short handed (6max) SNGs in den Micros - Content?

    • IkArI
      IkArI
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 518
      Normale SNGs zocke ich mitlerweile seit einer ganzen Weile.

      Imho auch ganz erfolgreich seit einiger Zeit auf den Micro Limits (ca. 1k-3k SNGs und dons) Davon ca. 2k SNGs über meine Pokerzeit.

      In letzter Zeit allerdings erst wirklich ernsthaft Full Ring SNGs. Diese derzeit allerdings recht gut mit hohem ROI und einigen BRM entsprechenden MTT Cashes.

      Vorher bis .25 / .50 Fixed Limit Aufgrund zahlreicher Cash Outs... .

      Heute habe ich mal ein wenig in die Short handed SNGs reingeschnuppert und mal eine Session gespiellt.

      Da scheint imho für mich eine "verkehrte Welt" zu sein... . lighte 3-Bets wohin das Auge reicht und oftmals extreme Fishe und natürlich das noch intensivere Bubbleplay bzw. HU Play.

      Sieht alles sehr verführerisch aus aber ist imho sehr sehr anspruchsvoll.

      Wann habt Ihr mit Short Handed SNGs angefangen? Ab wann ist überhaupt ein Umstieg EURER Meinung nach sinnvoll? Wie seid Ihr das Ganze angegangen?

      Und viel wichtiger wie kann man sich in die Materie einlesen / Content nutzen?

      PS.de kenne ich was SNG / MTT angeht bis zu den Goldartikeln (das war mehr oder weniger befriedigend...)

      Bin durchaus bereit ein paar € an Lektüre auszugeben für SH SNG Content in Buchform und für jeden Tipp dankbar.

      Gibts vielleicht sogar paar User, welche die Micro SH-SNGs spielen und gern mal gemeinsam zocken / reviewen wollen?
  • 11 Antworten
    • AceKingQueenJackTen
      AceKingQueenJackTen
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2009 Beiträge: 163
      Also, ich habe die Micro SH SnGs einige Zeit gespielt, bin dann aber wieder auf FR umgestiegen.

      Du hast Recht, es ist anspruchsvoller, einfach, weil du wesentlich mehr Hände spielen musst. Ganz einfach, weil SH immer bedeutet, dass du höhere Win-Odds hast. Muss ich dir ja nicht erzählen... ;) D.h. also, du kannst dich nicht 'verstecken', wie du das normalerweise bei den FRs machst, sondern musst relativ aktiv an dem Tisch teilnehmen. (Alleine schon, weil du viel öfter in den Blinds bist...) Das birgt aber schon wieder weitere Gefahren, wie eben die looseren Ranges der Gegner etc. IMHO ist es am wichtigsten adäquate Post-Flop-Skills zu haben/zu entwickeln um SH SnGs zu schlagen...

      Dazu kommt natürlich noch, dass du jedesmal ins HU kommen musst um ITM zu sein, und wenn du da landest hast du i.d.R. kanpp den doppelten Buy-In zurück...

      Und so weit ich weiß existiert keine spezielle Litaratur zu SH SnGs. Ich kenne nur Moshman: Sit 'n Go Strategy, Kill Phil/Kill Everyone; Sklansky: Tournament Poker for Advanced Players und natürlich Harrington on HE...
    • IkArI
      IkArI
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 518
      Hey erstmal danke für deine ausführliche Antwort. Falls Du Lust hast könnmer gern mal nen paar Session Reviews / live Sessions machen. Habe nen paar Beiträge von Dir gesehn und mir scheint als plagst Du dich mit dem selbem Laster rum alá 2.25 - 5.50 $ auf Full Tilt rum ;-)... .

      Gern auch zu Full Ring SNGs die werd ich nicht so schnell aufgeben.
    • AceKingQueenJackTen
      AceKingQueenJackTen
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2009 Beiträge: 163
      so, ich hab dich mal geadded... Kann man ja Details PM-technisch abklären. Dann brauchen wir hier nicht den Thread zuspammen... ;)
    • dungeon06
      dungeon06
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2008 Beiträge: 1.021
      Moinsen,

      spiele atm 10$ SH Turbo auf Everest und kann Dir vielleicht weiterhelfen bzw. vielleicht Du ja auch mir?! Hab jetzt etwas über 4000 gezoggt mit nem ROI von 17%. Auch mir kannst Du also gerne mal ne PM schicken.

      MfG
    • Paddysrest
      Paddysrest
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 3.278
      spiele auch momemtan die 2,25er 6 max auf ft.

      bin von den 5ern wieder runter auf die 2er mit 100BI.

      muss sagen, die 5er unterscheiden sich von den 2ern schon arg...nich nur wegen der mehr als doppelsten gewinnspanne, auch findet man wirklich bessere spieler dort.

      allerdings ist mein problem, dass es dort viel "gemischtes" gibt..viele gute, aber genauso viele fische noch, die einfach oop a5off raisen un dann gg mein ak mit 2 pair gewinnen..

      andere wiederum machen sowas gar nicht...das is momentan mein problem dabei.

      da du auf den 2ern eig nur solche "baby-ass-spieler" siehst...

      hab n paar 5er gezockt, meine ersten 4 auch recht erfolgreich mit 3 mal itm

      dann 6 mal badbeats kassiert..

      un dann eben wieder auf 200, jetz wieder die 2er..

      habe anfangs auch full ring gespielt(ohne turbo), bin dann auf 6 max turbo umgestiegen, momentan spiel ich 6 max ohne turbo...

      bin noch in der phase wo ich sage, dass ich herausfinden muss was mir am besten liegt..

      grunsätzlich ist natürlich zu sagen..was ja jeder weiss...das in 6 max sehr häufig baby asse gespielt werden, dann karten wie k 9, k 10, q 10 etc.

      deswegen isses oftmals schwer mit contis durchzukommen mit ak z.b., da selbst wenn du nur einen gegner hast(un das auch nich immer), er eig ziemlich oft trifft...nehmen wir an das board ist dame hoch oder 10 hoch..da solche karten oft gespielt werden un sie spieler leider auch ihr middle pair eisern verteidigen..;)

      meine erfahrungen bisher
    • Tatagreis
      Tatagreis
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2009 Beiträge: 398
      -
    • IkArI
      IkArI
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 518
      Wie sieht denn generell so eure opening range aus den Positionen aus.

      Mit was raiset Ihr preflop und wie sollte man es unter den Punkten das looser gespielt wird und nicht auf positions geachtet wird balancen (klar je nach Gegner reads abhängig aber meine halt ne Art Durchschnitt gegen unbekannte Gegner).

      Spiele persönlich z.B. bisher
      aus UTG1 (gibts das bei 6max :D ?) bisher so ab ATs und ab AJo, 77++, KJs+ KQo+
      UTG2 meistens selbe range.

      Ab CO / BU A7s A9o++ KTs, KJo++ QTs++ 9To+ 67s+ und 55+

      SB halt A6o+ A5s+, K7s K9o++, Q8s+, 56s+ und jedes pocket als raise.

      Hab mich aber halt noch kaum mit der Materie beschäftigt, dass ist so meine jetzige gefühlte Line womit überhaupt eingestiegen wird gegen unknown.

      Wenn 2-3 lose Gegner am Tisch sind wird je nach position dann halt tighter eröffnet.

      Hier schon brutale leaks auf den ersten "Gehversuchen" :D ?
    • IkArI
      IkArI
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2006 Beiträge: 518
      - sorry doppelpost
    • MosnOne
      MosnOne
      Bronze
      Dabei seit: 19.11.2008 Beiträge: 833
      ich würde mal einfach behaupten das sich die openingrange nicht großartig von der fr range unterscheiden sollte, zumal die meisten gegner in den unteren limits eh noch viel zu loose sind, wodurch du eher durch tightere spielweise in den niedrigen blinds deinen ev erhöhst.

      imo unterscheidet sich sh und fr nicht wirklich vom spiel her, außer das halt die frühen positionen wegfallen, wodurch hände wie zb kq o quasi von überall first in spielbar sind. aber das wars dann auch schon aus meiner sicht mit den unterschieden...

      aber das ist nur meine meinung...
    • Kranker
      Kranker
      Bronze
      Dabei seit: 09.04.2007 Beiträge: 1.041
      Es ist mMn einfach viel gegnerabhängiger als bei FR. Deswegen hab ich auch keine festen Openraisingranges. Es ändert sich einfach ob ich die letzte Hand geraised hab etc.
      Man muss halt versuchen die loosen Spieler herauszufiltern und wie sie Postflop umgehen. Gerade auf den 6max Sngs gibt es zwar nicht mehr Fische, allerdings ist man viel häufiger mit ihnen in Spots verwickelt.

      Als Grundregel gilt halt einfach gegen diese Fische IP zu spielen und versuchen gegen die tighten Leute möglichst häufig zu stealen.
    • Marc91
      Marc91
      Bronze
      Dabei seit: 22.06.2009 Beiträge: 179
      Ich bin recht schnell von 9er auf die 6er SNGs non-turbo auf Full Tilt gewechselt, da ich dort bessere Gewinne habe.
      Spiele erst seit kurzem die 2er, vorher die 1er.
      Das gute an den 6ern ist, dass da die Leute noch weniger Plan haben als bei den 9ern haben, weil es eben keine Strategiewerke dafür gibt.
      9er sind mir auch zu langweilig.

      Ob ich die 6er nun sehr gut schlage bzw sehr gut spiele , weiß ich nicht, aber ich erziele leichte gewinne. Aber im Prinzip spiele ich die wie die 9er nur agressiver