Stats vs. Samplesize

    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Hat jemand Informationen darüber wie genau (die wichtigsten) Stats abhängig von der Samplesize sind?

      Bzw. wie könnte man das am Besten rausfinden? Gibt's eine Möglichkeit in Tracking-Programmen seine Stats nicht zeitlich zu filtern sondern in meinetwegen 100er oder 500er-Chunks sprich sich immer 500 Hände anzeigen zu lassen, die entsprechenden Stats, danach Hand 501 - 1000, danach Hand 1001 - 1500 usw.
      Wenn man meinentwegen 50k Hands die man selbst gespielt hat, idealerweise in kurzem Zeitraum mit ähnlichem Style auf gleichem/ähnlichen Limit(s) - perfekt wären hier Massmultitabler - in 100 solcher 500er-Häppchen unterteilt sollte sich doch zumindest einigermaßen brauchbar rausfinden lassen wie stark die Abweichungen bei den einzelnen Stats sind.

      Va. interessant wären Stats wie:
      Vp$ip, PFR, 3bet-Wert, FoldTo3bet, ATS, Fold2Steal, AF, WTS (aber nicht ausschließlich)


      Ich persönlcih würd schon gern wissen wie aussagekräftig ist wenn z.B. im Handbewertungsforum steht: Villain spielt 29/18/4.0/29 mit 5 % 3bet (SS: 130 Hands)

      Gerade als Smallstakes-Spieler hat man ja einen sehr großen Playerpool und von vielen Leuten halt nur max. 3stellige Handanzahlen v.a. wenn man nur die selbst gespeicherten stats hernimmt und keine Handhistories mint oder kauft. Da wär interessant zu wissen ab wann Tendenzen erkennbar sind und ab wann man sich auf diese und jene Stats schon halbwegs verlassen kann.
  • 6 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      *push*

      find's ne klasse Idee und wäre auch sehr an Ergebnissen interessiert ;)

      gibt's hier keine Massgrinder mit >100k Händen auf einem Limit, die ihre Stats auswerten können?
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Ich hätte durchaus >100k Hände auf NL100 SH zu bieten - wenn mir jemand sagen kann wie man die "in Häppchen" auswerten kann (Elephant oder PT2), würd ich mich mal dransetzen und >200 solche 500H-"Häppchen" rausnehmen und auf die wichtigsten Stats überprüfen.

      Interessant wär das Ganze allerdings wenn da jemand einen professionelleren (mathematischeren) Zugang hätte und eine fundierte statistische Auswertung machen könnte. Ich hab dazu leider nicht den notwendigen mathematischen Skill. Ich könnte das nur mit einfachen statistischen Mitteln (mittlere Abweichung, Abweichung der oberen und unteren 5 %, ...) auswerten, aber damit keine einigermaßen allgemeingültigen Aussagen machen (z.B. wenn für 500er-Häppchen das und das rauskommt, wie exakt sind dann 600, 700, 1000 oder 2500 Hände - oder ab wann kann man den Stats soweit vertrauen dass zu 95 % die Abweichung nicht höher als +/- 10 % ist).

      Wär jedenfalls toll wenn brauchbare Ergebnisse rauskommen würen.
    • ahly
      ahly
      Gold
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 144
      Dazu reicht das erwähnte konfidenzintervall aus. Rechne einfach in steigenden schritten und es wird kleiner. Das problem ist, dass das format sich nicht für gängige statistikprogramme eignet (aufjedenfall weiss ich nicht wie) und per hand eintippen wird sich wohl niemand antun.

      Es gibt ausserdem eine rechnung mit der man das intervall für steigende n schätzen kann, dass wäre auch eine möglichkeit. Schwierigkeiten liegen halt in dem format der daten.
      Brauchbare ergebnisse werden auf jedenfall rauskommen, vor allem mit so einem grossen datensatz.
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      wenn du deine paar hände unterteilst vergleichst du so ca. 2k hands mit 2k hands.... könnte evtl dann für JEDEN chunk eine bisschen kleine samplesize sein um die winnings zu vergleichen.... selbst 20k hands gegen 20k hands und wenns unendlich wird ist der zeitfaktor zu groß, stichwort poker ändert sich.

      just my 2 cents
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Original von xcbrx
      wenn du deine paar hände unterteilst vergleichst du so ca. 2k hands mit 2k hands.... könnte evtl dann für JEDEN chunk eine bisschen kleine samplesize sein um die winnings zu vergleichen.... selbst 20k hands gegen 20k hands und wenns unendlich wird ist der zeitfaktor zu groß, stichwort poker ändert sich.

      just my 2 cents
      Sry ich versteh nicht auf was du hinaus willst...

      Und natürlich vergleich ich nicht 20k Hands mit 20k Hands. Da müsst ich ja über 1 Mio HÄNDe vom gleichen Spieler zu relativ ähnlichen Bedingungen haben um zumindest 50 "Datensätze" zu bekommen.

      Ob die Samplesize für die einzelnen Chunks klein ist oder nicht macht ja nichts. Genau auf die Abweichung will ich ja kommen. Wichtig ist v.a. die Anzahl der Chunks um zu sehen wie stark die Werte in den einzelnen Chunks auseinander gehen (und nicht die Winnings, dafür gibt's schon in den Tracking-Progs eine Funktion die die Std.-Abweichung dort ausrechnen, sondern Werte wie Vpip, PFR, ...)
    • xcbrx
      xcbrx
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2008 Beiträge: 2.447
      ich hatte den eingangspost komplett missverstanden.... der alk war schuld ;)

      sry


      aber da ich nun weiß was du meinst:
      sowas wie der vp$ip ist sehr stabil, da brauchst vllt. 300 hände und er ist "fest". bei 50 händen wäe er schon "lange präzise genug". ist aber nur ne schätzung.
      sowas wie foldto4bet hingegen wird sich anders verhalten, da sind wohl 1k+ hände nötig.....

      also denke ich mal, ne überprüfung wäre aber schon auch nützlich :)