Motivationsschreiben für Auslandssemester needed (100$ inside)

    • SPlayer18
      SPlayer18
      Black
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.948
      Hi,

      ist mir fast schon etwas peinlich, aber ich brauche ein sehr! gutes Motivationschreiben (2 Seiten) für die Auslandssemsterbewerbung. (Bis morgen)

      Wer hat sowas schonmal geschrieben (bzw ein sehr gutes Schriftdeutsch) und kann mir helfen.

      Ich will keine Tipps oder ähnliches sondern du müsstest es dann schon für mich schreiben, bis morgen 19:00


      Als Entschädigung gibts 100$ (gerne einen Teil auch im Voraus).


      EDIT:

      Aus dem infoscript:

      "3. Motivationsschreiben

      • insgesamt 3 Seiten: Eine Seite für 1. Priorität, 2. und 3. Seite für
      Prioritäten 2 bis (max.) 7
      • Inhalt: Persönliche und fachliche Gründe für ein Auslandssemester an
      der jeweiligen Partneruniversität


      Setzen Sie sich gründlich mit den Universitäten (Land / Stadt / Uni /
      Kurse / Unterrichtssprache etc.) auseinander!
      Im Motivationsschreiben wollen wir sehen, dass Sie sich Ihre Wahl
      gut überlegt haben!"
  • 13 Antworten
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Noch nie soetwas gemacht, vom formalen Aufbau daher null Ahnung., gutes Schriftdeutsch dafür vorhanden.

      Könnte also mal (kostenfrei ;) )drüberlesen, wenn das Ding fertsch ist.
    • SPlayer18
      SPlayer18
      Black
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.948
      Aus dem infoscript:

      "3. Motivationsschreiben

      • insgesamt 3 Seiten: Eine Seite für 1. Priorität, 2. und 3. Seite für
      Prioritäten 2 bis (max.) 7
      • Inhalt: Persönliche und fachliche Gründe für ein Auslandssemester an
      der jeweiligen Partneruniversität


      Setzen Sie sich gründlich mit den Universitäten (Land / Stadt / Uni /
      Kurse / Unterrichtssprache etc.) auseinander!
      Im Motivationsschreiben wollen wir sehen, dass Sie sich Ihre Wahl
      gut überlegt haben!"
    • Dangelo
      Dangelo
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 2.650
      ich würde mich beteiligen, brauche auch so nen ding



      Eckdaten: Amerika, San Diego, 5-6 Semester, auch mit der Gefahr mir hier davon nichts anrechen lassen zu können (Bachelor..)
    • Kill0r
      Kill0r
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2007 Beiträge: 520
      also meine freundin hat sowas vor kurzem verfasst um ein forschungspraktikum, im rahmen ihres masters, in den usa zu bekommen. also ich kann sie mal fragen ob sie euch da nen coaching zu gibt bzw. was braucht ihr genau? ratschläge, ein motivationsschreiben um euch dran zu orientieren oder coaching?
    • SPlayer18
      SPlayer18
      Black
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.948
      Original von Kill0r
      also meine freundin hat sowas vor kurzem verfasst um ein forschungspraktikum, im rahmen ihres masters, in den usa zu bekommen. also ich kann sie mal fragen ob sie euch da nen coaching zu gibt bzw. was braucht ihr genau? ratschläge, ein motivationsschreiben um euch dran zu orientieren oder coaching?
      hmm praktisch das ding schon fertig...
      wenn es bis morgen schaffen könnte dann adde mich mal im skype, über die Vergütung kann man auch noch reden...
    • joernie
      joernie
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2007 Beiträge: 511
      Hab sowas fertig hier liegen.
      Add mich mal bei skype:
    • H2OO2
      H2OO2
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2009 Beiträge: 80
      Hey!
      Habe gerade mein Motivationsschreiben für KTH in Stockholm gesucht ums zu posten, aber nicht mehr gefunden...
      Meins musste nur ne halbe Seite sein. Hier der grobe Aufbau an den ich mich noch errinere:

      - Status Quo am anfang (kurz über dich, wo du gerade in deinem Studium bist, wann du ca. fertig sein wirst etc. ; vllt hier schon rein warum der zeitpunkt jetzt gut ist fürs Ausland)

      - dann hatte ich allgemein geschrieben warum mich Ausland interessert (eventuell vorhande pos. Auslandserfahrungen aufführen, Sprachen, Kultur bla bla, Internationalität, Karriere...)

      - dann den Bogen schlagen zum Land wos hingehen soll
      - und dann zur dortigen Uni was sagen (Erfahrungsberichte von anderen Studenten lesen hilft um sehr gute Argumente zu finden!!)
      - und so dann den Bogen zum fachlichen schlagen

      Also das war so in etwa wie ich das damals gemacht hatte. Benutz tausend positive Wörter und versuch halt iwie bisl euphorisch rüberzukommen, das die merken du willst das unbedingt.

      hier noch ein vllt nützlicher link von meiner uni (kannst land auswählen, und schauen was die so an tips/erfahrungsberichten etc. für dein Land haben).

      http://www.ia.uni-stuttgart.de/asb/studieren_im_ausland/

      Dann viel Erfolg!

      Viele Grüße aus Santa Barbara!
    • Snowblindx2
      Snowblindx2
      Bronze
      Dabei seit: 21.07.2007 Beiträge: 1.363
      Warum möchte ich in Sydney studieren?

      Es ist eine große Herausforderung in einem anderen Erdteil zu studieren. Auf diese Art und Weise hoffe ich meinen Horizont zu erweitern um so den Blick über den Tellerrand hinaus zu werfen. Ich möchte eine andere Kultur und Lebensweise kennen lernen. In einer Stadt wie Sydney trifft dies alles zusammen. Hier leben Menschen aus aller Herren Länder. Die Stadt ist geprägt von jungen Leuten, so dass es sicherlich sehr interessant und lehrreich sein dürfte, sich mit Ihnen über alle Dinge des Lebens auszutauschen und ein globales Netzwerk zu knüpfen.

      Zum anderen möchte ich natürlich auch meine Sprachkenntnisse vertiefen und erweitern, aber auch in die landestypischen Details von Australien eintauchen. Wie Sie meinen beigefügten Notenscheinen entnehmen können, aber auch meinem bilingualen Abitur, habe ich stets besonderen Wert darauf gelegt möglichst viele Kurse auf Englisch zu belegen.
      Die australische Geschichte hat mich von jeher interessiert und ist mit ein Grund dafür, dass ich dieses Land näher kennen lernen möchte.
      Da an der MacQuarie University weit über 30.000 Studenten studieren, erhoffe ich mir ein weitreichendes Netzwerk aufbauen zu können, das mir sowohl neue, lang andauernde, Freundschaften als auch Unterstützung für meinen weiteren beruflichen Werdegang beschert. Auch der hervorragende internationale Ruf Australia’s “Innovative University“ ist ein klarer Grund dafür, dass ich mich für diese Universität entschieden habe.
      Eine große Herausforderung ist es, weit weg von zu Hause, den Alltag an einer großen Universität zu bestreiten, mit allen Schwierigkeiten, die auf jeden Fall dazu gehören. Aber gerade das macht es nun einmal so aufregend, diesen Unsicherheiten zu trotzen und so seine eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln und Erfahrungen zu sammeln, die ein Leben entscheidend prägen können.

      Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können, habe ich im Sommer 2006 acht Monate in Kanada verbracht, davon einen an einer Sprachschule, an der ich mein Englisch konsequent vertiefen und verbessern konnte, aber auch einen Monat im Rahmen eines Praktikums, das mir sehr hilfreiche Einblicke in die Berufswelt gebracht hat. Dieser zweimonatige Aufenthalt hat mein Leben sehr bereichert und mir viele neue Freundschaften gebracht.
      Von einem einsemestrigen Aufenthalt in Australien erhoffe ich mir vergleichbare Erfahrungen und Bereicherungen für mein Leben.
      Ich bin mehr als zuversichtlich, dass ich die Herausforderungen bestehen werde und eine ausgeschlossen lehrreiche, aufregende und unvergessliche Zeit in Australien verbringen werde.
      Ich bin ferner sehr zuversichtlich, dass ich durch meinen Aufenthalt an einer Partnerschule der FHW den hervorragenden Ruf letzterer entsprechend repräsentieren kann und mich sozial engagieren werde. Darauf lege ich besonderen Wert. So habe ich zum Beispiel an meinem ehemaligen Gymnasium aktiv an der Gestaltung des Jahrbuches mitgewirkt, gelegentlich kleinere Artikel für die Schüler-Zeitung verfasst oder mich als Klassensprecher dafür eingesetzt, dass ein gesundes Klassenklima herrscht.
      Dass der Auslandsaufenthalt an der MacQuarie University nicht mit Ferien vergleichbar ist, ist mir durchaus bewusst. Es werden regelmäßig assignments geschrieben, Präsentationen müssen gehalten werden, mid-semester exams müssen absolviert werden und dergleichen mehr. Aber das empfinde ich als Bereicherung und nicht als Belastung, denn so wird das, was gelernt wird, gleich gefestigt und es ist einem möglich zu überprüfen, ob das Gelernte wirklich verstanden worden ist.
      In diesem Sinne hoffe ich, dass ich einen der begehrten Plätze an der MacQuarie University bekomme.






      ...random dinge austauschen und auf englisch übersetzen (nicht mit google ;) )

      -> ship it =)

      stars: siberia766
    • SPlayer18
      SPlayer18
      Black
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.948
      Original von Snowblindx2
      Warum möchte ich in Sydney studieren?

      Es ist eine große Herausforderung in einem anderen Erdteil zu studieren. Auf diese Art und Weise hoffe ich meinen Horizont zu erweitern um so den Blick über den Tellerrand hinaus zu werfen. Ich möchte eine andere Kultur und Lebensweise kennen lernen. In einer Stadt wie Sydney trifft dies alles zusammen. Hier leben Menschen aus aller Herren Länder. Die Stadt ist geprägt von jungen Leuten, so dass es sicherlich sehr interessant und lehrreich sein dürfte, sich mit Ihnen über alle Dinge des Lebens auszutauschen und ein globales Netzwerk zu knüpfen.

      Zum anderen möchte ich natürlich auch meine Sprachkenntnisse vertiefen und erweitern, aber auch in die landestypischen Details von Australien eintauchen. Wie Sie meinen beigefügten Notenscheinen entnehmen können, aber auch meinem bilingualen Abitur, habe ich stets besonderen Wert darauf gelegt möglichst viele Kurse auf Englisch zu belegen.
      Die australische Geschichte hat mich von jeher interessiert und ist mit ein Grund dafür, dass ich dieses Land näher kennen lernen möchte.
      Da an der MacQuarie University weit über 30.000 Studenten studieren, erhoffe ich mir ein weitreichendes Netzwerk aufbauen zu können, das mir sowohl neue, lang andauernde, Freundschaften als auch Unterstützung für meinen weiteren beruflichen Werdegang beschert. Auch der hervorragende internationale Ruf Australia’s “Innovative University“ ist ein klarer Grund dafür, dass ich mich für diese Universität entschieden habe.
      Eine große Herausforderung ist es, weit weg von zu Hause, den Alltag an einer großen Universität zu bestreiten, mit allen Schwierigkeiten, die auf jeden Fall dazu gehören. Aber gerade das macht es nun einmal so aufregend, diesen Unsicherheiten zu trotzen und so seine eigene Persönlichkeit weiterzuentwickeln und Erfahrungen zu sammeln, die ein Leben entscheidend prägen können.

      Wie Sie meinem Lebenslauf entnehmen können, habe ich im Sommer 2006 acht Monate in Kanada verbracht, davon einen an einer Sprachschule, an der ich mein Englisch konsequent vertiefen und verbessern konnte, aber auch einen Monat im Rahmen eines Praktikums, das mir sehr hilfreiche Einblicke in die Berufswelt gebracht hat. Dieser zweimonatige Aufenthalt hat mein Leben sehr bereichert und mir viele neue Freundschaften gebracht.
      Von einem einsemestrigen Aufenthalt in Australien erhoffe ich mir vergleichbare Erfahrungen und Bereicherungen für mein Leben.
      Ich bin mehr als zuversichtlich, dass ich die Herausforderungen bestehen werde und eine ausgeschlossen lehrreiche, aufregende und unvergessliche Zeit in Australien verbringen werde.
      Ich bin ferner sehr zuversichtlich, dass ich durch meinen Aufenthalt an einer Partnerschule der FHW den hervorragenden Ruf letzterer entsprechend repräsentieren kann und mich sozial engagieren werde. Darauf lege ich besonderen Wert. So habe ich zum Beispiel an meinem ehemaligen Gymnasium aktiv an der Gestaltung des Jahrbuches mitgewirkt, gelegentlich kleinere Artikel für die Schüler-Zeitung verfasst oder mich als Klassensprecher dafür eingesetzt, dass ein gesundes Klassenklima herrscht.
      Dass der Auslandsaufenthalt an der MacQuarie University nicht mit Ferien vergleichbar ist, ist mir durchaus bewusst. Es werden regelmäßig assignments geschrieben, Präsentationen müssen gehalten werden, mid-semester exams müssen absolviert werden und dergleichen mehr. Aber das empfinde ich als Bereicherung und nicht als Belastung, denn so wird das, was gelernt wird, gleich gefestigt und es ist einem möglich zu überprüfen, ob das Gelernte wirklich verstanden worden ist.
      In diesem Sinne hoffe ich, dass ich einen der begehrten Plätze an der MacQuarie University bekomme.






      ...random dinge austauschen und auf englisch übersetzen (nicht mit google ;) )

      -> ship it =)

      stars: siberia766
      gib mir mal deine skype adresse

      bzw add mich mal im skype (nick same as here)
    • TobiasK1985
      TobiasK1985
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 3.642
      studiere gerade an der State University of New York, ist ne partneruni meiner dt. Uni. Für 1 Jahr. Brauchte auch ein Motivationsschreiben. Da ich nun nen Schnitt von 3.2 bzw 2.3 (2 Fächer) muss es also relativ gut gewesen sein bei 25-30 Bewerbern und 4 (5) Plätzen. Mein Toefl war auch nur 89 Punkte.

      Ich schau mal ob ichs hier irgendwo habe... kannst mich ja mal anschreiben. Skype: Tobias Kilian
    • kingf2sher
      kingf2sher
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 3.893
      Original von Snowblindx2
      blabla
      liest sich wie ne praktikumsbewerbung aus der 10. klasse
    • raek123
      raek123
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 14.288
      jo, ziemlich flach und dann nur ~500 worte.
    • dvrvm
      dvrvm
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 3.956
      Ein kleiner Tipp: wenn man nicht an einem normalen Studiensemester, sondern an einer Semester- oder Masterarbeit interessiert ist, lohnt es sich eventuell, nicht über die offiziellen Programme wie ERASMUS etc etc. zu gehen. Ich gehe im Frühling für ein Semester nach Amerika, und alles was ich dafür gemacht habe, ist:
      * ein Mail an einen Professor dort, mit Lebenslauf und Anfrage ob ich dort eine Arbeit machen könnte, plus noch 2 Mails um den Termin abzusprechen
      * ein Mail an den Masterstudium-Verantwortlichen bei uns, ob er das OK fände und anrechnen würde.
      Vielleicht ist nur mein Studiengang vergleichsweise flexibel, aber ich finde das einen guten Weg um am ganzen nervigen und unproduktiven Papierkrieg vorbeizukommen.