Was genau heisst Limit schlagen?

    • Ellegon
      Ellegon
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 146
      Zuerst eine Vorbemerkungen: Ich bin noch meilen davon entfernt, mich mit Wechseln von NL10 weg zu befassen. Noch mache ich zuviele Fehler oder muss schlicht und einfach zu oft in meinen Unterlagen nachschauen, was ich nun tun soll. Was mich aber interessiert ist der Grundsatz "Wechsel des Limits erst wenn man das tiefere 'geschlagen' hat". Was genau ist hier gemeint. Geht es darum, dass der BR einfach hoch genug sein soll (20-25er Regel)? Oder geht es um die Spieler, sprich dass man so gut ist, dass man den Durchschnitt an den Tischen locker schlägt? Variante 1 ist ja einfach zu erkennen, aber wie erkenne ich Variante 2? Und was ist bei Variante 1, wenn ich dann mal den 2. Bonus bekomme? Damit erhöhe ich den BR ja extrem, aber ich hab das ja nicht durch Strategie/Können erspielt. Ziehe ich den Bonus quasi "ab", sprich ich Wechsle erst bei einem BR von 350 auf NL25? Wie gesagt, ist eher ne theoretische Frage, als ein aktuelles Problem :P
  • 9 Antworten
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      ich würde sagen wenn man mit mindestens 20k händen einen vernünftigen BB/100 wert erreicht, selbst das gefühl hat aufsteigen zu können und kaum leaks im eigenen spiel hat
    • Ellegon
      Ellegon
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2006 Beiträge: 146
      Original von dhw86 ich würde sagen wenn man mit mindestens 20k händen einen vernünftigen BB/100 wert erreicht, selbst das gefühl hat aufsteigen zu können und kaum leaks im eigenen spiel hat
      Ist etwas schwierig zu überwachen. Mein PokerTracker nimmt keine Hände mehr auf (hab nun 1000 drin) und die Gratis-Lizenz gibt's ja erst später. Hab allerdings überlegt, mir einfach ne eigene zu kaufen, mir geht's ja nicht nur um die gratis Goodies. Aber ich glaube vor allem die zweiten Punkte sind wichtig. Die Leaks zu finden stelle ich mir allerdings noch schwer vor. Wie ich da bei 10k Händen (oder noch mehr) vernünftig was finde ist mir noch etwas schleierhaft. Aber da lese ich mich dann mal später rein ;)
    • christoph14031988
      christoph14031988
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2006 Beiträge: 124
      also ich bin jetzt nach 10k händen auf NL10 auf NL25 gewechselt, irgendwie fand ich NL10 echt nervig, das ging da immer so extrem hoch und runter, als ich dann 150 dollar hatte bin ich sofort gewechselt, auf NL25 hab ich nach 1k händen im moment 8BB/100, mal gucken wie sich das entwickelt... aber ich würde an deiner stelle sofort wechseln wenn du 150 dollar hast... und das niveau der gegner ist auf NL25 auch nicht viel höher, man kriegt teilweise weniger calls, teilweise geht bei AA oder KK gar keine mit, alle folden schon preflop, aber is halt besser als bei nl10, wenn da 3,4 leute mitgehen und irgendeiner 2pair oder sowas hat...
    • weedi
      weedi
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 1.794
      Ich bin eigentlich zu schnell aufgestiegen. Zuerst hatte ich auf NL10 Probleme (BR Tiefststand: 19$). Aber ich hab dann halt einige Leaks gefunden und gestopft. Dann gings wieder aufwärts auf 90$ + 120$ von einem Turnier + 100$ Bonus Und ich war auf NL25. Vor ein paar Tagen bin ich mit 390$ auf NL50 aufgestiegen (mit SSS). Das ist 10$ zu früh, aber ich wollte mal ne Session ausprobieren und weil so gut geklappt hat bin ich gleich dort geblieben. Wenn die Bankroll passt und du dich sehr wohl und auch sicher fühlst auf deinem Limit kann ich von einem Aufstieg generell nicht abraten. Das allerwichtigste ist aber, dass du sofort wieder absteigst, wenn du zu viel verloren hast und nicht mehr die BR für dein Limit besitzt. Was du unbedingt tun musst, ist konstant und seriös nach Leaks zu suchen und sie auch zu stopfen. edit: Ich mach das so mit der Leaksuche: Ich habe immer Handrecorder am laufen und sobald ich mich nicht 100% sicher bin bei einer Hand speichere ich sie. Nach der Session schaue ich alle Hände im Handrecorder aufs genauste an und analysiere sie, rechne sie durch, lese auch wieder mal einen Artikel um zu überprüfen ob ich das wirklich noch richtig in Erinnerung hatte usw... Dies ist zwar recht mühsam und braucht viel Zeit und Geduld, ist aber sehr empfehlenswert ( ich müsste mal wieder n paar Hände analysieren die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben:) ) Wenn ich dann noch nicht ganz sicher bin, poste ich die Hände im Beispielhandforum. Edit2: ooops das hatte ich ganz vergessen. Ich spiel immer noch ausschliesslich SSS. Sonst wäre das bissl psycho =)
    • ChaosASX04
      ChaosASX04
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2006 Beiträge: 303
      sry
    • Opi
      Opi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2006 Beiträge: 323
      also - ich habe rund 2500 Hände auf 0.05/0.10 FL gespielt. Die geforderte Nachhaltigkeit sah ich ab dem Zeitpunkt bestätigt, wo sich mein BR verbessert hat. Dies war erst im letzten Drittel zu sehen. Von Anfänglich knapp 1BB/100 wurde ab ca 1500.ten Hand die BR zunehmend besser. Am Ende stand sie bei 4,2BB/100. Erst da habe ich gewechselt !! Natürlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt mehr Geld, als vom BRM gefordert ... über 40$ - aber ich sah die "Nachhaltigkeit" noch nicht als erfüllt und spielte die 2500 Hände, bis zu einem Punkt, wo ich der Meinung war, das es genug sei. Im Nachhinein war es für mich die richtige Entscheidung gewesen. 0.05/0.10 ist ein sehr anstrengendes Limit, wo sehr oft Spieler bis zum River mitgegangen waren und erst dort was getroffen hatten. Im Moment spiel ich auf 0.15/0.30 FL und die Chaoten sterben einfach nicht aus .... Mal gibt es Tage, da mach ich 25 BB Gewinn und dann sind da wieder RiverLucker dabei ..... Junge Junge !! Die Schwierigkeit, auf die ich hier treffe, sind weniger im Poker-technischer Hinsicht, sondern im nicht abschätzbaren Verhalten der anderen Spieler - aber das wird schon noch. Opi
    • d3rpferd
      d3rpferd
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2006 Beiträge: 135
      Original von Opi Die Schwierigkeit, auf die ich hier treffe, sind weniger im Poker-technischer Hinsicht, sondern im nicht abschätzbaren Verhalten der anderen Spieler - aber das wird schon noch.
      Genau das ist das problem die gegner deswegen wundert euch nicht wenn es am anfang nicht so leuft wie es soll nach nen paar 100 Händen bekomt man aber mit wie die gegner auf dem Limit Tikken also nicht sofort wieder runter spielt nach der 20 bzw 25 BB Regel dann sollte das eigentlich bis Limit NL50 kein Grossartiges Problem werden auch ohne PT/PA (eigene erfahrung.
    • schmeiss
      schmeiss
      Bronze
      Dabei seit: 17.07.2006 Beiträge: 1.602
      Naja, vielleicht ist meine Haltung da etwas lasch, aber ich hab mir den Aufstieg auf NL$25 erst dann vorgenommen, wenn ich die $150 durch eigenes Spiel und ohne $100-Bonus erreicht habe. Es fehlen zwar noch $30 und ich gurke nach 5 Wochen immer noch auf .05/.10 herum, aber ich denke, dass ich vor allem so mein Spiel ohne grosse Verluste verbessern kann und auch mit einer entsprechenden Sicherheit (BR von $250) aufsteigen kann. Gruss
    • bigj
      bigj
      Global
      Dabei seit: 20.05.2005 Beiträge: 830
      Original von Ellegon Was mich aber interessiert ist der Grundsatz "Wechsel des Limits erst wenn man das tiefere 'geschlagen' hat". Was genau ist hier gemeint. Geht es darum, dass der BR einfach hoch genug sein soll (20-25er Regel)? Oder geht es um die Spieler, sprich dass man so gut ist, dass man den Durchschnitt an den Tischen locker schlägt? Variante 1 ist ja einfach zu erkennen, aber wie erkenne ich Variante 2? Und was ist bei Variante 1, wenn ich dann mal den 2. Bonus bekomme? Damit erhöhe ich den BR ja extrem, aber ich hab das ja nicht durch Strategie/Können erspielt. Ziehe ich den Bonus quasi "ab", sprich ich Wechsle erst bei einem BR von 350 auf NL25? :P
      Schau Dir mal den Link an, da kann man ausrechnen, ob man signifikanter Gewinner ist oder alles nur Zufall sein könnte.