effektivster Weg nach Oben

    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      In einem anderen Forum wurde darüber diskutiert wie man am schnellsten pokertechnisch nach oben kommt. Im Laufe dieser Diskussion hat sich meine bisherige Meinung ein bisschen geändert. Ich dachte ja bisher immer, dass der Weg, der PS.de predigt, der effektivste sei. Kennt man ja: Artikel lesen, Handbewertungsforen benutzen, Videos, PS.de Coachings besuchen, anständige BRM und dann von den micros nach ganz oben.

      und jetzt kommt das ABER: ist es nicht sinnvoller von Anfang an sich einen professionellen Coach, der auch etwas kostet, zu engagieren, der einem nicht mal viel beibringen muss, sondern nur einem auch auf den richtigen Weg bringt, so dass sich keine schlechten Angewohnheiten einschleichen? wieso auf den micros tausende +EV Entscheidungen treffen, wenn man bisschen geld ausgeben könnte und viel schneller raufkommt ohne viel zu grinden.

      ausserdem hört man von vielen winning playern, dass sie mit der 'klassischen' lernmethode sehr viel zeit vergeudet haben und vieles anders gemacht hätten.

      der weg von ps.de wird ja nicht unbedingt aus good will empfohlen. er wird zwar immer damit begründet, dass man eine solide ausbildung geniesst und hierfür nichts zu zahlen hat. das ist aber der punkt, der mich stört. was heisst schon gratis? es sind trotzdem Opportunitätskosten vorhanden. angenommen ein durchschnittlich talentierter spieler fängt mit FL FR 0.10$/0.20$ und liest fleissig die artikel und benutzt die handbewertungsforen. ab und zu schaut er sich die videos an und nimmt auch an den ps.de coachings teil. er entwickelt sich innerhalb von 1-2 jahren zum soliden middle stake winningplayer. angenommen er hätte von anfang an einen 'lehrer', er wäre doch viel schneller voran gekommen, vielleich schon in einem halben jahr zum middle stake winning player. so hätte er unterm strich weniger für seine ausbildung bezahlt.

      wenns mit dem coach nicht klappen sollte, dann hätte es wahrscheinlich auch auf dem normalen weg nicht geklappt, nur hätte er sich verdammt viel zeit gespart.

      wie seht ihr das?

      PS ich hoffe ps.de hat nichts dagegen, dass ich ein bisschen Kritik an die empfohlene Herangehensweise ausübe.
  • 41 Antworten
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      tja jetzt fragt man sich nur wie du nen professionellen coach auf den micros finanzieren willst ... ;)
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      mit normaler arbeit?
    • webrula
      webrula
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 3.608
      aufzug!
    • Naimshakur
      Naimshakur
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2008 Beiträge: 2.848
      Wenn die nicht alle so teuer wären hätte ich mich schon längst an einen Coach gewand :f_mad:
    • THM18
      THM18
      Bronze
      Dabei seit: 07.08.2009 Beiträge: 33
      gibts denn überhaupt so ne große anzahl an coaches?
    • w3cRaY
      w3cRaY
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2007 Beiträge: 5.278
      Das Ding ist doch, dass viele, die mit Online Poker beginnen, praktisch noch wenig Ahnung vom eigentlichen Spiel haben. Daher sind die meisten nicht bereit, "viel" (das ist relativ zu sehen) eigenes Geld in ein Hobby (vielleicht ist es nicht einmal ein Hobby, sondern nur Interesse, um Geld Karten zu spielen) zu investieren, von dem man noch nicht viel weiß. Der Anfänger kann den Wert des Coaches am Anfang wohl kaum richtig einschätzen, und von daher ist das Risiko/Gewinn-Verhältnis für den Anfänger aus seiner Sicht wohl sehr unausgeglichen.

      Ich finde auch, dass man für ABC-Poker keinen Coach braucht, sondern nur viele Hände spielen muss. Das Grundgefühl, welche Karten gut sind, an welchen Spots man welche Karten spielt usw. kann kein Coach vermitteln, das ist Learning by Doing.

      Ab einem gewissen Wissensstand gebe ich dir allerdings recht. Ein MTT Coach hätte mir die restealing Geschichte wohl wesentlich schneller so erklärt, dass ich sie verinnerlicht hätte, als es die Artikel getan haben.

      Grüße
      RaY
    • iambetterthanyou
      iambetterthanyou
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2007 Beiträge: 615
      Original von stylus20
      tja jetzt fragt man sich nur wie du nen professionellen coach auf den micros finanzieren willst ... ;)
      naja, die ganze auf den Micros investierte Zeit, hat ja auch einen Wert. Man holt ja dann später entsprechend mehr wieder rein, sollte man es scahffen, sich auf den midstakes+ zu etablieren. daher finde ich die Überlegung durchaus berechtigt, vorausgesetzt man hat genug Geld frei, das man anfangs investieren kann.
    • micha1100
      micha1100
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 1.860
      Ich bin mir ziemlich sicher, daß man mit einem professionellen Coach deutlich schneller Fortschritte erzielt. Das dürfte für so ziemlich alle Lebensbereiche gelten. Mit einem (guten) Privatlehrer hast du einfach eine bessere Förderung und schnellere Fehlererkennung.

      Tatsache ist aber auch, daß ein professioneller Coach ordentlich Geld kostet. Vor allem in der Anfangsphase wird man ja quasi rund-um-die-Uhr-Betreuung brauchen, und da wird schnell ein erkleckliches Sümmchen zusammenkommen. Es wird wenige Leute geben, die für die bloße Chance, mit Poker irgendwann nennenswert Geld zu verdienen (viele Spieler wird mangels Talent oder Charakter selbst der beste Coach nicht zu Winnern auf höheren Limits machen können), bereit sind, eine größere Summe zu investieren.
      Vielleicht hat jemand Zeit und Lust, mal zu überschlagen, welche Investition dafür nötig wäre?
    • alexanderhirth
      alexanderhirth
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 2.353
      Ich kann dir aus Erfahrung eigtl. nur zustimmen.

      Habe vor einiger Zeit auch einem Freund das Pokern beigebracht (nette Sessions mit etwas Bier vor dem LCD @4Tabling :heart:) und er war von Beginn an Winning Player auf NL10/20 mit 10<bb/100.
    • JanPhi
      JanPhi
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.718
      wieviel sollte denn so ein coach eurer meinung nach auf den micros kosten?
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Silber
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.887
      Den Fehler den du in deiner Rechnung machst ist das die Mehrzahl der Leute nicht gut genug ist um profitabel zu spielen, d.h. deine Rechnung funktioniert so nicht da du irgendwie mit einbeziehen müsstest wie gross deine Wahrscheinlichkeit ist zu scheitern. In dem Fall hättest du ja immer deutlich höhere Kosten mit einem Coach.
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      Original von Keiji

      und jetzt kommt das ABER: ist es nicht sinnvoller von Anfang an sich einen professionellen Coach, der unter umständen, dank ps.de, nichts kostet, zu engagieren, der einem nicht mal viel beibringen muss ...

      ich will und kann nicht zu viel verraten, aber ich hab da heute abend so ein Termin mit Berliner (Chef für die Coachingabteilung), vielleicht weiss ich in meinem Coaching (20:30 Uhr) schon etwas mehr :f_eek:

      (und nein, das ist jetzt nicht ne doofe Art, werbung für mein Coaching zu machen)
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      @kavalor: damn und ausgerechnet heute abend bin ich an der aare am grillieren :(

      Original von OrcaAoc
      Den Fehler den du in deiner Rechnung machst ist das die Mehrzahl der Leute nicht gut genug ist um profitabel zu spielen, d.h. deine Rechnung funktioniert so nicht da du irgendwie mit einbeziehen müsstest wie gross deine Wahrscheinlichkeit ist zu scheitern. In dem Fall hättest du ja immer deutlich höhere Kosten mit einem Coach.
      naja, einer, der sowieso zum scheitern verflucht ist, wird von alleine auch kein winningplayer, nur hält er an der illusion fest und vergeudet viel zeit mit poker. stundenlanges rumgegrinde auf den nanolimits ist für mich genauso geldverschwendung. mit einem coach passiert das wahrscheinlich nicht, weil er merkt, dass er relativ viel geld aus dem fenster wirft und doch nicht weiterkommt, ergo er kündigt den coach und hört mit dem pokern auf, spart sich aber unzählige stunden microgegrinde :D
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      Original von Keiji
      damn und ausgerechnet heute abend bin ich an der aare am grillieren :(
      dann würde ich mein Blog verfolgen die tage

      (juhu, noch mehr werbung unterbringen können! :f_eek: :f_confused: :f_o: )
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.220
      nunja....die Frage ist ja auch, ob man "schnell nach oben" möchte....oder lieber hinterher sagen kann: Es hat tierisch Spaß gemacht, durch die Limits zu steigen und man kann stolz darauf sein, dass man alles ALLEINE gelernt hat....

      Natürlich ist auch mein Ziel, mal soweit zu kommen, dass ich Gutes Geld im Monat auszahlen kann und mir einigesdavon gönnen kann, aber ich werde auch genauso stolz sein, sagen zu können: das habe ich ganz alleine geschafft!
    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      Original von sportsgeist
      nunja....die Frage ist ja auch, ob man "schnell nach oben" möchte....oder lieber hinterher sagen kann: Es hat tierisch Spaß gemacht, durch die Limits zu steigen und man kann stolz darauf sein, dass man alles ALLEINE gelernt hat....

      Natürlich ist auch mein Ziel, mal soweit zu kommen, dass ich Gutes Geld im Monat auszahlen kann und mir einigesdavon gönnen kann, aber ich werde auch genauso stolz sein, sagen zu können: das habe ich ganz alleine geschafft!
      Dann wirst Du Dich hier aber abmelden müssen, denn solange Du hier Content geniesst, ist von "alleine geschafft", weit und breit keine Spur. Nur eine Hand im Forum zur Bewertung gepostet oder auch nur die SHC genutzt, schon war da jemand an deinem Erfolg mit beteiligt. Im Prinzip wirst Du hier durch die Artikel und den ganzen Kram doch auch gecoached, halt nur langsamer.
    • Kavalor
      Kavalor
      Gold
      Dabei seit: 07.09.2006 Beiträge: 17.648
      Original von sportsgeist
      nunja....die Frage ist ja auch, ob man "schnell nach oben" möchte....oder lieber hinterher sagen kann: Es hat tierisch Spaß gemacht, durch die Limits zu steigen und man kann stolz darauf sein, dass man alles ALLEINE gelernt hat....

      Natürlich ist auch mein Ziel, mal soweit zu kommen, dass ich Gutes Geld im Monat auszahlen kann und mir einigesdavon gönnen kann, aber ich werde auch genauso stolz sein, sagen zu können: das habe ich ganz alleine geschafft!
      du gehst doch auch zum Fussball/Handball/Golf/karate Training und sagst da dem Coach nicht "ich will es alleine schaffen".
    • strider1973
      strider1973
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2007 Beiträge: 1.714
      Interessanter Post!

      Ich denke dass ein wichtiger Punkt nach oben Erfahrung ist, Spielerfahrung. Und die Erfahrung von zehntausenden Händen musst Du Dir selbst holen.

      Zu den Opportunitätskosten stellt sich für mich die Frage, ob Du das Geld für den Coach nicht lieber in Deine BR steckst. Ich plädiere anfangs für letzters: Damit startest Du ein Limit weiter oben (sollte immer noch schlagbar sein, und Du sparst Dir viel Zeit) und kannst Dir den Coach für die "Feinheiten" des Spiels später leisten. Um die Grundregeln zu lernen und auf den Micros zu gewinnen, genügt das Wissen, welches hier vorhanden ist + die Disziplin und der Wille, es auch wie gelernt umzusetzen.
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.220
      ich meinte mit "alleine schaffen", dass man die Initiative selbst übernimmt, dass keiner einem sagt: jetzt machst du das, und bis morgen musst du den Artikel noch verstanden haben...ok, vielen Studenten geht es so...aber die meisten schaffen es nicht ohne "äußeren Druck".

      Und mit so nem "Coach, der mir über die Schulter guckt Tag und Nacht" verbinde ich eher nen "babysitter" bzw Lehrer, der einem halt den nötigen Druck gibt....aber es eben aus Eigeninitiative zu schaffen, ist - so finde ich - immer noch mehr wert! ;)