Drawlastigkeit des Flops

    • Buck1308
      Buck1308
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 132
      Hallo,
      ich habe ein paar Fragen zum Thema Drawlastigkeit des Flops. Ich lese immer wieder von sehr trockenen, trockenen, kaum drawlastigen, drawlastigen und stark drawlastigen Flops
      Unter einen trockenen Flop würde ich z.B. folgende Hände sehen:
      9 :spade: 9 :club: 9 :heart:
      9 :spade: 9 :club: 3 :heart:
      K :spade: 8 :club: 2 :heart:
      Aber was ist der Unterschied zu einem trockenen und sehr trockenen Flop?

      Unter stark drawlastig würde ich alle 3-suited und/oder 3-connected Boards sehen, wobei es evtl einen Unterschied zwischen 456 und QJT gibt
      Alle anderen Hände wie 2-suited oder 2-connected würde ich unter drawlastig Flop einordnen, z.B.
      K :spade: K :club: Q :heart:
      K :spade: K :club: Q :spade:
      K :spade: K :club: 5 :spade:
      4 :spade: 4 :club: 5 :heart:
      4 :spade: 4 :club: 5 :spade:

      Aber was ist z.B. mit den folgenden Händen? Zählen die schon zu einem stark drawlastigen Flop?
      Q :spade: T :club: 2 :heart: (mit KJ oder J9 hat man einen OESD)
      Q :spade: T :club: 8 :heart: (mit KJ oder J9 oder 97 hat man einen OESD)
      K :spade: 9 :club: 2 :heart: (mit QJ oder JT hat man einen Goodshot)

      Oder was ist mit einem Flop, wo es schon fertige Strassen geben könnte? Die zählen doch mit Sicherheit zu den stark drawlastigen Flops....
      Q :spade: J :club: 9 :heart: (mit einer T hat man einen OESD und mit KT oder T8 kann es sogar schon eine Strasse geben)

      Wie seht ihr das?
      Habt ihr evtl ein paar Tipps für mich?
      Danke
  • 6 Antworten
    • KicoS
      KicoS
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 640
      Grenzen sind halt fliessend. Eine grobe Vorstellung hast du offensichtlich - das reicht.
    • Darokthar
      Darokthar
      Silber
      Dabei seit: 03.05.2006 Beiträge: 1.199
      Ich denke auch, dass eine grobe Vorstellung reicht. Wichtig für die Überlegung ist vor allem, ob der Gegner den Flop getroffen haben kann. Sehr trocken würde ich Boards bezeichnen, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass der Gegner etwas getroffen hat und es keine Straßen oder OESD möglichkeiten gibt.

      Also so etwas 259 Rainbow. Hier ist die Chance, dass jemand etwas getroffen ziemlich gering. Die einzige Möglichkeit hier wäre eigentlich ein Set. Auch ein Board wie 256 Rainbow würde ich noch als trocken bezeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Gegner hier einen Straight hat sollte doch sehr gering sein.

      Wobei ich auf dem Board schon einmal mein Set 6 er gegen pocket 7er verloren habe :-) Der hat tatsächlich einen runner-runner Straight bekommen.
    • Ican2603
      Ican2603
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 972
      Original von Darokthar
      Wobei ich auf dem Board schon einmal mein Set 6 er gegen pocket 7er verloren habe :-) Der hat tatsächlich einen runner-runner Straight bekommen.
      That's Poker

      Drawlastige Boards kommen immer wieder vor, gehst du jedoch vor mit welchen Händen dein Gegner Pre-Flop limpt oder ne Bet macht bekommst du ja ne ungefähre Vorstellung davon, wie groß die Chance ist das er auf nem Draw sitzt ;) .
      Aber du hast schon richtig erkannt wann ein Board drawlastig ist, nutz das zu deinem Vorteil - wenn du den Gegner auf ein draw setzt versau ihm die Odds und gib ihm keine Freikarten.
    • olli13
      olli13
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 1.012
      Original von Ican2603
      ...wenn du den Gegner auf ein draw setzt versau ihm die Odds...
      Das geht FL nur äußerst selten. Ziel ist es max Value von Draws zu erhalten. Nen OESD oder FD wird so gut wie nie folden.
    • Ican2603
      Ican2603
      Bronze
      Dabei seit: 13.08.2009 Beiträge: 972
      Original von olli13
      Das geht FL nur äußerst selten. Ziel ist es max Value von Draws zu erhalten. Nen OESD oder FD wird so gut wie nie folden.
      Jop hast Recht hab net gesehen das wir über FL sprechen.
      shame on me... :f_cry:
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.550
      Original von Darokthar
      Ich denke auch, dass eine grobe Vorstellung reicht. Wichtig für die Überlegung ist vor allem, ob der Gegner den Flop getroffen haben kann. Sehr trocken würde ich Boards bezeichnen, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass der Gegner etwas getroffen hat und es keine Straßen oder OESD möglichkeiten gibt.

      Also so etwas 259 Rainbow. Hier ist die Chance, dass jemand etwas getroffen ziemlich gering. Die einzige Möglichkeit hier wäre eigentlich ein Set. Auch ein Board wie 256 Rainbow würde ich noch als trocken bezeichnen. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Gegner hier einen Straight hat sollte doch sehr gering sein.

      Wobei ich auf dem Board schon einmal mein Set 6 er gegen pocket 7er verloren habe :-) Der hat tatsächlich einen runner-runner Straight bekommen.
      Man sollte hier auch die Preflopaction miteinbeziehen. Wenn Villain Preflop cappt ist 4 :spade: 5 :spade: 8 :heart: trocken. Wenn er nur den SB completet hat er hier häufiger einen Straightdraw und damit wird das Board auch "feuchter".