c/f auf drawy boards als pfagg mit c/r balancen

    • Faldos
      Faldos
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 5.466
      jo threadtitel sagt eigentlich schon alles.

      es ist ja im prinzip mittlerweile unter allen tags auf Nl200 (ich schätze auch darunter und auf nl400) verbreitet auf nen check vom pfagg mit any2 zu instabetten.

      liegt eben auch daran, dass 90% der tags da keine c/r in ihrem reservoir haben.

      von c/c halte ich insgesamt nicht so viel, damit kann ein guter villain einfach zu optimal gegen uns spielen. Irgendwelche valuehands will ich auch nicht c/c spielen, also bleibt zum balancen eben das c/r.

      Ich verfahre bisher eigentlich auch sehr gut damit auch kaum c/r zu spielen. Abundzu streue ich es ein, aber dann im prinzip noch relativ polarisiert auf hände mit denen ich dann auch auf jeden fall broke gehe (also sets, 2pairs, monsterdraws). Also es ist wohl auch definitv nicht nötig auf den mittleren limits diesen spielzug auch mit ner breiteren range zu machen. so boards muss man einfach auch mal aufgeben und im prinzip kann man ja auch einfach alles was man weiterspielen will selber betten ;)

      allerdings ist es halt auch ein spielzug mit dem man villain sehr zu fehlern verleiten kann, weils eben nicht standard ist und deswegen fände ichs eigentlich ganz nett es eben auch öfter und unpolarisierter zu machen.

      also paar konkrete fragen:

      1) welche boards bieten sich an (Ich würde z.B sagen, das sowas wie T :spade: 8 :spade: 2 :diamond: z.B nicht schlecht ist. 6 :spade: 7 :spade: 8 :diamond: dann aber doch keine gute idee ist) müssen aber auch keine konkreten boards sein, kann gerne auch allgemein sein

      2)auf was setzt ihr tags, die euch da checkraisen? callt ihr teilweise lighter? shoved ihr alle draws drüber? denkt ihr es ist bei vielen unbalanced und deswegen foldet ihr sogar recht viel?

      3)welche hände bieten sich an, um die c/r range zu erweitern? gutshots z.B? hände die wir auf nen push noch easy folden können?

      4)findet ihrs überhaupt nötig oder denkt ihr man kann getrost weglassen?
  • 2 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Also ich finde es schon Standard als PFA den Flop zu c/r.

      Mache ich sehr häufig in 3-bettet Pots mit Overpairs um c/fs mit AK zu balancen.

      Häufig auch mit starken Draws, da ich mit einem c/raise etwas mehr FE erzeuge und im Falle eines Pushes easy broke gehen kann.

      Wenn man den Read hat, dass Villain in der Tat nahezu immer am Flop bettet, kann man fast jede Value-Hand auch MAL check/raisen.

      Jedoch denke ich nicht dass da any2 gebettet wird. Mit einer guten Hand, die aber nicht zwanghaft bis zum AI gehen soll sehe ich da häufig auch check behinds der Gegner. Aber das kommt auf die Art des Gegners an.

      Zu deinen Fragen:

      1.) Wenn obige Aspekte gegeben sind kommts auf die Hand und das Board an.

      Gegen aggro kann man check/raisen:

      AA auf 278
      T:h9 auf 2:h78

      etc.pp

      Wenn du weißt dass Villain jeden Draw betten wird kannst du auch TPTK for protection c/raisen (Checkraise protectet halt immer mehr als eine normale Bet).

      2.) Häufig Draws, pure Bluffs, oder Sets. Mittelmäßige Hände c/callen halt mal eher. Ob man da light broke geht kommt in erster Linie auf den Gegner an, nicht zwangsweise auf den Move.

      3.) Pure Bluffs. Mit starken Draws spiele ich ungerne c/r/fold, also entweder c/r/fold, wenn das equitytechnisch aber nicht passt lieber c/c. Daher brauche ich auch mal c/r/fs in meiner Range, dafür eignen sich pure Bluffs oder wie du sagst sehr schwache Draws wie z.B. ein Gutshot.

      4.) Gerade in 3-bettet Pots ist es mMn nötig. Da wird zu light gemoved und häufig steht man halt mit AK da. Wenn ich das c/f, muss ich auch starke Hände c/r.

      Ebenso finde ich es sexy AK unimproved zu c/r. Hast massig FE und ab und an, wenns wirklich reingeht, noch 6 Outs.
    • Faldos
      Faldos
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 5.466
      thx für die Antwort schon mal!

      also war insgesamt auf raised pots bezogen der ganze beitrag, das hätt ich vielleicht noch dazu schreiben sollen. im reraised Pot hab ichs auch ganz klar ähnlich wie du in meiner range ;)



      Original von MiiWiinJedoch denke ich nicht dass da any2 gebettet wird. Mit einer guten Hand, die aber nicht zwanghaft bis zum AI gehen soll sehe ich da häufig auch check behinds der Gegner. Aber das kommt auf die Art des Gegners an.
      jo das schon, aber air wird halt wohl zu 100% gebetted (von sehr vielen auf jeden fall) denke aber das auch viele any Hit und any PP betten, einfach weil sie den pot mitnehmen wollen, keine OC's sehen wohlen und eben eh davon ausgehen, das wir aufgeben

      Original von MiiWiin2.) Häufig Draws, pure Bluffs, oder Sets. Mittelmäßige Hände c/callen halt mal eher. Ob man da light broke geht kommt in erster Linie auf den Gegner an, nicht zwangsweise auf den Move.
      hmm mein eindruck ist halt eher, dass es viele überhaupt nicht balanced haben, du denkst schon?

      Original von MiiWiin3.) Pure Bluffs. Mit starken Draws spiele ich ungerne c/r/fold, also entweder c/r/fold, wenn das equitytechnisch aber nicht passt lieber c/c. Daher brauche ich auch mal c/r/fs in meiner Range, dafür eignen sich pure Bluffs oder wie du sagst sehr schwache Draws wie z.B. ein Gutshot.
      c/c mit starken draws? das hab ich glaub ich noch nie gemacht ;)
      ich habe eben geschrieben, dass ich c/c auf draw boards garnicht spiele, weil villain dagegen perfekt spielen kann, weil mans wirklich schwer balancen kann und außerdem weil man eben die iniative abgibt.
      was denkst du dazu?

      Original von MiiWiin4.) Gerade in 3-bettet Pots ist es mMn nötig. Da wird zu light gemoved und häufig steht man halt mit AK da. Wenn ich das c/f, muss ich auch starke Hände c/r.
      jo in 3bet-pots stimm ich da auf jeden fall mit dir überein. Geht mir eben eigentlich um raised pots ;)