c/r 4 value

    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Hi,

      ein c/r HU am flop kann ja so gut wie nie 4 protection, da Villian einfach immer gute Odds bekommt. Von daher, wo finde ich nen Artikel darüber, wann der Move gut (4 value) ist bzw gibts da nicht einen Artikel in dem was von 66% Equiy steht?

      Fall war zB
      K5
      T5xr board

      unraised pot oop. Gegner recht aggro. d.h. er bettet ab 3 outs oder so.
      Line 3x downcall ist schlecht, da sie kuam pure bluffen.

      Wann also solchen Spots bet und wann lieber c/r?
  • 8 Antworten
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      du meinst also ur pots?

      Naja, recht einfach..Wenn Villain immer betet wenn du zu ihm checkst er aber ansonsten folden würde...

      ähm und apropo protection:
      klick
    • feanor1980
      feanor1980
      Black
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.349
      Die 66%-Regel ist am River wichtig, am Flop gilt sie mit Einschränkungen...
      Aus dem Gold-Forum:
      Original von frib
      Grundsätzlich kommt die 66 % - Regel von der Annahme aus, dass ALLE BESSEREN HÄNDE uns 3betten, und ALLE SCHLECHTEREN CALLEN.

      In der Realität ist es allerdings nicht ganz so einfach, nur von 66% auszugehen, sondern die Grenze kann sich verschieben, abhängig davon sind viele Faktoren:
      - Villain wírd natürlich nur knapp bessere Hände, die uns aber oft schon crushed haben (z.B TPTK vs TP2ndK) nicht immer 3betten, dafür aber vielleicht auch mal schlechtere (Semibluffs)

      - Villain blufft selbst, hier macht ein Raise oft eh keinen Sinn

      - GANZ WICHTIG: Position. Es gibt halt gerade OOP oft die Situation, dass wir vielleicht die nötige EQ nicht haben, aber dann am Turn nur von besseren Händen eine Bet bekommen, aber schlechtere behindchecken. Hiermit müssen wir dann halt versuchen die Ini zu bekommen, um Gegner dazu zu bringen, auch mit schlechteren Händen zu bezahlen.


      Alles in allem ein sehr komplexes Thema, und die exakte nötige EQ lässt sich eigentlich nur bestimmen, wenn man wirklich genau weiß, wie Villain spielt


      In der von dir geposteten Hand ist genau so ein Fall, in dem das ganze recht stark von der Turnaction von Villain abhängt:
      - Wie loose wird er am Turn raisen, wenn wir cr Flop spielen (raist er nur gute Hände, haben wir natürlich nen easy c/r Flop, weil wir dann auf den Turnraise mit unseren2 Outs easy folden können)

      - Wie oft c-bettet er am Turn ui?

      Als default würde ich hier aber trotzdem erstmal c/r
      Finde ich eine gute Ausführung von Frib.

      Zusammenfassend kann man sagen EQ ist nicht alles, es kommt sehr darauf an wie Villain und Hero an den späteren Streets weiter spielen. Je passiver Villain ist desto näher kannst du dich mit deinem c/r den 50% EQ nähern.
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 3.994
      Original von Kongotto
      Hi,

      ein c/r HU am flop kann ja so gut wie nie 4 protection, da Villian einfach immer gute Odds bekommt. Von daher, wo finde ich nen Artikel darüber, wann der Move gut (4 value) ist bzw gibts da nicht einen Artikel in dem was von 66% Equiy steht?

      Fall war zB
      K5
      T5xr board

      unraised pot oop. Gegner recht aggro. d.h. er bettet ab 3 outs oder so.
      Line 3x downcall ist schlecht, da sie kuam pure bluffen.

      Wann also solchen Spots bet und wann lieber c/r?
      in diesem Fall sollteste immer donken!
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von Kongotto
      Fall war zB
      K5
      T5xr board

      unraised pot oop.
      Wann also solchen Spots bet und wann lieber c/r?
      Wenn du hier 100% bettest (also egal, was du hast), machst du sicher nicht viel falsch. Der Pot ist 2,5 SB groß, du kriegst auf deine Bet also 1:2,5, der Gegner muß nichtmal in 30% der Fällen hier folden, damit die Bet unmittelbar profitabel ist. Erfahrungsgemäß folden sie viel öfter, Bet ist also unmittelbar +EV.
      Hier ist die Situation sogar noch besser, weil du ein Paar getroffen und damit meistens die beste Hand hast. Wenn du schon mit Air bettest, mußt du natürlich auch damit betten. Vergiß den Checkraise im unraised Pot einfach, Autobet ist gut.

      Der Post von frib ist gut, aber hier unpassend, da er sich natürlich auf die normale Situation im raised Pot bezieht.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Das Problem an Autobet im BB vs 1 Limper = der Limper hat preflop interesse gezeigt. Auf 50c folden sie dann am flop nur 10 bis 25% weg. Daher kann ich es nur mit hits bringen.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von Kongotto
      Auf 50c folden sie dann am flop nur 10 bis 25% weg.
      Das bezweifle ich. Verzerrte Wahrnehmung imo. Bet >>> Check.
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Original von Ajezz
      Original von Kongotto
      Auf 50c folden sie dann am flop nur 10 bis 25% weg.
      Das bezweifle ich. Verzerrte Wahrnehmung imo. Bet >>> Check.
      Auf 17k Datenbank gefiltert und da habe ich 45% Foldequity, allerdings habe ich da OHNE AUTOBET gespielt, also pairs, OCs, ab und zu schwache draws.

      Außerdem sind da noch spots drin bei denen ich 33% FE brauche, weil der donk SB wiedermal openlimpt. D.h. selbst die in position situationen sind mit drin.
    • Ajezz
      Ajezz
      Black
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 10.245
      Original von Kongotto
      Original von Ajezz
      Original von Kongotto
      Auf 50c folden sie dann am flop nur 10 bis 25% weg.
      Das bezweifle ich. Verzerrte Wahrnehmung imo. Bet >>> Check.
      Auf 17k Datenbank gefiltert und da habe ich 45% Foldequity, allerdings habe ich da OHNE AUTOBET gespielt, also pairs, OCs, ab und zu schwache draws.
      Na, siehst du? Also in Zukunft alles betten. Daß da einer aufpaßt, was du donkst und was nicht, kannst du vergessen. Wenn er so gut wäre, würde er nicht limpen.