Umstieg SSS -> BSS

    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      Hallo ihr Bigstacker,

      da ich jetzt seit geraumer Zeit SSS, NL50 auf FTP gezockt habe, die Tischauswahl aber immer schwieriger wird und ich denke, daß es in naher Zukunft wohl garnichts mehr bringt, spiele ich mit dem Gedanken, jetzt doch noch mal Pokern zu lernen. ;)

      Ich wollte deshalb mal höflich anfragen, welches wohl das beste Umstiegslimit sein wird?

      Da ich als SSSler ja FR gewohnt bin, sollte ich wohl vorerst von SH die Hände lassen, richtig? Also könnt ihr mir ein Limit sehr empfehlen?

      Und noch eine Frage an jene, die bereits erfolgreich umgestiegen sind. Was sind wohl die grössten Fehler, die ex SSSler beim Umstieg machen?

      Wieviele Tische spielt ihr als Umsteiger so? 2 oder 4 oder ?

      Gebt mal ein bisschen was zum besten, was euch am meisten geholfen hat, etc...
  • 11 Antworten
    • Argith
      Argith
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 881
      also ehrlich: wenn du NL50 mit tableselection tough findest solltest wirklich bei den Grundzügen anfangen. Also NL10 FR. Ist nicht böse gemeint. Nur ein guter Rat. Und Tableanzahl: naja da mußt du schaun wo du och mit klarkommst. Da FR ja doch um einiges Tighter als SH ist (ich selbst spiel nur FR als SSSler und sonst NL100SH) denke ich, dass 4 tische schon machbar sein sollten.
    • RoyalOyster
      RoyalOyster
      Bronze
      Dabei seit: 23.08.2008 Beiträge: 62
      würde mich auch mal interessieren...
      werde jetzt auch langsam von SSS auf BSS umsteigen!
      ich habe NL10 bei BSS angefangen, wobei ich überlege auf sogar NL5 runter zu gehen!!!?
    • NNNexX
      NNNexX
      Bronze
      Dabei seit: 11.11.2007 Beiträge: 1.413
      Hey,

      nimm das Limit das du vom BRM spielen könntest und fang eins drunter an zu spielen. Wenn du dann ein paar k Hände hinter dir hast, kannst du auch entsprechend deiner Roll anfangen zu spielen.
      Aber so werden die Fehler am Anfang nicht zu teuer.

      4-6 Tische sollte schon machbar sein, sonst tiltest du aus Langeweile.
    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      Original von Argith
      also ehrlich: wenn du NL50 mit tableselection tough findest solltest wirklich bei den Grundzügen anfangen. Also NL10 FR. Ist nicht böse gemeint. Nur ein guter Rat. Und Tableanzahl: naja da mußt du schaun wo du och mit klarkommst. Da FR ja doch um einiges Tighter als SH ist (ich selbst spiel nur FR als SSSler und sonst NL100SH) denke ich, dass 4 tische schon machbar sein sollten.
      Ich finde die Tableselection zum aus der Haut fahren. Da rennen ja mehr SSSler rum, als der Tisch Stühle hat. Ich dachte, ich setz mich dann fein an die Deep Tische und freue mich meines Lebens, ohne innerhalb eines Orbits zweimal zu schauen, ob schon wieder blinde SSSler dazu gekommen sind. :f_cool:
    • Argith
      Argith
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 881
      ich meinte es bzgl. dass du NL50 SSS spielst und es dort schon tough findest mit tableselection... weil das sagt schon eher aus, dass du noch strikt basic sss spielst und somit auch wahrscheinlich nochnicht viel postfloperfahrung gemacht hast und handranges dir angeschaut hast. Und das ist nunmal sehr wichtig bei BSS. Deshalb war mein Tipp: fang unten an und bau es langsam auf.

      Wie gesagt es soll kein angriff oder so sein. Aber deine Aussage im ausgangspost deutet halt drauf hin, dass du was BSS betrifft auch die basics erst noch lernen mußt.
    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      @Argith, sorry ich versteh Dich immer noch nicht. Ich meine, daß ich einen Großteil der Zeit damit zubringe nach Tischen zu suchen, die weniger als 4 SSSler beherbergen und eben auch laufend auf meinen Tischen noch mal den Blick durch die Runde jagen muss, damit ich halt wieder rechtzeitig weg bin, bevor die nächsten Blinds fällig sind.
      Hast Du das Gefühl, daß Advanced SSS darin besteht, sich eben auch mit vielen SSSlern an den Tisch zu setzen, oder wie? Dem wäre nämlich nicht so.

      Wie man davon, daß ich größeren Ansammlungen von Shortys, als SSSler lieber aus dem Weg gehe, darauf schliessen kann, daß ich mich nicht mit Ranges auseinander setze ist mir leider unklar.
      Unstrittig bleibt, daß man als SSSler nicht sonderlich viel Postfloperfahrung sammeln muss und klar werde ich noch einiges lernen müssen bzgl. der BSS.

      Aber den anderen Punkt verstehe ich wirklich nicht.

      Ich fühle mich übrigens nicht angegriffen, ich will es halt nur verstehen. :f_p:
    • Argith
      Argith
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 881
      ok ich dachte, dass du bzgl. tableselection meintest, dass du die gegner langsam zu unprofitabel findest. Aber ist eigentlich auch egal. Falls du halt bisher noch keine erfahrung mit der BSS hattest ist es auf jedenfall gut ein Limit zu nehmen, wo dir ein Stack nochnicht wirklich viel ausmacht. Das hat den Vorteil, dass deine Fehler (die du 100% machen wirst) nicht so teuer geraten und du auch einfach mal ein bluff für 100BB durchziehen kannst ohne dabei zu zittern und du auch einfach mal siehst, mit was die so runtercallen und wo man sie aus dem Pot drängen kann. (zumindest ging es mir so zum anfang)
      kA wie deine BR aussieht. NL10 hat den Vorteil, dass das halt für dich "nur" ein SSS stack ist auf NL50 und somit dieser dir nicht viel ausmachen wird. Falls du schnell merkst, dass du dich doch recht sicher fühlst, kannst du sicher auch schnell auf NL25 hoch (der skillunterschied ist da glaub ich bis zu NL50 eigentlich kein wesentlicher). NL50 würde ich dir dann erst empfehlen, wenn du mehr samplesize hast und dich sicher fühlst, da dort für mich zumindest die erste kleinere Hürde war (wobei ich wie gesagt nur SH gespielt habe und nicht FR).
    • Antraz
      Antraz
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2009 Beiträge: 28
      Das Problem an zu kleinen Limits ist aber meiner Meinung nach, dass die Blinds noch zu wenig weh tun und dadurch einige Leute auch mit schlechten Karten zu häufig mitgehen. Das kann ja zum einen recht schön sein, zum anderen ist es aber nicht sonderlich toll zu dritt oder viert um den Pot zu spielen. Oftmals haben diese Fische dann auch noch das Glück ne bessere Hand zu treffen.
      Wie gesagt, das muss nicht sein, kann aber passieren.
    • Argith
      Argith
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 881
      ehm aber genau das ist es doch, was man will: fische die mitgehen. Klar kann man auf NL10 jetzt nicht unbedingt LAGstyle spielen (bzw. sollte es nicht) aber da wird pre fast immer die beste Hand haben und wenn wir am Flop hitten meist ne ziemlich starke hand haben, ist es ja so profitabel. Klar haben sie dann mal mit 73s den Flush getroffen oder das 2pair. Aber viel öfter haben sie mit A2o das A getroffen und bezahlen unser AK aus, oder gehen mit irgendwelche GS broke oder oder oder... auch 3 Gegner haben nicht immer die bessere Hand. Und wenn man meint hinten zu sein foldet man (im gegensatz zu den fischen). Klar ist es Varianzreich aber, da es so profitabel ist, hält sich ein down in Grenzen, was das Minus betrifft, denn wenn man ein Limit mit 5 PTBB schlägt, dann heißt ein down halt meist auch nur, dass man halt nur 3PTBB fährt auf 50k Hände.
    • MeiBra
      MeiBra
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2005 Beiträge: 849
      Hallo noch mal,

      das bisherige genügt mir noch nicht, i need more input...
    • Gallagher
      Gallagher
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 3.948
      Was willste denn genau wissen? Als Umsteiger spiel doch einfach je nach BR 30k Hände NL5 oder NL10. Das ist auf allen Seiten gut zu schlagen.

      Schau dir die Artikel an und ab gehts an den Tisch. Die einzige wichtige Regel auf diesen Limits ist:

      villain: call flop / raise turn ---> dein Overpair oder TPTK = tot