topset vs preflopfish on drawless boards

    • pokersille
      pokersille
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2008 Beiträge: 565
      seitdem ich auf ft spiele habe ich häufig folgende situation:
      ich raise, werde von nem > 50 vpip-fish gecallt und treff den traumflop schlechthin. z.B. KK nen k??-flop, der maximal einen starken draw und selten nen starkes midpair zulässt.

      der gegner hat dort eher selten getroffen und meist sind solche spieler eher passiv, sodass man selten eine bluffbet erwarten kann. sollte man hier oop checkraisen / ip behindchecken, kleiner cbetten oder einfach die standardline durchziehen und nahezu nie ausgezahlt werden? ich denke gegenüber solchen spielern ist balancing eher unnötig. wie spielt ihr diese situation?

      eine ähnliche situation hat man oop mit kk auf nem axx-flop mit wenigen/keinen draws ohne set. hier kann ich mich auch gegen bessere gegner fast nie von meiner hand trennen, würde das board aber standardmäßig cbetten. hier wird man ebenfalls fast nie von schlechteren gecallt, zahlt aber jedes a voll aus. mit nem check/push gewinnt man gelegentlich gegen schwächere pairs. auch hier stellt sich die frage balancing vs bluffinduce?
  • 1 Antwort
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      wenn der gegner eh passiv ist und du keine bluffbet erwartest, musst du ja wohl oder übel selbst betten ;)
      und der situation mit KK auf Axx ließe sich durchaus über check/call nachdenken, deine argumentation ist soweit richtig.

      balancing gegen fische ist halt nicht nötig. gegen regulars kann man sich dann mehr gedanken machen :)