Warum sinkt die EQ/Out mit steigender Outsanzahl?

    • Esel1987
      Esel1987
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.690
      Hallo,
      ich habe eine Frage, im Handbewerter Forum wusste leider niemand die Lösung, deswegen wurde mir geraten, die Frage hier einzustellen.
      Also folgendes:

      Warum habe ich denn mit 2 Outs pro Out mehr Equity als wie z. B. mit 10 Outs?
      z. B. habe ich mit 2 Outs pro Out 4 % Equity (Beispielhaft), mit 10 Outs aber pro Out nur noch 3,5 % Equity?

      Vielen Dank, Esel!
  • 12 Antworten
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Mal n blöder Gedanke von mir, und ohne jegliches mathematisches Hintergrundwissen zu der Problematik...aber vll sinkt die Chance, dass ein Out ein 'reelles' Out ist, je mehr vorhanden sind? Sprich, mit nur 2 Outs ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass diese beiden Outs noch im Deck sind, als mit 10 Outs, da dort die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass diese oder einige davon schon im Muck liegen, da sie andere Preflop schon gefoldet haben.

      Wie gesagt nur ne Idee, nix handfestes und kP, obs überhaupt eine Rolle spielt. Aber vll wenigstens n Denkanstoß^^
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Ich gehe davon aus, du meinst die Equity am Flop, also wenn noch 2 Karten aufgedeckt werden.

      Dies liegt daran, dass bei einem Out das Out dir immer zum Sieg verhilft. Bei immer mehr Outs musst das ja nicht sein, wenn du schon ein anderes Out am Turn getroffen hast. (bei 47 Outs verhilft nur jedes 2. Out wirklich zum Sieg, dann ist EQ/Out ca 2%).
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 982
      outs pro out? was meinst damit?


      denke mal:
      du kannst deine gewinnwahrscheinlichkeit in outs oder in equity angeben
      so und so viele karten geben mir die beste hand, das sind gleich x% equity

      gesamte equity dividiert durch outs = EQ pro out

      -je höher die gesamte EQ, desto mehr outs, desto mehr EQ pro out


      kann aber auch totaler schwachsinn sein, bitte selber durch denken.

      was meinst dazu?


      edit: sorry frage falsch verstanden, aber das über mir hört sich gut an :D
    • ToothpickVic
      ToothpickVic
      Diamant
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 2.893
      er meint, dass die equity mit steigender anzahl der outs pro out abnimmt.

      wie kommst du mit 10 outs auf 35% EQ?
    • thomasSP
      thomasSP
      Bronze
      Dabei seit: 16.09.2006 Beiträge: 982
      könnte es nicht auch sein, dass (angenommen wir sind am flop) eins deiner turn outs deinem gegner "reverse outs" für den river gibt und darum die durchschnittliche-EQ sinkt?




      @00Visor ist das wirklich relevant?
      könnte man dann nicht auch sagen, dass das out das am turn angekommen am river nicht mehr ankommen kann
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von thomasSP
      könnte es nicht auch sein, dass (angenommen wir sind am flop) eins deiner turn outs deinem gegner "reverse outs" für den river gibt und darum die durchschnittliche-EQ sinkt?
      "Reverse Outs" sind kein Bestandteil des obrigen Beispiels.

      Original von thomasSP
      @00Visor ist das wirklich relevant?
      könnte man dann nicht auch sagen, dass das out das am turn angekommen am river nicht mehr ankommen kann
      ?Es kommt natürlich nicht dasselbe Out an.
      Aber wenn ich z.b. 10 Outs hab, kann ja eins am Turn kommen und ein anderes am River. Dann hat mir das eine Out nichts gebracht. Wenn ich nur 1 Out habe, bringt mir das immer was.
    • noposition
      noposition
      Black
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 992
      hm, hatte gerade alles fertig getippt, aber es dann doch gelöscht. =)

      da sollte man auch durch selbst nachdenken drauf kommen. :D


      kleiner hinweis:

      wie wird denn die equity von einer street zur nächsten berechnet? und wie zur übernächsten?
    • AnJo280
      AnJo280
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2009 Beiträge: 5.677
      Original von noposition
      hm, hatte gerade alles fertig getippt, aber es dann doch gelöscht. =)

      da sollte man auch durch selbst nachdenken drauf kommen. :D


      kleiner hinweis:

      wie wird denn die equity von einer street zur nächsten berechnet? und wie zur übernächsten?
      Outs/50-Boardkarten mal 100, wenn du die Prozentzahl haben willst.
    • coolalzi
      coolalzi
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 2.075
      P(treffen)= P(treffen am turn)+P(treffen am river, wenn turrn verpasst) + P(treffen an Turn und River)

      P(treffen) = 1-P(nicht treffen)

      = 1-[(47-outs)/47 * (46-outs)/46 ]

      = 1-[1 + outs²/47*46 - outs/47 - outs/46]

      = outs/47 + outs/46 - outs²/(47*46)


      P(treffen)/out = 1/47 + 1/46 - out/(47*46) = 4.3% - outs*0.04%


      Anschaulich liegt es daran, dass es dir ja reicht, entweder am Turn oder am River zu treffen; wenn du turn und River hittest, "verschenkst" du ja outs, und das passiert bei 10 outs natürlich öfter als bei 2en.
    • noposition
      noposition
      Black
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 992
      ich geb denn mal ne 1 für coolalzi. =)

      vielleicht noch 'ne kleine mathematische ergänzung:


      (meine erste frage)
      vom flop zum turn: outs/47
      vom turn zum river: outs/46

      --> lineare beziehung --> die equity pro out ist unabhängig von der outanzahl und immer gleich

      also 1/47 bzw. 1/46 entspr.: 2,13% bzw. 2,17%



      (meine zweite frage)
      vom flop zum river: (93outs-outs²)/2162

      --> quadratische beziehnung --> die equity pro out ist abhängig von der outanzahl und nimmt mit mehr outs ab

      siehe: 4,3% - outs*0,046% (mit outs>0)
    • coolalzi
      coolalzi
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 2.075
      Original von noposition
      ich geb denn mal ne 1 für coolalzi. =)

      thx Dude, jetzt kann ich glücklich sterben :D
    • aaa11111
      aaa11111
      Global
      Dabei seit: 02.01.2009 Beiträge: 2.103
      weil die gewinnwahrscheinlichkeit über die gegenwahrscheinlichkeit berechnet wird.