Equilator Frage

    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Hi,

      ich lerne grad bischen besser zu stoven und hab gleich eine Frage dazu.

      Jetzt habe ich zum Beispiele die 64% EQ. Wenn ich jetzt zB die Annahme mache, dass er viele Ax und Kx Hände gar nicht callen würde (weil er vielleicht fit or fold Esel ist), muss ich mir die Kombinationen gleich schon (bei der Überlegung für eine Bet) aus der Gegnerrange abziehen?

      Board: Qd Tc 4h
      Dead:

      Equity Gewonnen UnentschiedenVerloren Hand
      Spieler 1: 64,286% 63,823% 0,925% 35,252% AhKh
      Spieler 2: 35,714% 35,252% 0,925% 63,823% 88-22, A8s-A2s, K9s-K2s, QTs-Q3s, J4s+, T8s+, 97s+, 87s, 76s, 65s, 54s, A9o-A2o, KJo-K7o, Q7o+, J7o+, T7o+, 97o+, 87o, 76o

      EDIT: In der EV Formel würden ja 20 bis 33% in den Fold Teil kommen und die Equity gegen den Restrange würde fallen.
  • 5 Antworten
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      der Blöde EV-Artikel lässt ständig Leute auf die Idee kommen das Zeug vollkommen falsch anzuwenden =(

      gerade keine Zeit/keine Lust was längeres zu schreiben...vllt. guck ich nachher noch mal in den Thread...
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Original von NoSekiller
      der Blöde EV-Artikel lässt ständig Leute auf die Idee kommen das Zeug vollkommen falsch anzuwenden =(

      gerade keine Zeit/keine Lust was längeres zu schreiben...vllt. guck ich nachher noch mal in den Thread...
      Gut das ich den Artikel gar nicht kenne und selber auf eine "falsche Anwendung" gekommen bin ;)

      Wär aber nett, wenn du mich aufklärst, was ich da falsch anwende? Ist eigentlich als Theorie-Frage gedacht...
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von Kongotto
      Original von NoSekiller
      der Blöde EV-Artikel lässt ständig Leute auf die Idee kommen das Zeug vollkommen falsch anzuwenden =(

      gerade keine Zeit/keine Lust was längeres zu schreiben...vllt. guck ich nachher noch mal in den Thread...
      Gut das ich den Artikel gar nicht kenne und selber auf eine "falsche Anwendung" gekommen bin ;)

      Wär aber nett, wenn du mich aufklärst, was ich da falsch anwende? Ist eigentlich als Theorie-Frage gedacht...
      naja irgendwoher musst du deine ominöse "EV-Formel" ja haben...und ich vermute du meinst die allgemeine aus dem Artikel (also irgendwie möglichergewinn*gewinnchance - einsatz*verlustchance oder so).

      also ein kurzer Exkurs:

      Was ist der EV?
      Expected Value oder Erwartungswert ist eine größe, wieviel/was wir uns von einer Aktion/Situation erwarten. Mit EV(call) kann man z.B. meinen "Wie groß ist der EV eines Calls in einer speziellen Situation".

      Wie berechne ich den EV?
      Situationsabhängig...manchmal ist das sehr leicht, EV(fold) ist z.B. immer 0...
      Wenn wir am HU Flop auf einem Draw sitzen kann man den EV(call) vereinfacht als:
      EV(call) = P(Draw kommt an)*Pott(nach call) - P(Draw kommt nicht an)*Kosten(Call)
      beschreiben, wobei P(X) immer die Wahrscheinlichkeit des Eintreffen des Ereignisses X meint. Hierbei werden jetzt natürlich Effekte wie implied Odds etc. nicht berücksichtigt....
      EV(bet) oder EV(raise) sind oft deutlich komplizierter...



      zu deinem Post:
      wenn man EV(bet) oder EV(raise) berechnen will, muss dabei natürlich berücksichtigt werden, dass Villain einige Hände folden wird...


      so...ich hoffe ich konnte helfen und hab jetzt nicht ganz umsonst irgendwas geschrieben, was du eh schon weißt^^

      edit:
      cliffnotes: Fragen zu EV-Berechnungen müssen immer sehr konkret gestellt werden, damit klar ist um was es geht und man sich überlegen kann wie man den EV berechnet.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      So:

      Die EV Formel kommt aus dem Hasenbraten Vid und meinem NL Wissen, da ich NL native :f_cool: bin.

      Es geht mir hier nicht irgendwie um die Rechnung.

      Es geht darum, das ich FL Fish, weiss, das ich für eine Bet HU >= 50% Equity haben muss.

      Jetzt hab ich beim Stoven gemerkt, dass ich ja gar nicht immer gegen Hände betten kann, da ja einige einfach Folden. Also hat die Bet ja keinen Return/Value gen diesen Teil der Range.
      Aber: Damit habe ich mir meine Frage schon selber beantwortet.
      Diesen genannten Teil der Range schreibt man der Foldequity * Pot zu und dafür verringert sich die Equity im Callenden Teil der Range für die Bestimmung des Win/Loss bei Call.

      So und nun muss ich deine ausführlich Antwort nochmal eben lesen....

      EDIT:

      alles verstanden und ist klar, tut mir leid, im grund hab ich mir irgendwie die frage schon beantwortet. Ich hoffe das demotiviert Dich jetzt nicht, weil es immer hilft wenn erfahrende FL Leute wie Du hier posten.
    • NoSekiller
      NoSekiller
      Bronze
      Dabei seit: 29.08.2006 Beiträge: 7.727
      Original von Kongotto
      Es geht darum, das ich FL Fish, weiss, das ich für eine Bet HU >= 50% Equity haben muss.
      man merkt, dass du vom NL kommst =) in FL macht so eine Überlegung, bis auf wenige Ausnahmen (z.B. in manchen River-Spots) leider 0 Sinn.
      Bei NL kann man solche Überlegungen für All-In-Situationen verwenden, bei FL passiert einfach noch zu viel, als dass man Flop-Entscheidungen rein auf EQ begründen könnte (außer vllt. EQ-Calldowns, aber auch die haben eine Herleitung, die noch ein paar andere Fakten beinhaltet und nur unter bestimmten Bedingungen gelten).

      Bei einer Bet muss man sich immer nach dem Ziel fragen und wie gut dieses erreicht wird. Mögliche Ziele sind:
      -es callen schlechtere Hände
      -es folden bessere Hände
      -es folden schlechtere Hände mit Outs