HU: Die Flop Donkbet

    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      Es geht um folgenden Artikel:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/fixed-limit/174/3/


      Ich bin noch nicht so lange Platin, daher habe ich den Artikel gerade zum ersten Mal gelesen und weiß nicht, ob der schon völlig veraltet ist, weil es wundert mich, dass ich diese Line noch nie von einem guten Spieler gesehen habe oder ne Hand, die im Forum gepostet wurde.


      Weiß nicht, wer den Artikel geschrieben hat (steht nichts dran, kann sein, dass es Korn war), aber es gibt weder nen Feedbackthread zu dem Artikel noch wird auf die Comments (bisher nur einer, nach meinem 2^^) eingegangen, ich verstehe das nicht, gerade bei so etwas, was ja völlig neu ist und wo es daher mMn nach sehr viel zum Diskutieren gibt.



      Grundaussage des Artikels ist, dass man HU OOP auf trockenen Boards wie A :heart: 7 :diamond: 2 :spade: ne donkbet am Flop spielen kann HU OOP gegen den PFA am besten aus später Position, damit seine ange nicht so stark ist, also sagen wir mal BU, um Villain vor eine schwere Entscheindung zu stellen, ob er Khigh downcallen möchte, auch wenn er easy dawing dead sein kann oder ob er mit dem unguten Gefühl schlafen gehen muss, sehr billig rausgeblufft worden zu sein.

      Vorausstzung ist natürlich ein Gegner, der folden kann, speziell auch auf dem gegebenen Board mit Ahigh/Khigh und unsere Hand darf nicht sehr stark sein, sodass c/r Flop bet Turn locker spielbar ist, also am besten aus Trahshänden oder WA/WB-Händen bestehen (TP ohne Kicker oder 2ndpair).

      Wir spielen dann bet Flop und c/r Turn mit guten Madehands bzw. c/f Turn mit Trash, alternativ auch c/c TUrn, wenn wir uns weiterhin WA/WB sehen.

      Ein Flopraise callen wir mit Madehands und spielen c/r Turn bzw. c/c WA/WB und mit Trash bet/folden wir am Flop.


      Problem dabei ist, dass wir auf eine Turn-3-bet immer folden und Villain uns daher leicht exploiten kann, da wir am Turn entweder c/f oder c/r/f spielen und er somit immer bet/3-bet Turn spielen kann.


      Daher wird empfohlen, diese Line nicht gegen den gleichen Gegner mehrmals zu spielen, damit er nicht adapten kann.


      Daher frage ic mich, ob das überhaupt Sinn macht, diese Line zu spielen, klar einmal pro Gegner hat man den Überraschungseffekt, aber das dürfte sehr wenig an unserer Winrate ändern, wenn VIllain die Line kennt, dann sieht es dagegen sehr schlecht aus für uns.



      Ich finde aber den Ansatz grundsätzlich sehr interessant und finde es daher schade, dass da keine richtige Diskussion zustande kommt/kommen kann, da es keinen Feedbackthread gibt und auch auf die Comments nicht eingegangen wird.



      Kann natürlich einfach ein flüchtiger Gedanke gewesen sein, der irgendjemand durch den Kopf geschossen ist aber gerade dann sollte man doch darüber diskutieren können und nicht den Threadeinfach so stehen lassen und sich nicht mehr darum zu kümmern.



      Wahrscheinlich wird die Line von sehr guten Spielern exploitet, aber nichtsdestotrotz kann man sie ja auf den Midstakes oder so vielleicht anwenden, oder ist das Konzept so veraltet, dass es gar nicht mehr in Frage kommt?
  • 15 Antworten
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Hab sie mal ne Zeit lang gespielt, mit dem (gefühlten) Ergebnis, dass ich mich eher selber als meine Gegner damit ausgespielt habe :f_confused:
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Habs auch mal versucht, als ich noch Platin war. Ging bei mir auch meistens in die Hose und wenn ich die Hände dann im Handbewertungsforum gepostet hatte, konnte keiner meine line nachvollziehen, obwohl sie eigentlich Paradebeispiele für den Artikel waren.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      Original von Witman
      Habs auch mal versucht, als ich noch Platin war. Ging bei mir auch meistens in die Hose und wenn ich die Hände dann im Handbewertungsforum gepostet hatte, konnte keiner meine line nachvollziehen, obwohl sie eigentlich Paradebeispiele für den Artikel waren.

      lol, die sollten mal mehr Strategieartikel lesen :D


      was meint ihr mit "ging in die Hose", grundsätzlich ist sie ja nicht schlecht, der einzig wirklche Schwachpunkt ist, dass Villain mit 3-bet Turn immer den Pot gewinnt, aber das wird er ja nicht so schnell merken...


      habt ihr die dann auch gegen jeden Gegner nur wenige Male oder regelmäßig gespielt?


      Mich wundert halt, dass es darüber keine Diskussionen gibt, grade solch ein "revolutionäres" Thema wie den Flop donken HU gegen den PFA sollte doch eigentlich Aufsehen erwecken?!

      Oder bin ich zu spät dran und die Line ist heutzutage widerlegt?^^
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      HU: Die Flop Donkbet

      =)
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      Original von NoSekiller
      HU: Die Flop Donkbet

      =)

      ah thx, hab ich nicht gesehen, sry
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Jo, ist halt eine Linie die selten gespielt wird. Und damit kann sie schon sinnvoll sein. Wenn alle Welt anders spielt als du, hast du natürlich den Überraschungseffekt und wenn du mit dieser Linie eine Schwäche der Gegner ausnutzen kannst, dann solltest du das tun. Nur ist es halt schwierig rauszufinden, ob die Gegner Leaks gegen die Flopdonk haben, wenn man sie nur selten spielt. ;>

      Meiner Erfahrung nach wird aber nicht zu viel auf solche Flopdonkbets gefoldet, daher wirkt das Argument des billigen Bluffens nicht. Ich kann mein Flopplay auch ohne Donkbets undurchsichtig gestalten, indem ich for Value check/raise, als Bluff check/raise, als Float check/calle, mit SD Value check/calle, mit starken Händen check/calle um den Turn zu check/raisen oder eben einfach check/folde. Prinzipiell ist die Flopdonkbet schon spielbar, aber der heilige Gral ist sie nicht und sobald man über Balancing nachdenken muss, wird es wieder kompliziert und dadurch, dass man den Gegner ja anfänglich exploiten wollte (weil er unsere Donkbet entweder als zu stark oder zu schwach einschätzt), öffnet man sich bei ungebalanctem Spiel natürlich für Counterexploits.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      okay, also alles in allem kann man sagen man hats deutlich einfacher, wenn man sie einfach nicht spielt, oder eben 1mal gegen jeden Gegner, um sich nicht den Kopf zerbrechen zu müssen, wie man noch eine weitere Line balancst, was ja dann möglicherweise sogar zu Lasten des EVs geht, weil man dadurch vielleicht mit ner Hand donken muss, dieman ansonsten c/r könnte und damit Value aufgibt (weiß nicht ob das stimmt, aber kann ich mir vorstellen)
    • tzare
      tzare
      Black
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 5.316
      Was macht ihr euch übers balancing Gedanken ?(
      Die Flopdonkbet ist doch perfekt durch die "Ich hab die aktion verpeilt also bette ich einfach mal" donk gebalanced :D
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      Original von tzare
      Was macht ihr euch übers balancing Gedanken ?(
      Die Flopdonkbet ist doch perfekt durch die "Ich hab die aktion verpeilt also bette ich einfach mal" donk gebalanced :D

      lol, das ist natürlich richtig, stimmt eigentlich...


      perfekt gebalanct, spielst du die Line manchmal tzare?
    • feanor1980
      feanor1980
      Black
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.349
      Halte von der Flopdonk auch nicht sonderlich viel... mache sie aber trotzdem selten als Valuebet, gegen sehr aggresive Leute (d/c F, c/r T), da meistens doch eher Schwäche (Bluff/ BottomPair/MidPair) hinein interpretiert wird und man auch loose down gecallt wird.
      Gegen die meisten Gegner haben die standard Lines (c/c F, c/r T bzw. c/r F, b T ) mehr Value.
      Wird man selbst mit einer Donkbet konfrontiert handelt es sich fast nie um Monster und es lässt sich relativ einfach dagegen spielen, da diese Line schwer gebalanced werden kann und man sich eher die Conti spart als dass man rausgfeblufft wurde.
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Original von tzare
      Die Flopdonkbet ist doch perfekt durch die "Ich hab die aktion verpeilt also bette ich einfach mal" donk gebalanced :D
      Blöderweise ist "Action verpeilen" nicht Bestandteil meines A-Games und deshalb bei mir nur in äußersten Ausnahmefällen zu beobachten.
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.160
      Original von feanor1980
      Wird man selbst mit einer Donkbet konfrontiert handelt es sich fast nie um Monster und es lässt sich relativ einfach dagegen spielen, da diese Line schwer gebalanced werden kann und man sich eher die Conti spart als dass man rausgfeblufft wurde.

      das gilt aber nur für gute Gegner (TAGs) oder?
    • schnizm
      schnizm
      Black
      Dabei seit: 17.06.2006 Beiträge: 1.967
      Donks sind immer dann gut, wenn der Gegner viel behind checkt bzw seine betting Range relativ stark ist oder er nach einer donk auf die eine oder andere Art extrem schlecht und exploitable spielt.
    • flushtrain
      flushtrain
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2007 Beiträge: 139
      Habe diesen Artikel auch erst vor etwa einer Woche gelesen. Seitdem hatte ich fünf Spots in dem ich die Flopdonkbet angewendet habe. Und zwar oop in 3bet Pots gegen Gegner bei denen ich mir bewusst war durch die Donkbet eine SB mehr rauszuholen gegenüber c/c c/r.
      Das galt für mich bisher als Testphase mit recht starken Madehands da ich erstmal herausfinden muss wie die Gegner damit umgehen.
      Also das bisherige Ergebnis beläuft sich auf 3 calldowns nachdem ich am flop geraist wurde und den turn selbst raisen konnte,
      in einer Hand hat Villian nach einem Flopraise seinerseits den Turn behind gecheckt,
      und NUR in einem von den fünf Fällen konnte ich so viel Verwirrung stiften das Villian den Turn auf die c/r gefoldet hat.

      Naja, finde die Line auf jeden Fall interessant und werde noch etwas damit experimentieren.

      Lg Flushtrain
    • OnkelHotte
      OnkelHotte
      Black
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 18.558
      Hi Leute, der Artikel ist in der Tat nicht der Neueste.

      Ich denke, er ist derzeit nicht wirklich schädlich und gibt gute Gedankengänge wieder, ich kann aber auch nicht die Hand is Feuer legen, ob die Annahmen noch alle aktuell sind.