Entspannung

    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Hi Leute. Es geht hier bei mir nicht gross ums Pokern, sonder um ein allgemeines Problem. Durch meine Prüfungen, inkl Druck, den ich mir selbst auferlege, bin ich oft recht gestresst. Hie und da ein bisschen Pokern ist für mich Entspannung (Falls ich nicht gleich in tausende BadBeats renne). Mich würde interessieren, ob es eine, oder mehrere gute Methoden gibt, mit denen man sich entspannen kann? Kleine 5min Uebungen? Bis jetzt habe ich folgende Sachen, um ein bisschen abzuschalten: :diamond: warmes Bad mit gemütlicher, klassischer Musik :diamond: Sport, um Aggressionen abzubauen und im Gleichgewicht zu bleiben :diamond: meine Freundin Oft habe ich aber immer paar Gedanken im Hinterkopf: "Du solltest noch dieses und jenes erledigen" usw.. Kann also nicht wirklich abschalten. HEEELP!
  • 21 Antworten
    • sveri
      sveri
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 473
      Autogenes Training soll wohl ganz toll sein. Ich selbst habs noch nie ausprobiert, vlt. kann mal jemand seine Erfahrungen damit posten. Was toll funktioniert, und was ich auch selbst regelmaessig mach, ist folgendes: Dich in einen ruhigen Raum setzen oder legen, und dann jeden Koerpermuskel den du so kontrollieren kannst 10 sec. anspannen und dann 20 sec. entspannen. Die ganze Sache natuerlich nacheinander und nicht auf einmal. Das schwerste daran ist dass man versucht an nichts zu denken, hab ich bis jetzt noch nicht einmal geschafft waehrend der Uebung.
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Original von sveri Dich in einen ruhigen Raum setzen oder legen, und dann jeden Koerpermuskel den du so kontrollieren kannst 10 sec. anspannen und dann 20 sec. entspannen. Die ganze Sache natuerlich nacheinander und nicht auf einmal. Das schwerste daran ist dass man versucht an nichts zu denken, hab ich bis jetzt noch nicht einmal geschafft waehrend der Uebung.
      Ich denke dabei an jeden Muskel, seinen Namen, seinen Ursprung und Ansatz *g* -> bin Medizinstudent*g* Tolle Entspannungsmethode.. da lernt man evt noch was... hehe.. Aber autog. Training... mhh.. wäre sicherlich mal interessant.. Muss ich mich näher informieren drüber. Danke erstmals.
    • sveri
      sveri
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 473
      Original von Davyder
      Original von sveri Dich in einen ruhigen Raum setzen oder legen, und dann jeden Koerpermuskel den du so kontrollieren kannst 10 sec. anspannen und dann 20 sec. entspannen. Die ganze Sache natuerlich nacheinander und nicht auf einmal. Das schwerste daran ist dass man versucht an nichts zu denken, hab ich bis jetzt noch nicht einmal geschafft waehrend der Uebung.
      Ich denke dabei an jeden Muskel, seinen Namen, seinen Ursprung und Ansatz *g* -> bin Medizinstudent*g* Tolle Entspannungsmethode.. da lernt man evt noch was... hehe..
      Hm, ok, dann ist das vlt. etwas unguenstig zum entspannen, aber nach ner Woche weisst du dann wenigstens genau bescheid ;-) Probiers trotzdem mal aus, ist wirklich ein angenehmes Gefuehl was man danach hat.
    • Smash
      Smash
      Bronze
      Dabei seit: 07.06.2006 Beiträge: 351
      @ Davyder Welches Semester bist du denn? Meine Freundin ist auch am Medizin studieren und momentan ist es wirklich ein Full Time Job... Vorallem wenn man noch dazu nen Nebenjob hat.
    • mechanic
      mechanic
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2006 Beiträge: 10
      Autogenes Training rockt, und wird immer toller je länger man es macht. Es ist wichtig es regelmäßig zu tun, und wenn man es nicht kann, es von einem/einer Fachmann/Fachfrau zu lernen. Blos nicht aus einem Buch oder Hör-CDs(!). Autogenes Training wird von der Kasse bezahlt ( manche geben sogar extra Punkte dafür ), also einfach mal zum onkel Dr. rennen und danach fragen, Einschlafprobleme oder permanente unruhe kann man als Grund nennen falls nötig. Progressive Muskelentspannung war hingegen nicht so mein ding.
    • suru
      suru
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2005 Beiträge: 3.735
      genau mit poker kann ich NICHT entspannen, ich brauch ehr davon Entspannung ;)
    • Funxx
      Funxx
      Bronze
      Dabei seit: 31.05.2006 Beiträge: 552
      power napping
    • sveri
      sveri
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 473
      Manchmal auch danach, und das dann mehr als dringend :D
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Original von Funxx power napping
      http://www.innovations-report.de/html/berichte/medizin_gesundheit/bericht-11026.html http://de.wikipedia.org/wiki/Powernapping für alle, die auch wissen wollen,was das sein soll *g*
    • Binarystar
      Binarystar
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 932
      Ich bin Dipl.-Psychologe und Kursleiter für Autogenes Training (AT), Progressive Muskelentspannung (PME), TrophoTraining (TT) und Stress-Bewältigungskurse und arbeite derzeit für die AOK. Außerdem kenne ich mich mit Meditation aus. Es stimmt: - Entspannungskurse werden von den Krankenkassen bezahlt. Also einfach mal bei Deiner Krankenkasse anrufen und nachfragen. Es werden auch Kurse bezahlt, wenn der Kursleiter nicht für Deine Krankenkasse arbeitet, aber über die nötigen Qualifikationen verfügt (gibt die Krankenkasse an). - Es ist wichtig, einen guten Kurs zu finden. Von der Volkshochschule rate ich ab. Die bezahlen schlecht und gute Kursleiter machen das in der Regel nicht mit. - Ich halte es auch für wichtig, auf Hilfsmittel zu verzichten (CDs, Räucherstäbchen, usw.), um möglichst flexibel und unabhängig zu sein. Welche Methode passt, musst Du selbst ausprobieren - nicht jede Methode passt zu jedem Menschen. AT arbeitet mit bestimmten Vorstellungen. Man entspannt sich durch mentale Techniken. PME ist mehr körperbezogen. Die Entspannung wird durch bewusstes, abwechselndes Anspannen und Entspannen bestimmter Muskelgruppen erreicht (ähnlich, wie sveri es beschrieben hat). Beide Techniken erfordern einige Übung. Am Anfang muss man mit 20 Min täglich rechnen. Wenn man es dann drauf hat, kann man sich in nahezu jeder Situation sozusagen 'auf Knopfdruck' entspannen. TT ist eine noch neue Methode, deren Kursgebühr z.B. von der AOK in Bayern in einem Pilotprojekt übernommen wird. Die Übungen sind z.T. vom AT abgeleitet. Entscheidendes Merkmal ist die Kürze: Jeder Übungsdurchgang dauert nur 1 Minute. Es soll 3mal täglich geübt werden. Auch der Kurs an sich ist kürzer. Bei mir 5 Sitzungen á 1h, statt 10 Sitzungen á 1,5h wie bei AT und PMR. Yoga kann ich zwar nicht, denke aber, dass das auch gut wäre, bei all dem monotonen Rumgesitze am Computer. ---------------- Du hattest speziell störende Gedanken erwähnt. Dies ist ein sehr häufiges Phänomen. Meiner Meinung nach ist es wichtig, sich zunächst klar zu machen, dass es die natürliche Funktionsweise des Gehirns ist, Gedanken zu produzieren. Das Gehirn tut das einfach. Es ist sehr schwierig, keine Gedanken haben zu wollen. Wir können dazu ein kleines Experiment machen (das einige sicher schon kennen): Stell Dir vor, Du bist in Paris....... Denke jetzt nicht an den Eifelturm! Den allermeisten Menschen geht es so, dass sofort der Eifelturm vor dem geistigen Auge erscheint. Gedanken verhindern zu wollen funktioniert kaum, sie werden dadurch meist noch aufdringlicher und stören noch mehr. Was aber funktioniert ist, zu akzeptieren, dass Gedanken da sind und sich von ihnen nicht stören zu lassen: Der Gedanke taucht auf, Du registrierst das einfach innerlich, im Sinne von: "Aha, ein Gedanke" und entscheidest Dich dann, Dich wieder um das zu kümmern, was du eigentlich tun wolltest, bevor der Gedanke kam. Wichtig ist dabei, dem Gedanken gegenüber undramatisch, bzw. passiv zu bleiben, denn sonst bekommt der störende Gedanke mehr Energie und wird aufdringlicher. Also nicht denken: "Scheiße, jetzt bin ich schon wieder abgelenkt!", denn das verstärkt die störende Wirkung des Gedankens. Stattdessen einfach innerlich registrieren und dann wieder dem eigentlich Wichtigen zuwenden. Bildlich kann man sich das so vorstellen, als sei der Geist mit einem Gummiband an das gebunden, worauf Du Dich konzentrieren willst. Immer wenn er abschweift, holst Du ihn wie mit einem Gummiband einfach wieder zurück. Was meine Kursteilnehmer zu ca. 90% hilfreich finden, ist die sogenannte "3G-Formel": "Gedanken Ganz Gleichgültig". ;-) Die kannst Du Dir einfach einige Male innerlich wiederholen. Dadurch wird die Bedeutung der störenden Gedanken entschärft und es fällt leichter, sich ihnen gegenüber passiv zu verhalten, wie oben beschrieben. Wie fast alles ist das Übungssache. Je häufiger man diesen Umgang mit störenden Gedanken übt, desto leichter fällt es auf Dauer, konzentriert zu bleiben. Die Gedanken stören dann immer weniger. Wenn es tatsächlich wichtige Gedanken gibt, dann könntest Du sie vor der Poker-Session notieren, oder auch ein Notizblatt bereit halten, falls Dir ein wirklich wichtiger Gedanke während der Session kommt. Wenn Du die Gedanken aufschreibst, fällt es dem Geist leichter, sie los zu lassen. So, Schluss! Wow, ich hatte gar nicht vor, einen Aufsatz zu schreiben. Ich hoffe es war mehr hilfreich als langatmig! =)
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Danke, war sehr interessant zu lesen. Viele neue Aspekte. Muss mich wohl mal mit meiner Kasse auseinandersetzen, ob die sowas zahlen würde. Hoffe die Schweizer sind da mal nett :D Ich gehe mich jetzt für paar Stunden erholen, mit Schlafen :)
    • SilverCat
      SilverCat
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2006 Beiträge: 135
      Original von Davyder Oft habe ich aber immer paar Gedanken im Hinterkopf: "Du solltest noch dieses und jenes erledigen" usw.. Kann also nicht wirklich abschalten.
      Wenn Du wegen Poker andere wichtige Dinge des Lebens aufschiebst, wirst Du nur schwer den Kopf frei bekommen. Am Anfang scheint das nicht so schlimm, aber wenn es sich aufstaut, werden freie Gedankengänge von Gedanken wie "ich muss nachher noch dies und das erledigen" oder einem schlechten Gewissen blockiert. Ausserdem könnte durch Dinge, die Du nach dem Pokern erledigen willst, ein gewisser Zeitdruck entstehen, und das bedeutet Stress!
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Lass dir ein paar professionelle Massagen vom Hausarzt verschreiben. Hab ich zwar noch nie getestet, stells mir aber sehr entspanned vor.
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Original von SilverCat
      Original von Davyder Oft habe ich aber immer paar Gedanken im Hinterkopf: "Du solltest noch dieses und jenes erledigen" usw.. Kann also nicht wirklich abschalten.
      Wenn Du wegen Poker andere wichtige Dinge des Lebens aufschiebst, wirst Du nur schwer den Kopf frei bekommen. Am Anfang scheint das nicht so schlimm, aber wenn es sich aufstaut, werden freie Gedankengänge von Gedanken wie "ich muss nachher noch dies und das erledigen" oder einem schlechten Gewissen blockiert. Ausserdem könnte durch Dinge, die Du nach dem Pokern erledigen willst, ein gewisser Zeitdruck entstehen, und das bedeutet Stress!
      Bei mir liegt nicht ein Pokerproblem vor. Soll heissen, ihc verschiebe nicht wegen Pokern andere wichtige Dinge. Es geht hier mehr ums allgemeine Entspannen :)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Wenn ich mir bewusst mache, dass ich mich entspannen muss, wäre das übel. Kann gar nicht verstehen, wie man sich bestimmte Techniken anlernen will, um die bewusst durchzuführen. Bei mir läuft das ganz automatisch-spontan ab. Wenn ich irgendwas mache und überreize, sodass ich mich entspannen muss, geschieht das von alleine. Ist immer ganz unterschiedlich, was mir da in den Sinn kommt. Hauptsache ablenken, mein Unbewusstsein sagt mir schon, was die richtige Entspannung ist, sonst würde es das ja nicht veranlassen. Ist perfekt so und soll auch gar nicht anders sein. Bewusst entspannen wäre für mich ein Horrorfilm.
    • Davyder
      Davyder
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 1.764
      Bei einigen Leuten geht das eben nicht automatisch. Es soll hier nur mal "burnout" genannt werden, welches ein sehr schlimmer fall ist. Ich für mich habe wieder einmal mehr bestätigt bekommen, dass Sport eine sehr effektive Möglichkeit ist, abzuschalten. Auch wenns draussen Affenarsch kalt ist, tuts gut joggen zu gehen. Nacher evt ein warmes Bad, dann fühl ich mich wieder frisch und parat. Finde es schön, wenn du so einen "automatischen Entspannungssensor" hast. Hätte ich auch gerne. Aber wenn ich früh genug merke, dass was nicht stimmt, kann man ja noch was dagegen machen, oder? :)
    • Dodadodadodada
      Dodadodadodada
      Black
      Dabei seit: 25.02.2006 Beiträge: 4.459
      Natürlich, jedem das Seine und Jedem die seinige Technik / Methode. Gibt so viele Methoden, da ist keine die Richtige für Alle. Hauptsache man entspannt sich. ;)
    • FCKabda
      FCKabda
      Bronze
      Dabei seit: 10.02.2007 Beiträge: 34
      Auch wenns net soooo toll ist, ich kann sehr gut mit ruhiger Musik entspannen z.B. Coldplay und wie die ganzen SchnulziSchnulzibands heissen.
    • Destolon
      Destolon
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2006 Beiträge: 4.204
      es gehört ja auch zum ordentlichen medizinstudenten dazu, immer ordentlich gestresst zu sein ;) meine Mitbewohner studieren beide Medizin. Ja sie mussten viel büffeln fürs Physikum, aber selbst da hatten sie noch genug Zeit zum entspannen. Dennoch hörte man ständig nur "oh stress, ah ich bekomm nichts hin außer lernen, määä ich will ferien" etc... man sollte die stressfreien Momente die es sicherlich gibt eben auch als solche erkennen. Als ich fürs Vordiplom lernen musste (das war nicht bedeutend viel weniger als deren Physikum) hab ich gemerkt, wie deutlich wir uns in dem Punkt unterscheiden. Banales Beispiel: für mich wars dann ne Entspannung, mir was schönes zu kochen, oder sogar Wäsche aufzuhängen oder zu spülen :D Mein Mitbewohner ließ es dann eher liegen um sich vorm TV zu "entspannen" (halte ich meist für nicht so gut aber jedem das seine)...
    • 1
    • 2