Limit Aufstieg / Scared Money / Tilt

    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Heyho, ich suche mal etwas Rat betreffs des Aufstiegs in den Limits.
      Ich spiele atm hauptsächlich NL25 wo ich denke ich solider Winning Player bin.
      Da ich zu FullTilt gewechselt habe habe ich dort auch erstmal 14 K Nl25 gespielt da mein Plan eigentlich vorsah bis zum clearen des first deposit das Limit zu masstablen.
      Es treibt mich jedoch immer wieder auf NL50 (nein, keine Tiltshoots sondern ein Agressiveres BRM ab 20 Stacks und der Regel auf NL25 zurück zu kehren nach 2 Stacks down).
      Ich denke auch das ich NL50 solide schlage was ich mir auf meiner alten Plattform auch bewiesen habe wenn auch nur auf eine sehr kleine Samplesize (und die ersten 1k Hände auf FullTilt liefen durch vernünftige Tableselektion auch sehr gut).
      Problem ist nun das ich Probleme habe mit meinem Mindset.
      Ich kann z.b. ohne Probleme mit 15 Stacks BRM NL25 spielen, fühle mich dabei sicher und habe ein gutes Spielgefühl ohne Anzeichen von Tillt auch bei kleinen downs oder zwischenzeitlichen Breakeven Strecken.
      Auf NL50 ist der Geldunterschied jedoch für mich so gravierend (geistig zumindest) das ich es nichtmal ansatzweise hinbekomme den Stack als 100BB zu betrachten sondern halt wie es viele kennen werden als die knapp 40 Euro die es nun mal sind.
      Ich Arbeite im Moment stark an meiner Einstellung bzw. meinem Mindset und probiere mir auch an zu gewöhnen während einer Session nicht tändig auf meinen Bankroll stand zu achten um somit auch die bestmöglichen Entscheidungen zu treffen und nicht ständig ans loosings chasen oder die Angst da vor gewonnenes wieder zu verlieren zu denken.
      Ich empfand die eben beendete Session eigentlich auch als sehr solide und hatte ein gutes Gefühl (da ich zwar nicht auf meine BR geschaut habe aber wußte das ich im plus bin).
      Ich habe aber trotzdem eine Hand wo ich der Ansicht bin das ich einen leichten Anfall von tilt hatte.
      Villain hat auf die ersten 21 Hände 45/15 gespielt mit einem Af von 2.5 und einem wtsd von 25
      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.25/$0.5 No-Limit Hold'em (8 handed)

      Known players:
      CO:
      $12.50
      BU:
      $49.20
      SB:
      $52.50
      BB:
      $64.55
      UTG2:
      $51.00
      MP1:
      $10.00
      MP2:
      $14.70
      MP3(Hero):
      $50.45


      Preflop: Hero is MP3 with Q, K.
      3 folds, Hero raises to $2.00, CO folds, BU calls $2.00, 2 folds.

      Flop: ($4.75) Q, 2, 5 (2 players)
      Hero bets $3.50, BU calls $3.50.

      Turn: ($11.75) 8 (2 players)
      Hero bets $7.00, BU raises to $16.50, Hero calls $9.50.

      River: ($44.75) 9 (2 players)
      Hero checks, BU bets $27.20, Hero calls $27.20.

      Final Pot: $99.15.
      Results follow:

      BU shows high card ace(K A).
      Hero shows a pair of queens(Q K).

      Hero wins with a pair of queens(Q K).

      Die Gedanken die ich beim spielen hatten waren am Anfang noch normal
      -standart openraise, mal gucken ob wer guckt
      -super Flop, Cbeten und schauen was passiert
      -hm, er callt, was könnte er haben
      -sieht fischig aus auf die ersten Hände, einfach mal second barreln aber auf einen raise werde ich wohl folden
      -hm, er raised den Turn, hat er vielleicht sein set getroffen oder macht er das noch mit schlechteren Händen, vielleicht slowruled er auch Aces oder Kings, ich hab so wenig Hände von ihm und bin OOP
      -ACH SCHEIßE ICH CALL IHN EINFACH
      -KACKE DER CALL WAR SCHLECHT; SPIEL ICH JETZT CHECK/FOLD??
      -WAR KLAR DAS ER SHOVED, WIESO HAB ICH NUR DEN TURN GECALLT.
      -AHHHHHH, FICK DICH ICH CALL JETZE; DANN HAB ICH HALT WAHRSCHEINLICH EINEN STACK VERLOREN.


      ------------------------------------
      Höhrt sich alles ziemlich lustig an, aber grade die Großgeschriebenen GEdanken sind halt die die mir auf NL50 immer wieder kommen, grade bei auf diesem Limit ja schon häufiegr autretenden Check/raises hab ich mich schon oft bei erwischt das ich beschißene entscheidungen getroffen habe die ich auf eine form von tilt schiebe die durch den Scared Money Gedanken entsteht.

      Aus diesem Grund würde ich mich sehr freuen wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt und wie ihr euch bei Limit aufstiegen verhalten habt um zu eurem optimalen Spiel zu finden.
      Ich habe im Moment 25 Stacks für Nl50 und weiß auch nicht ob es an meinem BRM liegt das ich mit diesem neuen Druck nicht umgehen kann, wobei ich aber eher denke das es an den höheren Beträgen liegt da ich von NL10 zu NL20 auf Mansion, bzw. später mixed auf Pacific NL20 und NL30 auch am Anfang mit 20 Stack BRM gespielt habe, mich dort aber relativ schnell dran gewöhnt habe und mein A-Game gespielt habe.

      Hoffe es höhrt sich nicht zu übetrieben nach einem wine threat an und es kommt zu einem interessanten Gedankenaustausch.
      Gruss Padimi
  • 7 Antworten
    • Shaner1913
      Shaner1913
      Bronze
      Dabei seit: 17.12.2008 Beiträge: 2.265
      da ja anscheinend nicht viele leute diese probleme zu haben scheinen schreib ich mal hier rein.

      ich kann dir leider nicht helfen dein problem zu lösen denn ich habe ähnliche probleme ,aber möchte meine erfahrungen trotzdem zum ausdruck bringen.

      als ich noch auf nl 2 und 5 gespielt habe war es mir vollkommen egal wenn ich mal 5-10 stacks gedropt war, weil ich eben wusste das es ein downswing ist und das ich da wohl irgendwann wieder rauskommen werde. ich konnte in jeder situation mein a game spielen und hab mir keine gedanken über das geld gemacht.aber seit ich auf NL 25 aufgestiegen bin hat sich das vollkommen geändert , während 8 stacks auf nl 5 grad mal 40$ waren( was mich kaum beeindruckt hat) sind das auf nl25 halt 200$ und da komme ich schon häufiger ins grübeln wie viel kohle das eigentlich ist.

      ich merke es selber, dass ich am anfang einer session mein a-game spielen kann, aber sobald ich down oder up bin ändere ich meinen spielstil , was mich absolut ankotzt. ich spiele z.b vorsichtiger wenn ich down bin weil ich angst habe weiter zu droppen oder eben aggressiver wenn ich im + bin.

      da ich den elephant benutze hab ich in der taskleiste immer diese tagesübersicht und selbst wenn ich mir sage spiel einfach und guck nicht andauernt dahin gucke ich nach jeder größeren hand wieviel ich up bzw down bin.

      ich versuche momentan mich beim spielen stark zu beobachten und wenn ich merke ,dass ich wieder anfange mein spiel zu änderen gehe ich sofort auf sit out, so versuche ich das problem in den griff zu kriegen.

      ich bin zwar winning player auf nl 25 , aber es könnte halt noch besser aussehen wenn ich mein a-game durchgehend spielen kann.

      also was ich empfehlen kann und was mir hilft ist:

      ->Selbstbeobachtung-> wenn a-game net mehr da is pause machen
      ->in meinem fall elephant net benutzen sonder ein tool was diese tageansicht nicht hat ->lenkt mich zu sehr vom spiel ab
      ->avatare ausblenden, auch wenn man denkt die machen eigentlich nichts bringt man die bilder immer wieder mit dem spieler selbst in zusammenhang und das kann dazu führen,dass man anfängt anders gegen diesen zu spielen als man es normalerweise tun würde. man macht poker zu etwas persönlichen und fühlt sich von gewissen leuten angegriffen
      ->chat ausblenden-> lieber notizen machen und aufmerksam spielen als sich in sinnlose diskussionen mit leuten zu verstricken oder sich von aussagen beeinflussen zu lassen.
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Original von Shaner1913
      als ich noch auf nl 2 und 5 gespielt habe war es mir vollkommen egal wenn ich mal 5-10 stacks gedropt war, weil ich eben wusste das es ein downswing ist und das ich da wohl irgendwann wieder rauskommen werde. ich konnte in jeder situation mein a game spielen und hab mir keine gedanken über das geld gemacht.aber seit ich auf NL 25 aufgestiegen bin hat sich das vollkommen geändert , während 8 stacks auf nl 5 grad mal 40$ waren( was mich kaum beeindruckt hat) sind das auf nl25 halt 200$ und da komme ich schon häufiger ins grübeln wie viel kohle das eigentlich ist.
      Ich kenne das Problem auch. Aber meine Mutter sagt immer: Junge hör auf zu Pokern, da haben schon Leute Haus & Hof verloren. Ja, Mama, aber es haben auch Leute Haus & Hof gewonnen.

      Das verlieren von mehreren Stacks, grade wenn man neu ist auf dem Limit ist immer etwas gewöhnungsbedürftig.
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.416
      move to "Selbstmanagement und Gegnerpsychologie" (is ernst gemeint, da wird dir vlt schneller geholfen).


      ich war/bin in der selben lage. zwar nicht NL25 -> NL50, sondern NL50 -> NL100.
      auf NL25 bin ich sehr schnell aufgestiegen (12-15 stacks?), auch auf NL50 war ich relativ schnell (20 stacks). beim aufstieg auf NL100 liefs mal gar nicht, ich dachte mir die spielen mich alle aus. dann wollte ich zurückspielen, war natürlich der zeitpunkt, wo villian die nuts hatte.

      ich versuche jetzt, mein spiel zu verbessern, und mir eine gute roll aufzubauen. dann muss ich ned nach jedem halben stack meine br anschauen, ob ich noch weiterspielen "darf" oder ob ich schon aufhören muss, wweil die 2 stacks, die ich mir gesetzt hab, weg sind.

      daher mein rat:
      * spiel weiter NL25, bis du eine roll hast, bei der du dich wohlfühlst. wo es egal is, ob mal 3, 4 oder gar 7 stacks weg sind. mit einem polster spielt es sich um einiges leichter
      * spielst du mit dem elephant? dann schalte die tagesanzeige aus
      * schau nicht immer auf deine br (verdammt schwer ...), bzw auf den tracker. kannst ja mal versuchen, ohne tracker zu spielen, und die hände später einzulesen. man braucht auf NL25/NL50 definitiv kein HUD. ich fühl mich zum beispiel "befreiter", jetzt wo ich ohne tracker spiele.


      avatare ausblenden ... mag man halten wie man will. ich persönlich habe sie eingestellt. grundd afür: man kann sich leichter orientieren. sitzt an jedem meiner tische das selbe avatar, dann schau ich mir den namen an. beim selben namen wirds wohl ein regular sein, der weiß, was er tut.
    • nleeson111
      nleeson111
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 25.296
      Nur mal kurz zur Hand, habe den Rest nicht gelesen:
      Am River kannst du das never c/c, den du schlägst nur einen Bluff und sonst NICHTS. Es gibt ja nicht einmal busted Draws vom Flop, denn der war staubtrocken! Desweiteren ist villain absolut unknown und der Turncall war auch schon schlecht.
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Original von nleeson111
      Nur mal kurz zur Hand, habe den Rest nicht gelesen:
      Am River kannst du das never c/c, den du schlägst nur einen Bluff und sonst NICHTS. Es gibt ja nicht einmal busted Draws vom Flop, denn der war staubtrocken! Desweiteren ist villain absolut unknown und der Turncall war auch schon schlecht.
      Original von padimi
      Die Gedanken die ich beim spielen hatten waren am Anfang noch normal
      -standart openraise, mal gucken ob wer guckt
      -super Flop, Cbeten und schauen was passiert
      -hm, er callt, was könnte er haben
      -sieht fischig aus auf die ersten Hände, einfach mal second barreln aber auf einen raise werde ich wohl folden
      -hm, er raised den Turn, hat er vielleicht sein set getroffen oder macht er das noch mit schlechteren Händen, vielleicht slowruled er auch Aces oder Kings, ich hab so wenig Hände von ihm und bin OOP
      -ACH SCHEIßE ICH CALL IHN EINFACH
      -KACKE DER CALL WAR SCHLECHT; SPIEL ICH JETZT CHECK/FOLD??
      -WAR KLAR DAS ER SHOVED, WIESO HAB ICH NUR DEN TURN GECALLT.
      -AHHHHHH, FICK DICH ICH CALL JETZE; DANN HAB ICH HALT WAHRSCHEINLICH EINEN STACK VERLOREN.
      Ich weiß, bitte den ersten Beitrag komplett lesen und nicht nur die Hand kommentieren.


      ---------------------------------------
      Spiele mit hm und hab das Problem mit der Tagesanzeige nicht, und ohne Stats möchte ich halt auch nicht spielen da halt Tendenzen oft schon reichen das man mit einer Abweichung von der Default Line besser beraten ist und in einem großen Playerpool für die Regs und die Fische standartnotes zu sammeln dauert halt auch erstmal seine Zeit.

      Zur Bankroll:
      Ich versuche im Moment wärend der Sessions nicht mehr drauf zu schauen und werde das denke ich auch langsam steigern bis hoch auf eine Woche oder einen Monat um das Ergebnissorientierte denken ab zu schalten.
      Ansonsten, ja, im moment läuft es super, die heutige NL50 session war auch wieder überdurchschnittlich von Erfolg gekröhnt, aber ich bin overall einfach noch viel zu tight und lasse mich in marginalen Situationen denke ich auch einfach noch zu leicht aus dem Pot drängen.
      Durch ggute Tableselektion kann ich das im Moment ganz gut ausgleichen da mir die endscheidungen gegen Fische noch relativ leicht fallen, aber beim Spiel gegen regs bin ich einfach noch zu ängstlich denke ich
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      gibt halt nur eine gute lösung für dein problem, spiel auf deinem comfortlevel bis du die passende BR hast um höher zu spielen ohne scared zu sein. bis nl100 hab ich auch ein 20 stack brm gefahren, bis ich dann in 8k hands 12 stacks gedropt bin und eigentlich mit poker aufhören wollte. nach ner weile nl50 grinden bin ich dann mit ner 25 stack br hoch und auch auf nl100 geblieben. bin jetzt kurz vor nl400 und mein brm wird von limit zu limit immer konservativer da ich einfach keine lust hab die limits wieder ab zu steigen (da die swings immer größer werden). auf nl200 bin ich mit 35 stacks und auf nl400 gehts dann mit 50 stacks, obwohl ich auf die kohle nicht wirklich angewiesen bin und deswegen auch keinen enormen psychologischen druck habe. wenn 50$ für dich schon "richtiges" geld sind musst du ernsthaft anfangen die geldbeträge zu abstrahieren, es sind und bleiben halt nur chips. du hast mal mit geschenkten 50$ angefangen (geh ich mal von aus ;) ) und hast das geld aus eigenen kräften vervielfacht, also selbst wenn du mal ein paar stacks dropst... wen interessierst? du hast die fähigkeiten das geld auf den niedrigeren limits wieder reinzuholen, ausser du kannst halt nicht absteigen.
    • padimi
      padimi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2008 Beiträge: 3.716
      Hm, werd ich jetzt wohl auch so machen, hab jetzt eigentlich nen guten run gehabt auf NL50 trotz meines zu tighten Spiels, heute dann leider in mehrere Setups gekommen und so sind die winnings wieder futsch.
      Hätte ich nicht gequitet hätte ich wieder angefangen rum zu feuern unter strom hehe.
      Also werd ich mir einfach als ziel setzen den ersteinzahler Bonus komplett auf Nl25 zu clearen.
      Somit hab ich auch keine finanzielle zielsetzung und kann erstmal eine Zeitlang probieren garnicht mehr auf meine Bankroll zu schauen um wie du schon sagtest eine abstraktere Haltung zum Geld zu bekommen.

      Danke für deinen interessanten Beitrag