man kleine pocket pairs spielt soll man diese ja eigentlich folden wenn die odds nicht stimmen... mir erscheint alerdings die 15x regel aus dem anfängerartikel ein wenig zu tight??! habt ihr auf den höheren limits andere standards oder spielt ihr da so. ne 3bet kann man ja sonst nie callen ausser ich und mein gegener sind deep?!
  • 5 Antworten
    • DarKFoRcE
      DarKFoRcE
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2006 Beiträge: 1.023
      ich spiele zwar nicht grade high stakes aber nehme als richtlinie ~10:1, wobei man das was im pot scho is halt au dazunehmen kann.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      10:1 ist sehr optimistisch. du triffst 7.5:1 und stackst den gegner ja nicht jedes mal. hinzu kommt noch, dass du zu glaub ich ca 7% wenn du nen set triffst und dein gegner nen höheres pp hat, set over set deinen stack verlierst statt zu gewinnen. ich hab mal ausgerechnet, dass man allein deshalb schon 8.5:1 odds braucht. von daher je nach situation zwischen 10:1 und 20:1. @ praios: 3 bets sollte man mit low pockets auch normal nicht callen ;) Mit higher pockets callt man sowas, auf jedenfall nicht rein auf set value. ausnahme ist nen min reraise. bsp: Bu Raise 3 BB, hero am BB (99) reraise 9 BB, BU Min-raise 15BB. Das könnt man natürlich noch easy auf Set value callen. Wenn er aber auf 27BB raist, ist das nicht mehr möglich.
    • numb3r1
      numb3r1
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 866
      genau, es ist ja nicht sicher, dass man den Gegner da auch stacked; besonders gegen gute TAGs und LAGs lohnt es sich auch selten HU auf set value zu callen; die Gegner haben oft genug steal Hände oder können sich wie gesagt auch von starken preflop Händen trennen; allgemein ist das Spielen nach reraises sehr schwierig, vor allen OOP; deshalb ist es immer besser selbst der reraiser zu sein wegen der fold equity - dabei muss man natürlich aufpassen gegen wen man das und wie oft macht
    • DarKFoRcE
      DarKFoRcE
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2006 Beiträge: 1.023
      10:1 mache ich nur bei reraises, da in diesem fall die chance den gegner zu stacken wesentlich höher ist, da er ja auch selbst eine bessere hand hat. und im pot ist ja auch nochmal was, also hat man meist 12:1 wenn man 10:1 in stacks hat, was ganz gut is :) aber is wohl schon richtig, je höher das limit desto tighter muss man da werden da sich die gegner nicht mehr so leicht mit TPTK stacken lassen. hört besser nicht auf mich, hab doch keine ahnung von NL :D !
    • Wuermchen300
      Wuermchen300
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2006 Beiträge: 984
      Man sollte diese Vorgabe schon in Abhängigkeit der Implied Odds variieren, die man glaubt zu bekommen. So gibt einem ein tighter Spieler, der preflop reraised, wesentlich höhere Odds als ein looser oder tricky Spieler, der sich gerne geraiste Pötte ansieht, aber nur in Ausnahmefälle nen sehr großen Pot baut. Gegen unknown ist 1:15 aus den von Morgoth genannten Gründen eine Richtlinie. Normalerweise spielt man sowieso deep vs deep, sodass ein Raise gecallt werden kann, ein 3x reraise nicht. Das reicht fast immer als Information.