Apropo Approx

    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Hi Leude,

      ich geh hier nicht deeeep ins aproxchart, aber 2 Fragen hab ich doch:

      (4.) Call w/o implied? 7,5:1 PP

      1. Was soll das w/o implied heißen? (Ich schätze es heisst "without", aber dann ist Frage 2....)
      2. 5,5:1 steht bei offsuited Connectors. 15% Equity. Was trifft man denn mit 15% EQ mit zu 76o? 2Pair oder besser trifft man doch nur zu 4% oder vertue ich mich grad?! (without implied, müssen wir dann auch auch 1pairs usw spielen....)
  • 14 Antworten
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      wurde die tabelle nich längst rausgenommen, weil "nach odds callen" preflop mathematisch eh nich so die gute Idee ist?
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Das ist mir im grunde egal.
      Ich spiele mikros stakes um mich an FL zu gewöhnen und will lernen wie man gut gegen Mr und Mrs Any2 spielt.

      Daher ist für mich erstmal nur wichtig wie ich den 76o preflop spiele, bei den oft sehr guten Odds im SB und BB.

      Ab wann würdest du denn da noch nen Bet reinhinken?
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      du brauchst um es profitabel zu callen 70% der Durschnittsequity.

      ergo 4 handed 70%*25 = 17,5%
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von Curix
      du brauchst um es profitabel zu callen 70% der Durschnittsequity.

      ergo 4 handed 70%*25 = 17,5%
      der wert steht zwar so in den artikeln ist afaik aber auch nur für BB-Defense HU (also nur gegen einen Openraiser) begründbar...wurde dann nur auf die anderen Fälle übertragen


      @topic: Situationsabhängig...hat halt wenig mit Odds zu tun imo.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      k, ich denke ich schränke das wieder ein und gehe mehr nach high card, suitedness und connectedness, also PLAYABILITY.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von Kongotto
      k, ich denke ich schränke das wieder ein und gehe mehr nach high card, suitedness und connectedness, also PLAYABILITY.
      76o hat ne gute Playability =)

      also bei 2 limpern würd ichs z.B. im SB immer callen...bei nem raise und nem coldcaller im BB normalerweise auch (kommt allerdings nen bisschen auf die Position des raisers an)...nur um mal beispiele zu nennen
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Also Onkel David S., nein das ist zu offensichtlich, nennen wir ihn mal lieber D. Slansky hat mir grad gesagt, das man immer mindesten 2 der 3 Eigenschaften haben sollte. :s_cool: (galt mehr für beeing "first")

      "kommt auf die posi an", ich als alter NLer habe lieber vs UTG mit sekulativen händen gespielt, da man dort mehr implied hat, aber beim FL ist das wohl anders....

      Ich les mal das SSHE Buch weiter und dann werden sich solche Sachen bestimmt auch erschließen.

      Dank an alle.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von Kongotto
      Ich les mal das SSHE Buch weiter und dann werden sich solche Sachen bestimmt auch erschließen
      war das nicht das Buch, das von total veralteten Situationen wie 7-handed-flops ausgeht?
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von Kongotto
      2Pair oder besser trifft man doch nur zu 4% oder vertue ich mich grad?! (without implied, müssen wir dann auch auch 1pairs usw spielen....)
      Wenn du Postflop in dieser Weise weiterspielst, dann spiel solche Hände lieber gar nicht.


      Original von Kongotto
      "kommt auf die posi an", ich als alter NLer habe lieber vs UTG mit sekulativen händen gespielt, da man dort mehr implied hat, aber beim FL ist das wohl anders....
      Ja, ist tatsächlich anders. In NL sind die Blinds im Verhältnis zur endgültigen Potgröße relativ klein und somit die Implied Odds besser, daher sind spekulative Hände mehr wert, zumal du auch viele Pötte ohne Showdown gewinnst. In FL gehen die meisten Hände zum Showdown, daher verlieren spekulative Hände an Wert, dagegen wird Highcard-Strength wichtiger.

      PS: SSH ist die Bibel für FL-Anfänger, immer noch.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Original von Ajezz
      Original von Kongotto
      2Pair oder besser trifft man doch nur zu 4% oder vertue ich mich grad?! (without implied, müssen wir dann auch auch 1pairs usw spielen....)
      Wenn du Postflop in dieser Weise weiterspielst, dann spiel solche Hände lieber gar nicht.

      Naja wenn ich mit PotOdds von 5,5:1 (15%) calle, MÜSSTE ich so weiterspielen, da 4% hit + implieds nicht reichen um es profitabel zu machen.
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      Original von NoSekiller
      Original von Kongotto
      Ich les mal das SSHE Buch weiter und dann werden sich solche Sachen bestimmt auch erschließen
      war das nicht das Buch, das von total veralteten Situationen wie 7-handed-flops ausgeht?
      Party $5/10 hatte ich kürzllich 9-handed, $2/4 sogar 10-handed.
    • csTFG
      csTFG
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 6.456
      Original von Marvl
      Original von NoSekiller
      Original von Kongotto
      Ich les mal das SSHE Buch weiter und dann werden sich solche Sachen bestimmt auch erschließen
      war das nicht das Buch, das von total veralteten Situationen wie 7-handed-flops ausgeht?
      Party $5/10 hatte ich kürzllich 9-handed, $2/4 sogar 10-handed.
      Pics or...
      (Bin aber auch schon mit 5 Spielern am Flop zu Frieden)
    • Marvl
      Marvl
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 3.556
      FR-Tische muss man selber aufmachen, oder sich reinsetzen, wenn sie sich gerade füllen.
      Je länger sie voll sind, desto mehr reichen sie sich mit Regs an, die aus der Waitlist nachströmen.
      Solange sie frisch sind, sind sie knackig...
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.134
      grundsätzlich ist Playbility am wichtigsten denk ich, siehe Endos Chart.


      Aber ich denke schon, dass die Pot Odds ein guter Ansatz sind, jedenfalls besser als die Equity, ich mein was bringt das, man spielt ja mit 76o auf sehr vielen Flops eh nicht weiter, mit Ahigh schon, das heißt, die Equity von Ahigh kommt hauptsächlich vom SD-Value von Aigh, um diese dann vollständig ausspielen zu können, muss man immer zum SD gehen, das muss man eben bei 76o wie gesagt nicht, weil da die Equity fast ausschließlich aus der Wahrscheinlichkeit zum Improvement (mindestens Pair) bestehen, das heißt man kann sehr oftden Flop folden ohne viel investieren zu müssen, das geht mit Ahigh ui meist nicht und man hat daher RIOs, also einfach schlechte Playability.



      Deswegen find ich Pot Odds absolut den richtigen Ansatz, ich meine ansonsten hat man ja keinen großen, möglich, dass man eifach die Werte von Endos zur Playability zur Equity addiert (je nachdem ob diese positiv oder negativ kommt man auf +-3,5%), also 7% Spanne und dann die 70%der Durchschnittsequity als Anhaltspunkt, das könnte vielleicht der beste Ansatz sein, andererseits gilt Endos Chrt nur für HU afaik, daher ist es mit Pot Odds am einfachsten und trotzdem befriedigend genug.


      Imo sind Pot Odds der beste Ansatz.