Wie wichtig ist Mathe im Poker?

    • ThePark
      ThePark
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2009 Beiträge: 614
      Hallo liebe Strategen,
      ich hätte mal die Frage wie wichtig ist Mathematik im Pokern? Ich lerne ja grad ganz fleissig Fix Limit und dort gibt es sehr viele Artikel die sehr viel Mathematik drin haben. Pot odds auszurechen und die einfacheren Dinge kappiere ich schon aber da gibt es Theorien die ich nur anfange zu lesen und dann schnell weiterklicke, ich finde es ehrlich gesagt langweilig!
      EV = Gewinn* Gewinnwahrscheinlichkeit - Verlust * Verlustwahrscheinlichkeit
      oder
      Aus: EV(call, 4 outs) = 4 / 47 * Pot - 43 / 47 * Einsatz

      Wird: EV(call, n outs) = n / 47 * Pot - (47 - n) / 47 * Einsatz

      Muss man das wirklich wissen oder reicht das auch erst später?
      Ich spiele gerade 0,25/0,5 FL FR oder SH
      Wieviel Mathe könnt Ihr?
  • 35 Antworten
    • esox83
      esox83
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2007 Beiträge: 397
      grundrechenarten und prozentrechnung +/- 2% genau:

      schneller als ich tippen kann...

      pokerwahrscheinlichkeiten: auswendig
    • hasu
      hasu
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2006 Beiträge: 265
      Als Mann vom Fach kann ich dir sagen: Hier wird niemand überfordert.
      Solange du nicht ICM oder Nash per Hand nachrechnen willst, reichen 10te-Klasse Mathekenntnisse locker aus.
    • Frufru007
      Frufru007
      Bronze
      Dabei seit: 19.04.2006 Beiträge: 921
      Ich spiel 10/20 und hab keine Ahnung was für Formeln das in deinem Ausgangspost sind, soviel dazu. :D
    • Picasso25
      Picasso25
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2006 Beiträge: 5.769
      Original von Frufru007
      Ich spiel 10/20 und hab keine Ahnung was für Formeln das in deinem Ausgangspost sind, soviel dazu. :D
      #2 :D
    • Skyhand
      Skyhand
      Global
      Dabei seit: 04.09.2006 Beiträge: 2.057
      Poker is all math.
    • keevo
      keevo
      Black
      Dabei seit: 22.03.2008 Beiträge: 9.049
      würde sagen, an erster Stelle steht der "guessing factor". also dem Gegner eine möglichst genaue Range zu geben.
      Danach kommt dann der Mathekram, mit dem man versucht gegen diese Range möglichst profitabel zu spielen.
    • mrtn86
      mrtn86
      Bronze
      Dabei seit: 02.10.2006 Beiträge: 844
      es ist sehr wichtig dass du dich mit solchen Sachen beschäftigst.
      ABER allerdings nur am Anfang.
      Du solltest moeglichst genau wissen wie in welchen Situation deine Equity z.B. aussieht.
      Damit muss man sich am Anfang einfach beschäftigen.
      Sobald du etabliert bist brauchst du aber keinerlei Mathematik "aktiv" oder nur selten =)
    • stippi
      stippi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2005 Beiträge: 678
      math is idiotic
    • NoBoGeR
      NoBoGeR
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 3.402
      Original von Frufru007
      Ich spiel 10/20 und hab keine Ahnung was für Formeln das in deinem Ausgangspost sind, soviel dazu. :D
      loosingplayer ?(
    • GeorgeGamble
      GeorgeGamble
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2009 Beiträge: 268
      Original von hasu
      Als Mann vom Fach kann ich dir sagen: Hier wird niemand überfordert.
      Solange du nicht ICM oder Nash per Hand nachrechnen willst, reichen 10te-Klasse Mathekenntnisse locker aus.
      Will sagen, dass Tunierpoker mehr Mathematik erfordert. :f_love:
    • OAndiAceO
      OAndiAceO
      Black
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.279
      Original von stippi
      math is idiotic
      #2
    • t181241
      t181241
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2009 Beiträge: 693
      Das sind nur Grundlagen. Als ich mit NL2 angefangen habe, habe ich das von anfangan studiert, habe alles gewusst und konnte das errechnen. Heute spiel ich NL50/Nl100 mit 3-4 ptBB/100 und kann das nicht mehr. Klar Pot-Odds und so ist kein Problem, aber bei EV-Berechnung hörts dann schon auf, das immer auszurechnen. Aber obwohl ich die Pot-Odds ausrechnen kann, tu ichs garnicht mehr. Man weiß einfach ob man callen/folden/raisen soll.

      Wie gesagt, das sind nur Grundbausteine um es zu verstehen und zu verinnerlichen, irgendwann denkst du nicht mehr darüber nach und machst es "intuitiv". Dann wird halt das Handreading (wie oben gesagt, das zuteilen von Handranges) deutlich wichtiger.

      Gruß
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Ich tue mich manchmal auch schwer mit den ganzen Formeln in den FL Artikel. Aber ich denke für den Anfang hilfts halt doch extrem für das Verständnis der Spielweise, sonst spielt man halt strohdumm nach Anleitung.
    • TimTolle
      TimTolle
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 1.160
      Original von t181241
      Das sind nur Grundlagen. Als ich mit NL2 angefangen habe, habe ich das von anfangan studiert, habe alles gewusst und konnte das errechnen. Heute spiel ich NL50/Nl100 mit 3-4 ptBB/100 und kann das nicht mehr. Klar Pot-Odds und so ist kein Problem, aber bei EV-Berechnung hörts dann schon auf, das immer auszurechnen. Aber obwohl ich die Pot-Odds ausrechnen kann, tu ichs garnicht mehr. Man weiß einfach ob man callen/folden/raisen soll.
      kann mich da anschließen. hatte mit FL begonnen bis 1/2. dann wechsel zu NL (auch 50/100)


      Wie gesagt, das sind nur Grundbausteine um es zu verstehen und zu verinnerlichen, irgendwann denkst du nicht mehr darüber nach und machst es "intuitiv". Dann wird halt das Handreading (wie oben gesagt, das zuteilen von Handranges) deutlich wichtiger.
      hier seh ich allerdings ein riesenleak bei mir (vllt. auch bei dir). wenn man nur noch intuitiv spielt, und sich keine gedanken über EV macht oder auch mal den EV über handranges mit stove nachrechnet, tritt man irgendwo auf der stelle und callt evtl. auch mal in schlechten spots. (allerdings bin ich aktuell zu faul, um intensiv sessionreview zu betreiben.)
    • Kongotto
      Kongotto
      Global
      Dabei seit: 05.05.2007 Beiträge: 5.194
      Original von stippi
      math is idiotic
      Mathe ist ein Arschloch.
    • moarsi
      moarsi
      Bronze
      Dabei seit: 30.04.2006 Beiträge: 1.620
      ist eben wie im Studium: man soll es mal gehört und gemacht haben, aber später braucht man es aktiv nie wieder ;)

      wer rechnet schon bei 6-9 tabling groß rum...
    • kslate
      kslate
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2006 Beiträge: 1.730
      Das ist einfachste Mathematik.
      Wer das nicht kapiert sollte nicht pokern!
      Klar rechnet man es später nicht mehr wirklich nach, jedoch hat man da eine gute Intuition, weil man es am Anfang richtig machte.
      Ich finde sone Leute wie OP immer lachhaft. Wollen sick viel $$$, aber tuen dafür Null.
    • JBCMaster
      JBCMaster
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2009 Beiträge: 4.348
      Original von moarsi
      ist eben wie im Studium: man soll es mal gehört und gemacht haben, aber später braucht man es aktiv nie wieder ;)

      wer rechnet schon bei 6-9 tabling groß rum...
      im nachhinein bei handanalyse und strategieoptimierung
    • 2plus2is4
      2plus2is4
      Black
      Dabei seit: 20.05.2008 Beiträge: 4.335
      hm ich spiel NL midstakes und hab eig überhaupt kein plan von mathe... und auf die richtigen odds achte ich auch nie.
      keine ahnung wie´s bei fixed limit & SNGs is.
    • 1
    • 2