[NL200 & NL100] anhaltender downswing wie geht ihr damit um?

    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      Sersn ich dreh hier grad richtig schön am rad :D ..

      Ich spiel nun schon seit längerem Poker. Laut anmeldedatum sind wohl mittlerweile gute 3 Jahre. Auch wenn ich pokern nie exxessiv gespielt habe hab ich zeitweise (ende letzten jahres) aus den 50 ocken startkapital 15000 gemacht.

      An sich ist das ja schonmal ne riesen sache und sollt einem n bissl vertrauen in mein pokerspiel geben. Als ich auf dem 15k stand war und mich recht wohl auf NL200 fühlte, hab ich mich entschlossen nen Monat mal regelmäßig 3-4 Stunden zu spielen. Nun fängt die Misere an. Ich hab im folgenden Monat wohl nen richtig schönen downswing erwischt, klar war auch zu hauf schlechtes spiel dabei aber die setups + badbeats warn genug um mich nach dem monat für knappe 5 monate fast komplett vom pokern fernzuhalten.. hier und da ne Hand aber das wars auch schon...

      Nun hab ich anfang letzten Monat wieder beschlossen nen neuen Versuch auf nl100 zu starten. Plan war jeden Tag ein bis zwei Stunden zu Spielen und anschliessend Hände analysieren + Theorie Pauken. Ergebnis: urrrgs ... Letzten Monat bin ich auf 18k hände mit einem stack plus wieder mal 10 stacks unter ev heissgelaufen setups gabs aber hielt sich noch in grenzen.
      Diesen Monat hab ich nun bisher 20k Hands gespielt, anfangs gings ganz gut vorran, mein Spiel hat sich definitiv um einiges verbessert nur hats die letzten paar sessions wieder 2nd nuts vs nuts und n haufen suckout gehagelt.. Ergebnis von 800+ in diesem Monat sind ganze 23 bis heute übriggeblieben wieder mal 600 unter ev.. Klar am ande gingen sicher noch n paar stacks durch tilt mit drauf hier und da mach ich n dummen call, ich hab allgemein immer wieder vereinzelte tage wo ich nur aufs maul krieg und anfange arg fragwürdig zu spielen und leakfrei bin ich keinesfalls aber ich denke ich bin fähig genug nl100 mit ner recht ordentlichen winrate zu schlagen.. Mein Problem ist mir fehlt definitiv durchhalte vermögen ... ich renn nun auf über 60k hands 28 stacks unter ev und fress subjektiv betrachtet einfach hirnrissig viele setups (wobei ich das natürlich nicht wirklich belegen kann).

      All meine Hände auf FTP:



      Die letzten 60k:


      Wie man sieht gleicht sichs eigentlich mehr oder weniger aus, ich bin am anfang auf wenige hände extremst heiss gelaufen und bin danach halt innen loch gefallen .. nur der psychologische aspekt nun seit monaten übelst kalt zu laufen macht mich leicht feddig ...

      Falls ihr solche Phasen selbst durchschritten habt wie seids ihr mit umgegangen, einfach augen zu und durch? Ich krieg mittlweile einfach nimmer das Gefühl los das der Schmarn kein Ende hat ..
  • 6 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Anuschka
      Mein Problem ist mir fehlt definitiv durchhalte vermögen ... ich renn nun auf über 60k hands 28 stacks unter ev und fress subjektiv betrachtet einfach hirnrissig viele setups (wobei ich das natürlich nicht wirklich belegen kann).
      Diesen Eindruck hat fast jeder "Downswinggeschädigte". In aller Regel ist es aber so, dass der subjektive Eindruck täuscht: Man läuft halt nicht mehr so gut wie vorher, was einem schnell den Eindruck vermittelt, dass sich alles gegen einen verschworen hat. Tatsächlich nimmtdie Varianz nur etwas von dem, was sie vorher gegeben hat.


      nur der psychologische aspekt nun seit monaten übelst kalt zu laufen macht mich leicht feddig ...
      Absolut verständlich, aber wie heißt es sinngemäß in einem der Einsteiger-Artikel so schön? Geduld ist eine wichtige Tugend eines Pokerspielers. Wenn man langfristig erfolgreich pokern will, muss man sich einfach eine gewisse Härte aneignen, dass es auch mal über einige 10k Hände richtig schlecht laufen kann. Ich gebe allerdings gerne zu, dass sich dies wesentlich einfacher schreiben als umsetzen lässt.


      Falls ihr solche Phasen selbst durchschritten habt wie seids ihr mit umgegangen, einfach augen zu und durch?
      Ich spiele weiter.

      Da ich eh keinen Einfluss darauf habe, ob ich ab der nächsten Hand einen Mörderupswing oder -downswing oder nichts dergleichen bekomme, interessiert es mich bezüglich einer weiteren Planung auch nicht. Solange ich also mein A-Game spiele, die Tische gut sind und auch die Rahmenbedingungen stimmen (Emotionen im Griff, ich habe Zeit, keinen Stress etc.), ist die Welt für mich in Ordnung und ich spiele weiter - Downswing hin oder her.

      Ich wünsche auch Dir zukünftig wieder mehr Erfolg :)
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      dank dir für die antwort. Joar dass es sich mehr oder weniger ausgleicht is mir bewusst, mir wär zwar lieber wenn die phasen bei mir bisher kürzer wären aber da kann man nix machn ;)

      Was mir aber beim verfassen und nochmaligen durchkucken der jeweiligen talfahrten aufgefallen ist:

      Es läuft meist nach nem bestimmten Muster ab. Meist fress ich n paar mal TT+ vs Ak oder n paar suckouts. Solang es jedoch einigermaßen gut mit contis 2nd barrels kleinen pots usw läuft kommt meistens kaum frust/tilt auf wenn doch hör ich einfach auf..

      Wenn in der Session jedoch absolut nix funktioniert, keine conti keine barrel durchkommt ich kaum treffe bzw wenn ich treffe mehr action abkrieg als mir lieb ist ... fang ich in jeder der talfahrten an monkeymoves auszupacken. Gerade in der -4k rutsche war das wohl extremst... Anstatt mein Spiel weiterzuspielen krieg ich das gefühl ned los immer in moves zu laufen fang an um einiges lighter downzucallen/zu rebluffen als gut für mich ist .. zudem verlier ich meinen gesunden menschenverstand und spiel weiter anstatt zu quitten .... harter tilt halt ;)

      Hab wohl doch wieder was gefunden woran ich arbeiten muss ;)
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Tilt MUSST Du in den Griff bekommen, daran führt kein Weg vorbei, wenn Du langfristig erfolgreich pokern willst. Schau am besten mal in die Videosektion und fang an über Deinen Tilt nachzudenken. Alternativ habe ich hier und hier noch zwei hervorragende Artikel von MiiWiin zum Thema.

      Du kannst spielerisch hervorragend sein, aber es wird Dir langfristig nichts nützen, wenn Du Dir durch Tilt alles wieder zerstörst.

      Original von Anuschka
      Hab wohl doch wieder was gefunden woran ich arbeiten muss ;)
      So hat selbst Tilt etwas positives: Du bist Dir jetzt darüber im Klaren, woran Du arbeiten solltest :)
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      urgggs bet365 mag mich noch weniger als ftp:



      da freut man sich doch gleich auf kommende sessions :D

      ich glaub fast der fred gehört bald in die frustabbau abteilung
    • e306
      e306
      Black
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 847
      ich würde vorschlagen, erst einmal ein paar wochen nl50 zu spielen - auch wenn du dafür overrolled bist. wenn es dort gut läuft, bekommst du so langsam auch wieder eine gelassenere grundeinstellung gegenüber poker.
    • Anuschka
      Anuschka
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2006 Beiträge: 1.768
      deswegen spiel ich ja schon overrolled nl100 ;) . Wenn ich nu für jedem monat in dem ich massig unter ev spiel immer n limit absteig land ich bald auf nl10 :D

      Klar ne lockerere einstellung würd nicht schaden, aber ich glaub kaum dass wer der über n paar monate suckout nach suckout kassiert und die br schrumpfen sieht statt steigen geht da mit nem lächlen vom tisch und gegen suckouts gibts auf nl 50 auch nicht weniger .. ich glaub wenn dann lass ich einfach mal wieder für den rest des monats die finger vom pokern