Handanzahl für Stats

  • 4 Antworten
    • Faldos
      Faldos
      Bronze
      Dabei seit: 12.03.2007 Beiträge: 5.466
      stats sollten immer nur eine Hilfstellung sein, um den gegner groß einschätzen zu können. Gerade bei 3 und 4bet-situationen muss man einfach auch stark die jeweilige Situation mit einbeziehen und sich auch klar machen, dass die meisten Tags auch stats von dir besitzen und somit ihre frequencies auch daran anpassen.

      vpip und PFr sind natürlich die ausschlaggebendsten stats, weil man daran schon ganz gut erkennen kann gegen welche ranges man spielt und gegen welchen Gegnertyp.

      blinddefensewerte sollte man auch nicht überbewerten. manche leute merken wenn du any2 vom BU stealst und werden looser, manche spielen trotzdem ihr standardgame weiter.

      also ingesamEntscheidung sollte nie (bzw. fast nie) nur anhand von stats gefällt werden. vorallem postflop nicht! Mach dir gedanken auf welchem level die gegner denken. Wenn du z.B. erkennst, dass es ein superspot für eine cold4bet ist, und dann villain diesen spot auch genau nutzt, musst du versuchen villain einzuschätzen. Wenn es ein guter gegner ist, dann wird er den spot wohl auch erkennen - wenn es dagegen ein 12tische multitablender reg ist, dann ists einfach eine ganz normale 4bet.

      EInen guten Pokerspieler macht es eben aus das Thinking-Level des gegners gut einschätzen zu können und dann eben ein Level weiterzudenken. Stats sind da insgesamt überbewertet.

      falls du also jemand bsit, und das machen viele, die als erstes die stats betrachten, wenn sie eine entscheidung treffen, dann würde ich das überdenken. Erst mit der situation anfangen, die gegnerrange abschätzen und dann wenn nötig die stats zur hilfe ziehen
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Stats geben nun mal Auskünfte darüber was man selber kaum alles im Blick hat. Gerade die 3-bet/fold-to-3bet-Werte oder Angaben darüber wie häufig dein Gegner auf Cbets am Flop und Turn foldet sind natürlich sehr hilfreich.

      Was die Handanzahl betrifft, ist VPIP und PFR natürlich der erste Anhaltspunkt. Da reichen manchmal schon ein paar Hände aus um den Gegner grob zu klassifizieren. Wer nach 10 Händen 70/0 hat wird weder TAG, noch LAG oder Rock sein. Für solche Spieler gibts keine 7 Hände die er einfach mitlimpt oder jedes mal coldcallt.

      Ab 100 Händen muss man diesen Werten schon Aussagekraft geben, wobei du immer bedenken solltest dass Spieler während einer Session oder auch an verschiedenen Tagen ihren Style ändern können.

      Was die anderen Werte angeht so ist schon eine größere samplesize von Nöten. Ich bin keine Matheexperte und die "Aussagekraft" kann auch diskutiert werden (auch nach 100k Händen kanns da Riesenabweichungen geben), aber nach ca. 1000 Händen musst du den Werten schon vorsichtigen Glauben schenken.

      Wie aber schon erwähnt, die Stats sollen eine Hilfe sein und nicht den alleinigen Grund für Entscheidungen darstellen. Ich denke aber ab 1000 Händen ist bei den meisten eine Tendenz zu erkennen.

      Bei den meisten Programmen wird dir ja auch angezeigt auf wieviele Beispiele es sich bezieht. Siehst du selber das jemand auf X Hände 10% 3-bet hat, in der Statistik aber (2/20) steht, kannst du dir denken dass dies noch nicht wirklich viel zu sagen hat...
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      interessantes thema.. ich überleg mir grad mein hud zu minimieren da ich doch häufiger bemerke dass ich mich gerne mal zusehr an stats klammer.

      Welche stats haltet ihr im hud für wichtig welchen schenkt ihr wenig beachtung da sie zu situationsabhängig sind?

      bei mir isses folgendermaßen gegliedert:

      vpip/pfr/afq/wtsd
      fold blinds/steal/3bet/ft3b
      conti/fold to conti/XR flop/hands

      ist halt schon ne fülle von stats und die meisten bringen mir nur was wenn exorbitante werte angezeigt werden, aus dem grund fällts mir aber auch schwer das weiter zu minimieren da mir auffälligkeiten der gegner sonst einfach um einiges später auffallen. Auf der anderen seite spiel ich dadurch mehr statbezogen als auf den gameflow zu achten, ich 3bette oop z.b nen gegner mit nem geringen ft3b wert kaum, floate leute mit niedriger conti um einiges seltener ohne sonderlich auf history/flow zu achten.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von Anuschka
      interessantes thema.. ich überleg mir grad mein hud zu minimieren da ich doch häufiger bemerke dass ich mich gerne mal zusehr an stats klammer.

      Welche stats haltet ihr im hud für wichtig welchen schenkt ihr wenig beachtung da sie zu situationsabhängig sind?

      bei mir isses folgendermaßen gegliedert:

      vpip/pfr/afq/wtsd
      fold blinds/steal/3bet/ft3b
      conti/fold to conti/XR flop/hands

      ist halt schon ne fülle von stats und die meisten bringen mir nur was wenn exorbitante werte angezeigt werden, aus dem grund fällts mir aber auch schwer das weiter zu minimieren da mir auffälligkeiten der gegner sonst einfach um einiges später auffallen. Auf der anderen seite spiel ich dadurch mehr statbezogen als auf den gameflow zu achten, ich 3bette oop z.b nen gegner mit nem geringen ft3b wert kaum, floate leute mit niedriger conti um einiges seltener ohne sonderlich auf history/flow zu achten.
      Für mich ist wichtig:

      1. Grobe Gegnereinschätzung: VPIP / PFR / AF (evtl. WTS)

      2. Aggressives Preflopverhalten: 3-bet / Fold-to-3b / 4-bet / Fold-to-4b

      3. Blindverhalten: ATS / FoldSB / FoldBB

      4. Postflop-Verhalten: Fold-to-Cbet Flop / Turn / River


      Dann können anderes Sachen dazu kommen, wie häufig cbettet er selber Flop/Turn, wie verteilen sich die AFs auf alle 3 Streets etc.