Bafögsystem - Kritik/Diskussion

    • mrsugar
      mrsugar
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2009 Beiträge: 639
      edit by Pris0n:
      Startpost zu diesem Thema

      Leider ist es mit der Forensoftware noch nicht möglich, alte Beiträge unter einen neueren zu ordnen.



      Post von mrsugar:

      Ist die Frage ob sich das lohnt.
      So lange die ganze Pokerkohle nicht aufm Konto sondern Bar rum liegt, bringt sie keine Zinsen.
      Die Bafög Kohle ist nichts anderes als ein Zinsloser Kredit, wenn du dein Studium nicht weitermachst oder irgend eine Form von Erfolg erziehlst, kannst du das direkt zurückzahlen.
      Desweiteren biste ziemlich angebunden ähnlich wie bei algII, und wenn du plötzlich als bafög empfänger (ich weiß ja nicht wie du spielst) mit nem porsche rumfährst, ist das sicherlich auch nicht förderlich.

      Das ist nicht mal eben zum Sekretariat gehen, nen Wisch unterschreiben und gut ist, sondern das ist ähnlich wie bei Sozialhilfe ein riesen Äct.
      Abgesehen davon musst auch noch schaun, dass ich privat nicht zu viel Vermögen habt und deine Eltern nicht "zu viel" verdienen... da reichen schon 2 normale Jobs aus und du siehst fast keine Kohle.

      Ich würde eher plädieren dich auf Medizin ZVS zu bewerben, die logischerweise (ich nehm mal an, du hast ein Abi von schlechter als 1,~3 sonst würdest du sowas nicht fragen) fehlschläft beim Arbeitsamt einreichen, dann bist du Status "Ausbildungssuchen" und nicht "Arbeitssuchend". Dadurch hast du keine eingeschränkte Reisefreiheit, kannst tun und lassen was du willst und bekommst ~150€ im Monat die du nie mehr zurückzahlen musst und auch nichts sonstiges vorweisen.
      Abgesehne davon zum Thema Moral ist das nicht sonderlich toll den Staat zu bescheißen, sicher bescheißt der Staat dich auch, aber es ist unschön anzusehen wie ne 4Köpfige Familie von Hartz 4 lebt, die regelsätze weiter reguliert werden weil halt doch eine relativ große Dunkelziffer das ausnutzt.
      Ich frag mich nur, warum ich gerade geantwortet habe...
  • 10 Antworten
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Original von mrsjojo
      - Konten auf Eltern umschreiben (habe 4 Konten)
      Musst du aber rechtzeitig machen. Wenn du zwei Monate vorm Studium mal eben große Kontobewegungen hast, merken die das.


      - einfach nur 2 Konten angeben
      Ganz schlechte Idee.


      - Geld abheben und Bar rumfliegen haben
      - Geld abheben und auf ne Neteller Card o.Ä buchen
      Wie gesagt, wenn da erst mal ne Menge Geld fehlt, gibts nachfragen. Doof sind die auch nicht.


      - ne kleine Wohnung vom Geld kaufen
      Das würde IMHO klappen.


      Fakt ist: Die Bafög-Kriterien sind ne reine Verasche, weil genau die bestraft werden, die Geld gespart haben, während die Leute, die ihre Kohle rausblasen (bzw. bei denen die Kohle direkt auf Konten von den Eltern rumdümpelt) das Geld in Arsch geblasen kriegen.
      Natürlich muss das Geld möglichst schnell vom Konto runter, wenn du bei nächster Gelegenheit Bafög haben willst. Dazu brauchst dann aber ne vernünftige Begründung, wo das plötzlich hin ist. 5-10k kannst sicher argumentieren, dass du die fürs Studium gebraucht hast, wenns mehr wird, dürften die aber stutzig werden. Im Zweifelsfall gibts dann erst mal kein Geld.
    • Boffing
      Boffing
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2009 Beiträge: 1.038
      mal was anderes... Hat man eine chance auf bafög auch wenn die eltern mehr als den freibetrag verdienen? laut bafög-rechner hab ich anspruch auf 0€ ;(
    • xkinghighx
      xkinghighx
      Gold
      Dabei seit: 25.10.2007 Beiträge: 4.439
      Original von Boffing
      mal was anderes... Hat man eine chance auf bafög auch wenn die eltern mehr als den freibetrag verdienen? laut bafög-rechner hab ich anspruch auf 0€ ;(
      gibt eltern unabhängiges bafög. musst halt die vorausetzungen erfüllen wie kein kontakt zu eltern oder andere
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      also ich bekomme elternunabhängiges bafög!

      zweiter bildungsweg und eigene wohnung sind vorraussetzung!
      ach ja... und man darf nur 400 euro verdienen!

      schon witzig dass das bafögamt jetzt erstmal erwartet dass ich von 400 euro / monat 3 - 4 monate lang meine miete bleche und davon lebe!
      so lange dauert nämlich die bearbeitung....


      aber warum willst du den staat anschnorren wenn du genug hast?
      finde ich nicht ok!
      musste aber natürlich selbst wissen!
    • klys
      klys
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 2.922
      Kartoffelwut Thread oder was?

      Wenn euch das so stört, macht euch mal Gedanken, wie ihr es ändern würdet. Kein Bafög? Super, wer kein Geld hat, kann nicht studieren, Ancien Regime, irgendjemand? Soweit ich weiß muss jeder, der Bafög beantragt, genaustens alle seine Vermögenswerte offenlegen. Das schließt selbstredend Land/Grundstücksbesitz etc. mit ein. Soll eurer Meinung nach ein Antragsteller seine komplette Privatsphäre aufgeben? In westlichen Kreisen würde man sowas dann wohl schnell als absolute Selbsterniedrigung verstehen und im Endeffekt wird es nur teurer für euch Meckerfressen, denn ratet mal, wer diesen extremen Mehraufwand dann bezahlen darf? Der Steuerzahler.

      So, wie es jetzt läuft, ist es halt so, dass jemand, der sein Vermögen für Technikgegenstände und Pipapo ausgibt, einen höheren Satz bekommt, als jemand, der spart. Dann sollte man sich aber fragen, wofür spart man denn, wenn nicht dafür, die allerwichtigste Grundlage seines Lebens sorgenfrei legen zu können? Für ein Haus? Bitte. Bausparverträge werden meines Wissens komplett anders verrechnet und beeinträchtigen den Satz nur wenig bis garnicht. Um später selber mal ein dickes Auto zu fahren, oder für Urlaube? Aus Spaß, oder weil man es aus Überzeugung tut? Weil man ein freier Mensch ist, und es einem ermöglicht wird? Ist völlig egal.
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Gleiche Förderung für alle. Von mir aus noch ne Zulage für absolute Härtefälle. Finanziert wird das Ganze dadurch, dass jeder, der nach seinem Studium genug verdient, davon über ne bestimmte Zeit ne gewisse Menge abzugeben hat. Für Leute, die nach dem Studium direkt ins Ausland abwandern, findet man sicherlich auch ne hübsche Lösung, wenn man nur lang genug überlegt.

      Das jetzige System ist einfach ein Witz, da theoretisch jeder, der sich ein bisschen geschickt anstellt (und keine zu gut verdienenden Eltern hat, wobeis mit Sicherheit auch da Möglichkeiten gibt) den Höchstsatz kriegen kann, sofern er nur rechtzeitig seine Vermögenswerte in Sicherheit bringt. Was nämlich beispielsweise keiner einrechnet: Möglicherweise spart der ein oder andere, um sich nach dem Studium ne hübsche Wohnung einrichten zu können. Das Bafög-Amt verlangt nun aber, dass man dieses Geld für sein Studium aufwendet. Ergo haust man während des Studiums beschissen, und danach erst mal genauso...
      Und das Autobeispiel: Wer sich vor dem Studium ne dicke Karre zulegt wird gefördert (und zahlt dann seine KFZ-Steuer noch dick grinsend vom Bafög), wer sich das Auto nach dem Studium (aber vom gleichen Geld) zulegen möchte ist soll aber in Arsch gekniffen sein? Irgendwas stimmt da doch nicht...

      Das aktuelle System schließt in meinen Augen genau zwei Zielgruppen aus: Erstens die Leute, denen das Geld schon bei den Ohren rauskommt. Da mag das durchaus korrekt sein. Viel häufiger aber auch die, die einfach nur zu blöd waren, ihr Vermögen rechtzeitig loszuwerden. Und das kann es in meinen Augen nicht sein.


      Ich mein... Ich kenn durchaus Leute, die auf ihr Bafög angewiesen sind, nicht den Höchstsatz kriegen (warum auch immer) und daran extrem zu knabbern haben. Genauso kenn ich aber Leute, die sich mit Bafög + Zuschüsse der Eltern allein ne Dreizimmerwohnung, Auto und üppig gefüllten Weinkeller finanzieren. Und dann sollen die asozial sein, die auch n Stück vom Kuchen abhaben wollen?

      Btw, bevor jetzt irgendwelche Spekulationen auftauchen: Ja, ich hab auch kein Bafög gekriegt, weil ich zu viel angespart hatte. Das Geld, das ich allerdings gekriegt hätte, wenn ich keine Kohle angehäuft hätte, wär zwar durchaus nett gewesen, ist im Vergleich zum möglichen Höchstsatz aber nicht weiter erwähnenswert.
    • klys
      klys
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 2.922
      Jo sarc, soweit, so richtig. Aber wer Bafög beziehen möchte, der macht es einfach so: In der 13. Stufe beim Bankberater anrufen und einen Termin machen. Sagen, dass man gerne Bafög hätte. Fragen, was man da machen kann. Komplett legal, komplett legitim und so einfach wie ein Softeis lutschen. Wenn jemand nichtmal so weit denken kann, wie dringend kann es dann sein, überhaupt Geld zu beziehen? Offenbar wenig bis garnicht. Und dann muss der Staat auch nichts verschenken, das wäre nämlich einfach nur unwirtschaftlich..
    • Pris0n
      Pris0n
      Bronze
      Dabei seit: 15.07.2007 Beiträge: 8.603
      Nachdem doch ein erhöhter Diskussionsbedarf besteht, starte ich einen neuen Thread zum Thema.

      Was stört euch am aktuellen Bafögsystem?
      Ist es unfair?
      Warum hast du Bafög (nicht) erhalten?


      Anbei Posts aus dem entfernten Thread, welche zur Diskussion beisteuern.
      Wie immer sachlich bleiben und Argumente mit einrbingen.

      Leider kann man die zeitliche Komponente im Forum nicht umgehen, daher sind ältere Posts aus dem entfernten Thread vor dem Ausgangspost.
      Ich bitte um Entschuldigung.

      Gruß,
      Pris0n
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Hab zwar jetzt einerseits die Bewilligung für BaFÖG für dieses Jahr bekommen (nach Folgeantrag), aber gleichzeitig kam ein Brief über die "Änderung" im Vorjahr, bezüglich der Trennung meiner Eltern. Auf einmal sei für den Zeitraum der mir zugestandene Betrag von so 300€ auf 65€ abgerutscht und da ich aber die volle leistung erhalten hab darf ich für den zeitraum jetzt 1200€ nachzahlen o_O Sind die von der Rolle? Seit wann bringt bitte ne trennung der Eltern finanzielle Vorteile mit sich? Genau das Gegenteil ist ja der Fall. Und was bitte soll ich mit 65€ BaFÖG anstellen? Das reicht ja mit Kindegreld hinten und vorne net...

      Hat jemand sowas ähnliches schon gehabt? Ist auch klar, dass ich mit denen da kommende Woche nochmal drüber reden muss...die 1,2k€ haben nämlich weder ich noch meine Eltern.
    • Ricta
      Ricta
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2007 Beiträge: 332
      Das normale Bafög ist eh eine ziemliche verarsche. Habe zwei kleine Brüder die richtig kämpfen mussten um ein paar euro zu bekommen.

      Mir hingegen schieben sie die Kohle nur so rein :D . Ich studiere nebenher Maschinenbau auf Teilzeit und bin dort bereits im 4 . Semester. Jetz hab ich nachträglich dieses Meisterbafög beantragt und genehmigt bekommen.Neben dem Studium geh ich auch noch für 2k Netto (+/- 200) im Monat zum arbeiten.
      Ich bekomme für die 4 Jahre studium 2,2k Euro Zuschüsse was ich auf keinen Fall zurückzahlen muss + weitere 4K als Kredit mit 0.7 % Zinsen wovon mir dann nochmals 25 % erlassen werden wenn ich nen erfolgreichen Abschluss habe.
      Beim Meisterbafög wird dir alles nur so innen Arsch geblasen während das normale Bafög einfach ein Witz ist.
      Meine Bafög Kohle bekommen daher nun meine kleinen Brüder, da ich auf das geld nicht angewiesen bin. Es wird einfach kein Einkommensnachweis verlangt :)