All-in Contibet

    • Tommy777
      Tommy777
      Bronze
      Dabei seit: 07.02.2007 Beiträge: 1
      Hallo Jungs,

      experimentiere gerade mit der SSS und habe eine Frage:

      Ein Beispiel:

      Wir spielen NL25 ich bin mit 5€ am Button und habe A-J; ein Limper aus mittlerer Pos. bis zu mir, ich raise 5BB auf 1.25€, SB und BB folden, der Limper callt.

      Mein Stack ist also 3.75€, der Pot ist 2.85€ und der Flop bring Q-4-8.

      Wenn ich nun die ¾ Contibet (€2.15) mache und der Gegner callt, ich den Turn aber auch nicht treffe sollte ich diese Hand laut Theorie eigentlich folden wenn der Gegner meine letzten 1.65€ setzt, aber bin ich hier eigentlich nicht so oder so committed?

      Ich habe es bis jetzt so gespielt dass ich am Flop bei check des Gegners, ob getroffen oder nicht, sofort all-in geschoben habe.
      Hätte der Gegner vor mir gebettet und ich hätte den Flop wie oben komplett verfehlt hätte ich gefoldet.

      Wie spielt ihr diese Situation bzw. welcher Weg hat langfristig die höhere Erwartung?

      Tommy
  • 5 Antworten
    • H4lfBaked
      H4lfBaked
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2009 Beiträge: 489
      Also ich würde am Flop erstmal n bisschen unter 2/3 (nicht 3/4!) Potsize betten.
      Etwas unter 2/3, eben weil der flop nicht allzu Drawlastig ist (zumindest falls die Karten auf dem Board nicht suited sind).
      Ich würde also am Flop einfach mal so 1,75 setzen, und unimproved am Turn check/fold spielen.
    • gigamasterhammer
      gigamasterhammer
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2009 Beiträge: 1.208
      Hi.

      Am Flop machst du gegen 1 Gegner als Preflopaggressor immer deine Contibet, wenn der Gegner zu dir hincheckt oder du zuerst an der Reihe bist (egal ob du getroffen hast oder nicht). Dabei bettest du für den Anfang 2/3 Potsize. Später machst du deine Betgröße vom Board abhängig. Wenn du für deine Contibet mehr als die Hälfte deines Reststacks einsetzen müsstest, gehst du direkt all-in.

      Schau am besten im Handbewertungsforum vorbei:

      http://de.pokerstrategy.com/forum/board.php?boardid=1495
    • Bloodcyclon
      Bloodcyclon
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2009 Beiträge: 1.150
      Der Sinn der 2/3 Potbet am Flop ist folgender:

      • Protection: Wenn Draws liegen, machen die Gegner einen Fehler, wenn sie deine 2/3 Bet callen um zu drawen
      • FoldEquity: Wenn du nicht getroffen hast, nimmst du mit der Conti schon oft genug den Pot mit
      • Deception: Du bettest immer 2/3 Pot, um deinem Gegner nicht die Möglichkeit zu geben zu erkennen, was für Karten du hast


      Wenn du jetzt am Flop immer All-In gehst, musst du v.a. wegen dem letzten Punkt das mit jeder Hand machen, also auch mit deinen Madehands.
      Zusammen mit dem 2. Punkt machst du somit auf längere Sicht weniger Gewinn, da dich nur noch Leute callen, die eine bessere Hand halten wie du und du deine guten Hände nicht mehr ausbezahlt bekommst.
      Bei Punkt 1 erhälst du keinen Vorteil, da deine Gegner so oder so schon einen Fehler machen.

      Ergo: Am Flop direkt All-In zu pushen ist auf lange Sicht sicher -EV. Lieber die letzten paar $ auf der zweiten Street sparen und folden.
      Der Vorteil liegt nämlich auch darin, dass, solltest du am Turn improven, dein gegner kaum noch folden kann, da er unglaublich gute Odds bekommt und du somit deinen Stack leicht in die Mitte bekommst.

      Gruß Bloody
    • Ferklsepp307
      Ferklsepp307
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2007 Beiträge: 5.464
      Original von Bloodcyclon
      Der Vorteil liegt nämlich auch darin, dass, solltest du am Turn improven, dein gegner kaum noch folden kann, da er unglaublich gute Odds bekommt und du somit deinen Stack leicht in die Mitte bekommst.

      Gruß Bloody
      Ist das nicht ein Wiederspruch in sich?

      A) Villain foldet auf meine Contibet und ich gewinne ---> super für mich

      B) Villain callt meine CB und ich improve am Turn ---> sehr gut für mich

      C) Villain callt meine CB und ich improve nicht, jetzt hab ich aber meist keine andere Möglichkeit, als daß ich eben für die unglaublich guten Odds meinen Reststack auch in die Mitte schieben muss.

      Hero 20bb
      Villain 20bb

      Preflop: Raise Hero 4bb + Call villain 4bb + blinds = 9,5bb
      Flop: Contibet Hero 6bb +Call Villain 6bb = 12+9,5= 21,5bb
      Turn: Hero check, Villain bet 10bb

      d.h. ich benötige nur noch eine Equitiy von 25%. Sollten wir sogar mit einem etwas kleineren Stack spielen, dann brauchen wir sogar noch weniger.

      Lass mal im Equilator AK gegen ne Minirange von JJ+,AK laufen und du bekommst schon mehr als 25% Equity auf nem dry board.

      Zudem bekommst du mit nem All-in meist mehr Foldequity als mit ner normalen Bet. Du bist ja immerhin preflop Aggressor und pusht jetzt.
    • Kobe
      Kobe
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2006 Beiträge: 223
      Also ich mache meine Contis immer zwischen 1/2 und 2/3 PS je nachdem wie das Board aussieht! Connected bzw. Suited! Desdo kleiner die Conti desdo weiniger häufig muss sie erfolgreich sein!

      Bet Success
      1/4 Pot 20%
      1/3 Pot 25%
      1/2 Pot 33%
      2/3 Pot 40%
      3/4 Pot 43%
      1 Pot 50%
      2 Pot 67%

      Stammt aus der chart collection von Xarry!

      Sehr zu empfehlen