Kleiner Flush als re-draw?

    • Hiidan
      Hiidan
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 328
      Hallo liebe Pokerstrategy Member ich habe nun mit PLO angefangen auf den kleinsten Limits und frage mich ob ich z.B einen Wrap(auch bitte andere draws berücksichtigen die ich halten könnte) mit kleinem FD zum all in bringen könnte.
      Ich bedanke mich schon mal für die Antworten =)
  • 8 Antworten
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Ich kann Dich da nur auf ProPokerTools.com verweisen.
      Mit dem dort angebotenen Equilator kannst Du ja einfach mal Deine Equity gegen bestimmte Holdings berechnen lassen.

      Der Vorteil bei einem Wrap auch einen FD zu halten liegt aber auch darin, dass Du stärkeren Flushdraws mindestens 2 Outs blockst und damit denen Equity rapide senkst.

      Wie gesagt einfach mal eingeben und gucken was rauskommt und irgendwann kriegste n Gefühl dafür.
    • Hiidan
      Hiidan
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 328
      Danke für deine Antwort . Dennoch ist meine Frage , aufgrund meiner dummen Wortwahl , nicht richtig beantwortet worden =)
      Ich frage mich ob es +EV ist wenn man einen kleinen Flushdraw als re-draw hält bzw ob man die Flush outs(generell) zu seinen Outs zählen sollte ^^
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Und ich sag immer noch, dass es das Beste ist, wenn Du einfach mal solche Situationen mitm Equilator analysierst. Dann wirst Du schon sehen, inwiefern das Sinn macht.
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      wie deep bist du wie deep der gegner, wie gross ist der pot :)

      auf einem 2flush flop, würd ich die outs sogar abziehen, auf rainbow und duall backdoor flush draw kannst 1-2 outs dazu nehmen.

      17 karten nut wraps kannste immer shoven. 13 card nuts: hast du 49.9% chance zu hiten, mit dual backdoor flush, kannste repopen und rennst gegen ein set leicht minus EV. mit bisschen fold EQ wirds dann über long rund halt profitabel (5% genügen da).

      callen würd ich all in (bei einem 13er draw): ab 40% ohne backdoor flush und so 44% mit duall backdoor draw. heisst gegner kann nicht mehr ganzen pot bringen :) also 100er pot und er bringt 80, kannste nen all in mit backdoor flush draws leicht callen.
      70iger auf 100 ohne backdoor flush.

      aber wie vorredner gesagt hat: Equilator ist alles :) nimm dir den equi und rechne die dinger nach, wenn du gecallt hast. gepotet hast und wenn dus nicht gemacht hast.
      überleg dir die handranges der gegner, lass sie einzeln durchlaufen und schau ob du genügend % bekommst: heisst: pot size bei 50%+, 80% pot bei 44% und 41% bei 70% pot....

      und man sieht plötzlich dass "it looks like fish" manchmal doch nicht ganz so fisch calls waren. oder shoven doch kein fischy move ist ;) verstehen meine gegner bis heute aber noch nicht. aber ich lass sie ihr basis wissen spielen und werde gern als fisch angesehen. den value krieg ich.
    • Hiidan
      Hiidan
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2009 Beiträge: 328
      wow vielen dank für deine antwort hansi
      hat mir sehr geholfen
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      ahjo: wenn du so spielst gehts halt um longruns. und das ganze wird ultra swingig.
      zudem ist es noch bisschen gegner abhängig: gegen ultra lags eher mal all in pushen. gegen ulta nits sind calls zu bevorzugen und all in darfst du ruhig weglegen. dazu board texturen anschauen.

      und wichtig: tilt ressisten muss man sein. so eine spielweise kann in einer session schnell mal 5-10 stacks down bedeuten. aber auch up gehen und der ich bin unschlagbar mode kann dazu führen dass man die 5-10 stacks die man so vielleicht gewonnen hat verdonkt weil man sich so überlegen fühlt.

      heisst: auf all in zu folden ist kein fehler. nur zu callen und nicht zu pushen ist auch kein fehler, speziel dank implied odds. bei einem call haste den vorteil wenn sich das board pairt, kannste easy folden, kommt ein flush draw dazu: haste evtl nen freerole, weil der andere auch nur draw hat. kann man hoffen dass die flush outs alive sind. und completest halt zu 40% vom turn zum river. ok es besteht noch die gefahr das die flush outs schon tod sind. aber omaha ist halt the game off swings :) oder worst case: flush outs tod und er hat selben draw mit pair.
      schlussendlich geht nichts über reads und was man dem gegner für hände zutraut. solche dinge sollte man eher auf einem stack lvl üben, dass der bankrole nicht weh tut. A boards und dass A ist nicht von deiner farbe, gibts häufig halt noch den Abackdoor flush draw für den gegner. (sagen wir er hat A765 und board ist A43, dann ist dein 8765ss rundown auf seinem ass nicht viel wert und er freerolet dich. wenn du weisst der gegner spielt gerne solche hände mit raise, dann wird der fold halt um einiges einfacher. oder alternativ kann der gegner auch ne hand wie AA65 haben. evtl noch ds und dual backdoor flushes.)

      -----

      fazit:
      - hauptpunkt was für gegner spielst du.
      - ist es dir scheiss egal an einem tisch in ner session 2-3 stacks down zu sein, oder schadet es deinem spiel. wenns dem spiel schadet: tendiere zu fold gegen nits und pushe lags.
      - bekommst du durch dein spiel fold eq? falls ja darfst du pushen, falls nein. ist callen die lösung. meist bekommst du die implied odds.
      - lerne eq's, wie renn ich gegen welche hände usw. schau dir den stacksize des gegners an: bei pot size all in, brauchst du über 50% eq. um auf einem longrun positiv zu laufen. kann er nur noch 33% pot beten, ist ein call mit bare AA und nutflush draw ok. (du musst dann nur 25% des gesamtpotes callen) als beispiel.
      - hast du nicht die BR und das spielvolumen um ultra varianzreich zu spielen (oder auch die nerven), spiel lieber nit style als push or fold :) heisst auch wenn der nutflush draw dir in dem fall den call legitimieren würde, folde. brauchst halt 1000 solche situationen um das ganze wirklich zu legitimieren. heisst: 3-4k hände im monat sind einfach zu wenig um die volle equity auszuschöpfen, die situationen bei 3-4k hände können schnell mal nen down von 10-20 stacks bedeuten. auf 100k-200k hände ist es halt ein kleines plus. aber der unterschied wird wohl nur so 0.2BB sein. heisst schlussendlich: wird auf 100k hände nicht mal einen stack ausmachen. it's up to you ;) ich verzichte gerne auf solche lines. da mein spielvolumen halt einfach zu klein ist. zudem ist mein ptbb/100hände im verlauf des letzten jahres gut genug dass ich auf allfällig entgangene zusatzeinnahmen verzichten kann. (sagen wir es sind 0.2 BB die man so auf nem longrun mehr verdient, heisst auf 200k hände, sind dass mal läpische 4 stacks. dafür geht man durch eine stacks down, stacks up stacks down stacks up hölle. hat man da seine 4 stacks up, kann man die mit der spielvariante in den nächsten 400 händen gleich wieder verspielen ;) man kann also sagen: mathematisch ist es korrekt, aber man braucht dazu halt richtig dicke nerven.)

      huch wiedermal ein monster post.
    • KingPaddy
      KingPaddy
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 384
      @hansi:
      wenn der gegner potsize bettet und ihr danach all-in seid, kriegst du doch 1:2 odds auf dein geld und brauchst daher nur 33%Equity, um breakeven zu spielen, und nicht 50%, wie du sagst.
    • HansiBasel
      HansiBasel
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2008 Beiträge: 484
      higs :)
      sollte nicht spät nachts nach ein paar bierchen posten :) . natürlich sind 2:1 33% :) alias ein cleaner 9karten nutdraw ist ein legitimer potsize call. nur meist sind sie ja nicht clean (und 13 karten draws sind häufig auch nicht clean).


      bei shove entscheidungen sinds ja am flop fast immer 2-3 SPR, alias braucht man 40%. ab 4spr brauchste ja 2 potsizes und da ist der all in shove halt knapp 50% (jaja 44.4% :) aber für mich bevorzuge ich 50%)

      ich pope allso gerne am flop rüber wenn ich 20% fold eq und 44+% draw eq habe. bei 2 potsized left.

      hab wiedermal gedankengänge durcheinander gebracht :) passiert mir noch häufig


      edith: SPR = stack to pot ratio alias wo gross ist mein stack im verhältniss zum pot. dass ist auch ein grund wieso man 7 oder 8hi ds rundowns gerne preflop 4 betet. trifft man dass board nur leicht hat man eine easy shove entscheidung. und halt medium und weake AA hände keine 4bet hände sind.