Odds und Pott Odds Übungen

    • likemoredollar
      likemoredollar
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 254
      Servus Leute.

      Ich bin seit kurzem dabei und lese mir gerade den Artikel zu Odds,usw.

      Habe ein kleines verständnis Problem,und zwar :

      Beispiel nr1:

      Nl100

      Hero:100$
      Bu: 30$

      Hero mit K :spade: K :heart: bet 4$, alle folden,BU(loose agressive) All-In mit 30$.

      Nun rein mathematisch betrachtet.
      Laut Pokerstove ist die Equity 66% = Odds von 34:66 = 1:2gerundet.

      Pot Odds: 1.5$+4$+30$=35.5$,zum callen also noch 26$.

      35.5:26 also 1.37:1 .

      Also heist es ja,dass ich wenn man die Odds betrachtet man sagen kann:Man gewinnt in drei Fällen zweimal und 1 mal verliert man.

      Und bei Potodds kan man ja dann sagen ich gewinne 1mal von 2 Fällen.


      Beispiel nr2:

      Nl100 , Hero ist Utg,villain ist BU 30$.

      Hero raist auf 4$ mit A :spade: K :spade: ,all folds,Bu calls.

      Flop:9.5$ T :spade: 7 :spade: 2 :club:

      Hero bet 6$, Bu all-in mit 24$

      Odds: 8discounted Outs für FD; 3 disOuts für A und K: bis River 1.4:1

      Pot Odds: 39.5:18 = 2.2:1 also man gewinnt 1mal von drei Fällen ca.


      Nun womit ich Probleme habe.
      Wieso heist es in beiden Beispielen dass die Potodds besser sind als die Odds der Hand: Es ist doch wesentlich günstiger von 3mal 2 mal zu gewinnen,als von mehr als 2mal ein mal zu gewinnen (Bsp. nr1)

      Ausserdem ist es doch wesentlich schlechter von 3 Fällen 2 mal zu verlieren als nur von 2.5Fällen ein mal zu verlieren.

      Ich komm mir diesem Spruch nicht gant zu recht(Wenn die potodds besser sind als die odds dann posetiver Erwartungswert)Ich galube ich bin im moment so wieso ETWAS VERWIRRT mir dieser ganzen Stochastik.
      Ich glaube ich habe da ein Denkfehler aber welchen?????
  • 6 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      wäre gut, wenn du den Artikel mit dem du dich befasst nennen könntest, dann könnten wir besser helfen bzw. verstehen worum es geht.

      Bei Beispiel 1 fehlt z.B. die Angabe der gegnerischen Handrange, denn die 66% machen irgendwie keinen Sinn so ohne alles...

      Außerdem sind deine Odds ja 2:1 nicht 1:2, vielleicht liegt da der Haken? :P

      Aber wie auch immer - wenn > 50% Equity hast, kannst du dir das Rechnen ohnehin sparen, weil ein call, bzw. all in in dem Fall immer +EV für dich ist, völlig egal wie die Pot Odds sind ;)
    • likemoredollar
      likemoredollar
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 254
      welcher artikel kann ich nicht sagen da ich ihn in ausgedruckter Form habe von einem Kumpel.Aber so wie ich das sehe ist der Artikel alt und Fehlerhaft.Weil mich einfach die Beispiele daraus verwirren.Aber ich habe die Beispiele so dargestellt wie ich es auch auf dem Papier vor mir habe.

      Zu Beispiel1 Range: AA,KK,QQ,JJ,TT,AKs,Ako.

      Der Artikel fängt so an:

      Vorwort

      ca.14 zeilen.

      Equity

      ca.9 zeilen.

      Outs und Odds

      viele Zeilen :D der Anfang lautet:Als ein Out bezeichnet man eine Karte,die die eigene Hand zur...........
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      na dann lies halt den Artikel hier, der sollte ohne größere Fehler sein und hoffentlich verständlich :P

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/sss/993/
    • likemoredollar
      likemoredollar
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 254
      merci.

      Aber mal ne Frage auf den Micro limits spielen die leute doch eh nich danach,also ich meine wenn ich strikt nach Odds spielen würde dann kann ich am flop ja immer folden wenn ich vom Gegner schlechte PotOdds bekomme?

      Soll ich gleich so spielen wie in der Theorie?
      Auf NL10 keinen Heute gesehen der auch einen Draw gefoldet hat wenn ich 2/3 pot gebettet habe.

      Also immer daran denken aber sich noch nicht daran halten(Theorie),da die anderen ja nicht mit Denken auf nl10 und nur reindonken,geschweige den Folden oder?Ich denke mir einfach 6 oder mehr tische aufmachen,sich ne passende Handrange aussuchen und einfach auf seine Hits warten und sich auszahlen lassen, die folden auf dem limit nicht!!! total seltsam .
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      hmmm...

      so richtig verstanden hast du das Konzept noch nicht. :(

      Dass die Fische auf den Micros jeden draw bis zu River callen, manchmal nur nen backdoorgutshot :D ist richtig, aber das macht sie ja eben zu Fischen, mithin sehr schlechten Spielern.
      Und weil sie so oft callen und fast nie folden mit nem draw solltest du ihnen immer unzureichende Pot Odds gegeben, da sie eben dann durch das callen mathematisch jedes mal Geld verlieren.

      Umgekehrt solltest du in der Tat nur dann mit nem draw callen, wenn du ausreichende Pot Odds hast. Ansonsten bist du auch nur einer der Fische der immer alles runtercallt, völlig egal ob es rechnerisch korrekt ist oder nicht.

      Der Gedanke mit dem sich auszahlen lassen, wenn man nen draw trifft betrifft übrigens das fortgeschrittene Konzept der sogenannten implied odds und ist für das korrekte Spielen der draws unerlässlich. Aber bevor du das angehst (schau die halt die Einsteigerartikel hier in der Strategiesektion an) solltest du dringend nochmal über Odds und Outs nachdenken und sichergehen, dass du wirklich verstehst warum es richtig ist sich daran zu halten und falsch es nicht zu tun - völlig egal auf welchem Limit man spielt.
    • likemoredollar
      likemoredollar
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 254
      Da war ich wohl zu Voreilig.
      In der Ruhe liegt die Kraft.