Bin ich wirklich verflucht?

    • schusti
      schusti
      Bronze
      Dabei seit: 12.11.2006 Beiträge: 547
      Ich habe schon vieles erlebt. Zahllose downs, suckouts, einige wenige ups waren auch mal dabei. Aber was ich die letzten 2 Monate erlebe, ist einfach nicht mehr zu begreifen. Ich kann mich nicht mehr erinnern wie sich winningpoker überhaupt anfühlt.

      An meine letzte winningsession kann ich mich auch nicht mehr erinnern und ich habe seit über 10 sessions kein einziges mal einen gegner gestackt. Ich spiele einen recht loosen style, und trotzdem bekomme ich nie action auf die großen hände. Wenn ich AA oder KK im BB habe wird standardmäßig zu mir gefoldet und das bei gegnern die ATS von 50% und mehr haben...

      Wenn ich JJ 3bette und gecallt werde kommt standardmäßig AKQ im flop. Wenn ich AK 3bet kommt standardmäßig T98 mit nem flushdraw. Sets hitte ich kaum, aber falls ich sie hitte wird auch immer insta gefoldet auf das cr (oder der flushdraw wird gepusht der natürlich hittet).

      Pro session habe ich mindestens 1-2 setups ala QQ vs AA im blindbattle oder AA vs set im 3bet pot.

      Ich kann einfach nicht mehr. Mittlerweile sind 80% meiner einstigen Bankroll weg. Ich bin schon 2 limits abgestiegen, und die gegner sind teilweise so schlecht, man glaubt es kaum. Diese limits hab ich schon vor über einem Jahr gecrusht und ich verliere immer noch weiter.

      Was soll ich noch tun? Angeblich ist poker ja kein Glücksspiel, aber wenn man meine sessions so anschaut, könnte man sehr leicht was anderes glauben.

      Habe mich auch schon coachen und observen lassen zwecks tiltkontrolle, aber das urteil war recht einseitig. Ich runne einfach unterirdisch schlecht und kann nichts dagegen tun.

      Ich denke ich werde Poker aufgeben.

      MfG Stefan
  • 4 Antworten