Kumpel will mit online-poker@ps.de anfangen-> welche anfängerstrategie(infos inside)?

    • Talmar
      Talmar
      Bronze
      Dabei seit: 20.07.2006 Beiträge: 3.409
      hiho, evtl wunderts hier manche dass ich diesen thread hier eröffne(und dabei gehts wirklich net um mich! :P ), aber ich denke schon dass es hier sinn macht:

      und zwar habe ich nen kumpel der eben auch mit online-poker beginnen will. er hat kein vorwissen, also fängt quasi bei null an.

      ich hatte damals ja genauso angefangen, vor ca 2j, wo das forum, strategiesektion&co noch gar nich so ausgereift war sowie jetzt.
      zuerst fl, dann auf sss nl10 umgestiegen, start(besonders nl25 würg..) war eher so mittelmäßig, irgendwann gings aber steil nach oben bis ich letzten endes in 11mo auf nl5k angekommen war.

      damals hätte ich auch jedem geraten mit sss anzufangen, geht easy, viel kann man da nich falsch machen, nur ne frage der zeit bis man hochkommt in den limits etc..

      aber inzwischen bin ich mir nicht so sicher. keine frage, die hauptaussage vieler wird hier wohl sein: mit jeder strategie kommt man voran . das will ich auch überhaupt nicht abstreiten(geht ja schlecht, da ich selber erfolgreich bin etc.).

      allerdings merkte ich bei manchen geworbenen kumpels, dass mit sss doch nich wirklich viel geht, dabei merke ich mal an, dass ja klar, man kommt voran, aber bei weitem nimmer so easy wie damals.
      klar- man müsste nu detailiert analysieren was da falsch gelaufen war, aber inzwischen bin ich eher mehr der meinung dass man mit bss anfangs schneller vorankommt.

      oder alternativ sngs(fl ist ja eh noch komplexer, sodass das eher wegfällt)- was spielstil angeht hat er sich noch nicht festgelegt, das ist halt auch sone sache-, wenn man eine strategie verfolgt und merkt dass man sich damit doch net so wohlfühlt, hat man evtl schon 1/4 - 1/3 der br verloren und hat persönlich nu auch schiss wieder was ganz neues zu erlernen.



      dieser thread soll jetzt eigt eher weniger an mods/coaches gerichtet sein, die selber ja eh nicht nl2-10(oder vergleichbares sng-limit) spielen, sondern evtl allgemein in die runde geworfen, an spieler die eben auch in den anfängen stecken =)

      lg
  • 9 Antworten
    • Talarion
      Talarion
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 329
      Wenn er diszipliniert ist, kann er doch erstmal mit Playmoney alle Varianten durchprobieren und sich dann für die spannendste/abwechslungsreichste Variante entscheiden. unabhängig beraten kann man einen zweiten glaube ich eh nicht, da man ihm immer seine "eigene" Variation empfiehlt.

      Lass ihn einfach ausprobieren.
    • pkinet
      pkinet
      Global
      Dabei seit: 16.05.2008 Beiträge: 929
      cashgame nl2. bss.

      sitngos, neh. sogar horror sagt das ist nicht so schlau. sss ist sowieso ghey. fixed limit ist ein wenig zukunftslos (vorsichtig ausgedrückt)
    • DropkickMurphys
      DropkickMurphys
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2008 Beiträge: 1.448
      Denke auch, dass BSS NL 2 wohl am besten geeignet ist. Allerdings ist das glaube echt Horror, weil man Bankrollmäßig kaum vorwärts kommt.

      Alternativ könnteste ihn ja, wenn er mal 1-2 Monate gespielt hat und ganz gut ist für NL 10 stacken. Das Limit ist denke ich nicht schwerer als NL2, nur das Winrate wenigstens sichtbar ist^^

      Bekommst dann auch schneller dein TaF-Geld ;-)
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      Original von DropkickMurphys
      Denke auch, dass BSS NL 2 wohl am besten geeignet ist. Allerdings ist das glaube echt Horror, weil man Bankrollmäßig kaum vorwärts kommt.
      wieso? es gibt keine bessere schule als limits durchzugrinden, und nl2 sollte man recht bald verlassen können. ab 100$ spätestens nl5 etc.
    • Lemeriel
      Lemeriel
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 132
      Meine persönliche Meinung als Beginner der auf Everest spielt, habe bisher nur NL SSS und SnGs gespielt.

      Als erstes sollte man sich darüber klar sein, wieviel man spielen will und ob ein Bonus gecleart werden soll.

      Ich spiele z.B. momentan immer nur 2 Tische gleichzeitig, hab mich auch mal an 4 Tischen versucht, aber das schlug direkt auf mein Spiel nieder, weil ich so vor allem gegen andere SSS falsch gespielt habe. Und auf NL10 rennen doch etliche davon rum.

      Wenn ein Bonus gecleart werden soll, geht es nunmal mit Cashgame wesentlich einfach als mit SnGs, aber um seine Bankroll in einem angenehmen Tempo aufbauen zu können, muss man bei SSS doch schon etliche Tausende Hände spielen.

      Spielt man dahingegen wenig, würd ich eher zu DoNs tendieren. Da kann man als Anfänger einfach auf den unteren Limits tight spielen und kommt oft ins Geld.


      Einfache Annahme

      Man spielt 10.000 Hände im Monat und hat ne Edge von 1 BigBlinds/100, ohne Up- und Downswings (was ich für einen Anfänger für realistisch ansehe)

      Dann würde ich im Cashgame auf NL10 meine Bankroll pro Monat um 10$ erhöhen.


      Wenn man mit 2 Tischen 100 Hände pro Stunde schafft, würde man im Monat 100 Stunden spielen.


      Annahme: 1 Don = 60 Minuten, d.h. man spielt bei 100 Stunden und 2 Tischen im Monat 200 DoNs

      Wieviele 1$ DoN muss ich gewinnen um auch 10$ im Monat zu gewinnen?

      Bei einem Gesamteinsatz von 220$ (200$ + 20$) muss ich 230$ Gewinnen.

      230 / 200 = 1,15$ pro Spiel

      200 *1,15$ / 2$ = 115 oder 57,5% der Spiele gewinnen.



      Bei DoNs kommt noch hinzu:

      + keine Tableselection
      + keine anderen SSS am Tisch wogegen man anders als gegen BSS Villains spielen muss
      - man cleart Bonusse langsamer


      Wenn man keinen Bonsu clearen muss oder will, würd ich persönlich zum DoN tendieren.
    • EriscHgcrFU
      EriscHgcrFU
      Global
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 10.321
      sngs ftw!
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Also ich weiß nicht was an der SSS für Anfänger auszusetzen ist...

      ...da lernt er mal eine tight disziplinierte Spielweise die er dann je nach Fähigkeit aufloosen kann wenn er mal zu BSS aufsteigt. Außerdem verzeiht die SSS noch eher grobe Fehler weil halt kein voller Stack weg ist.
    • DropkickMurphys
      DropkickMurphys
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2008 Beiträge: 1.448
      Original von PokerPaulMainz
      Original von DropkickMurphys
      Denke auch, dass BSS NL 2 wohl am besten geeignet ist. Allerdings ist das glaube echt Horror, weil man Bankrollmäßig kaum vorwärts kommt.
      wieso? es gibt keine bessere schule als limits durchzugrinden, und nl2 sollte man recht bald verlassen können. ab 100$ spätestens nl5 etc.
      Spielst Stunden und bist vllt paar Euros hoch. Ist denke ich für die Motivation nicht sehr zuträglich.

      Original von Lemeriel
      .

      Ich spiele z.B. momentan immer nur 2 Tische gleichzeitig, hab mich auch mal an 4 Tischen versucht, aber das schlug direkt auf mein Spiel nieder, weil ich so vor allem gegen andere SSS falsch gespielt habe. Und auf NL10 rennen doch etliche davon rum.

      Du 2-tablest SSS ?!

      Schläfst du da nicht ein???
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Original von kearney
      Also ich weiß nicht was an der SSS für Anfänger auszusetzen ist...

      ...da lernt er mal eine tight disziplinierte Spielweise die er dann je nach Fähigkeit aufloosen kann wenn er mal zu BSS aufsteigt. Außerdem verzeiht die SSS noch eher grobe Fehler weil halt kein voller Stack weg ist.
      wenns jemanden dreimal zwischen den limits hin- und hergeschickt hat, darf man pokern anfangen ;)