Rücktritt Kaufvertrag - Autokauf

    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Guten Morgen!

      Ich habe mir im Juli 2007 bei einem Händler einen Gebrauchtwagen gekauft. Dieser hatte den Wagen für den Kauf frisch über den TÜV gebracht. Nun bin ich 2 Jahre später, im Juli 2009, erneut zum TÜV. Es wurde ein Anbauteil bemängelt, da es keine ABE-Kennziffer aufweist. Seitens des TÜVs wurde mir der Hinweis gegeben, mich an den Händler zwecks Herkunft des Teils zu wenden. Der Händler teilte mir mit er würde sich beim Vorbesitzer erkundigen und stellte mir für die Zwischenzeit -kostenfrei- einen Leihwagen zur Verfügung. Das ist mittlerweile ca. 4 Wochen her.

      Wie gehe ich nun vor? Besteht noch eine Möglichkeit vom Kaufvertrag zurückzutreten? Der Kauf liegt immerhin mehr als 2 Jahre zurück und der Wagen ist nicht mehr im gleichen Zustand wie beim Kauf (30.000 km mehr "auf der Uhr".

      Vorab vielen Dank für Hilfe und Anregungen.
  • 13 Antworten
    • T0bsen90
      T0bsen90
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2008 Beiträge: 643
      Wie kanns sein, dass der Wagen damals mit dem Teil TÜV gekriegt hat und jetzt nicht mehr? Soll der Händler sich doch einfach darum kümmern, dass der Wagen TÜV kriegt, glaube kaum, dass du noch vom Vertrag zurücktreten kannst.
    • Milkmoo
      Milkmoo
      Bronze
      Dabei seit: 08.12.2007 Beiträge: 1.218
      rücktritt wäre schon noch möglich, aber wie ist das mit dem anbauteil, das habe ich nicht so ganz verstanden. du hast den wagen damit gekauft und da hatte er TÜV bekommen und jetzt nicht mehr? wieso? weshalb? wenn der händler da nach dem TÜV was dran rumgeschraubt hat, ginge das ja schon in Richtung Betrug oder aber man könnte einen Rücktritt /argliste Täuschung draus machen. aber da müssen erst mal mehr zusatzinfos her.
    • Oberatzenbert
      Oberatzenbert
      Bronze
      Dabei seit: 16.06.2009 Beiträge: 387
      um was für ein teil geht es denn ? ansonsten bitte den händler doch den wagen durch den tüv zu bringen, er hat es ja schon einmal geschafft;)
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Der Händler hatte versucht den Wagen erneut durch den TÜV zu bekommen. Jedoch hat es dieses mal nicht geklappt (Lag wohl daran, dass der TÜV-bericht meines Versuchs den Wagen durchzubringen auf dem Beifahrersitz lag -.-). Vor 2 Jahren hatte der TÜV-Mann - warum auch immer - das Teil nicht bemängelt.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Wahrscheinlich weil er mit dem TÜV-Prüfer von damalt befreundet war. Oder eben das Teil nach der TÜV-Prüfung eingebaut hat.

      Warte doch einfach bis er sich meldet. Hast ja solange den Ersatzwagen, also ist er im Zugzwang ;)
    • sebajoe
      sebajoe
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 766
      wenn ich mich nicht täusche, gab es vor kurzem ein Urteil, das ein Rücktritt vom Kauf bei einem solchem Mangel möglich ist. Allerdings mußte da der Wertverlust, sprich deine Nutzung, dem Händler ersetzt werden.

      (Ohne Gewähr)
    • paraB
      paraB
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2008 Beiträge: 981
      Original von sebajoe
      wenn ich mich nicht täusche, gab es vor kurzem ein Urteil, das ein Rücktritt vom Kauf bei einem solchem Mangel möglich ist. Allerdings mußte da der Wertverlust, sprich deine Nutzung, dem Händler ersetzt werden.

      (Ohne Gewähr)
      Hab ich die Tage auch irgendwo in der Zeitung gelesen...
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      "wenn ich mich nicht täusche, gab es vor kurzem ein Urteil, das ein Rücktritt vom Kauf bei einem solchem Mangel möglich ist. Allerdings mußte da der Wertverlust, sprich deine Nutzung, dem Händler ersetzt werden.

      (Ohne Gewähr) "


      Da ich zwischenzeitlich über 30.000 km gefahren bin (insg. hat der Wagen nun 95.000 km auf der Uhr) wäre der Wertverlust nicht ganz unerheblich!

      _____________________________________

      "Warte doch einfach bis er sich meldet. Hast ja solange den Ersatzwagen, also ist er im Zugzwang"

      Da der Leihwagen Sprit frisst ohne Ende und meine Freundin damit nicht fahren kann/möchte brauche ich langsam aber sicher meinen Wagen wieder. Mittlerweile habe ich den Wagen gut 4 Wochen.
    • Assimove
      Assimove
      Global
      Dabei seit: 11.10.2008 Beiträge: 564
      Gem. §§ 434 II, 437 II Nr. 2, 438 III BGB kannst du von dem Vertrag nach dem Verjähren des Rücktrittanspruches gem. §§ 438, I Nr. 3, 218 BGB ( 2 Jahre ab Ablieferung der Sache ) in der Regelmäßigen Verjährungsfrist gem. § 195 ff. BGB zurücktreten, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat. Dies wäre der Fall wenn das Teil nach dem letzten TüV eingebaut worden wäre.

      Gem. § 346 I-III BGB bist du Grundsätzlich zum Wertersatz verpflichtet.
      Eine Verpflichtung zum Wertersatz des durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme entstandenen Verschlechterung ist gem. § 346 I Nr.3 2 HS jedoch nicht gegeben.

      Eine Wertersatzpflicht besteht für dich somit nicht.
    • DasNiveau
      DasNiveau
      Bronze
      Dabei seit: 08.04.2009 Beiträge: 1.420
      mMn gilt folgendes:

      Es ist ein Mangel aufgetreten der obv. ein Mangel ist.
      Bei Mängeln die den natürlichen gebrauch einer Ware einschrenken (kannst nicht nach StVo dein Auto bedienen) besteht keine Verjährungsfrist.

      Du musst nur sofort nach erkennen des Mangels dich an dein Händler wenden.

      Er hat die Chance den Mangel in einer vertretbaren Frist zu reparieren. Das ganze darf er 3x versuchen) Passiert dies nicht, kannst du dein Geld zurück verlangen. Das ganze Geld + Umlagen + Schadensersatz.

      Vergess nicht das er dir ein fehlerhaftes Produkt verkauft hat. Das verjährt nicht.
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Original von Assimove
      Gem. §§ 434 II, 437 II Nr. 2, 438 III BGB kannst du von dem Vertrag nach dem Verjähren des Rücktrittanspruches gem. §§ 438, I Nr. 3, 218 BGB ( 2 Jahre ab Ablieferung der Sache ) in der Regelmäßigen Verjährungsfrist gem. § 195 ff. BGB zurücktreten, wenn der Verkäufer den Mangel arglistig verschwiegen hat. Dies wäre der Fall wenn das Teil nach dem letzten TüV eingebaut worden wäre.

      Gem. § 346 I-III BGB bist du Grundsätzlich zum Wertersatz verpflichtet.
      Eine Verpflichtung zum Wertersatz des durch die bestimmungsgemäße Ingebrauchnahme entstandenen Verschlechterung ist gem. § 346 I Nr.3 2 HS jedoch nicht gegeben.

      Eine Wertersatzpflicht besteht für dich somit nicht.
      pure gold!! Vielen Dank!! Ich halt euch auf dem laufenden..
    • DerAndre3001
      DerAndre3001
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2009 Beiträge: 470
      Gehen wir aber mal von einem gutartigen Händler aus und der DEKRA-Prüfer hat die mangelnde ABE bei der Prüfung nicht einmal angesprochen.

      Dann müsste sich der Händler die entstehenden Kosten bei der DEKRA holen, richtig?

      Oder könnte in diesem Fall ein Nachteil für mich entstehen?
    • Assimove
      Assimove
      Global
      Dabei seit: 11.10.2008 Beiträge: 564
      Wenn der Händler nicht arglistig gehandelt hat ist dein Rücktrittsanspruch aufgrund eines mangels gem. § 434 ff. BGB leider verjährt ( Jedenfalls wenn 2 Jahre seit Ablieferung der Sache vergangen sind ).


      Dann bestünde kein Rücktrittsrecht deinerseits.