[Selbstmanagement] Table Read vs. Tilt

    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Kommt euch das bekannt vor?

      Ich sitze an einem Tisch voller Fische (FL $1/2 SH mit einem Durchschnitts-VP$iP von 52 und einem mittleren PFR von 9). Ich kassiere einen Bad Beat nach dem anderen. Ich raise preflop iP ein großes Ass, bette auf einem Axx-Board durch und bekomme von dem Fisch vor mir ein kleines Ass gezeigt, das irgendwo zwischendurch seinen Kicker getroffen hat. Das passiert mir drei mal hintereinander, zwei mal davon ist er sogar zu blöd, wenigstens den River zu raisen.

      In diesem Stil geht es mit noch zwei anderen loose-passiven Fischen weiter. Dann verliere ich diese Hand.

      Kurze Zeit später spiele ich http://

      Wann verwandelt sich ein mehr oder weniger zuverlässiger Table Read ("Wenn einer hier am Tisch bettet/raist, hat er meistens etwas") in einen Tilt ("Wenn einer diesen River raist, kannst du auch die 2nd Nuts noch wegschmeißen.")?

      Wo ist die Grenze zwischen vernünftiger Adaption an die Gegner und tiltgesteuerter Paranoia?

      Ich habe übrigens den Tisch bald nach der zweiten Hand verlassen und nach einer Pause die Verluste woanders wieder ausgeglichen.
  • 1 Antwort
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von wespetrev
      Wo ist die Grenze zwischen vernünftiger Adaption an die Gegner und tiltgesteuerter Paranoia?
      Die ist imo fließend - und genau das macht das ganze so gefährlich. Meinen Respekt, dass Du das schlechte Spiel in der Session (!) erkannt und eine Pause eingelegt hast. Das zeigt imo, dass Du auf einem sehr guten Weg bist.