[NL] Mein "ersts" Monat

    • Schmoina
      Schmoina
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2008 Beiträge: 60
      Hallo

      Ich habe zwar schon mal gespielt vor circa einem halben Jahr. Damals mit SSS. Es hat mir überhaupt keine Spaß gemacht, weil ich schon ein bisschen Erfahrung im Live Play mit Freunden hatte und ich so schnell wie möglich mein Können verbessern wollte ohne mich stundenlang mit SSS spielen zu vertrödeln. Mag die SSS Strategie auch für Anfänger geeignet sein, um das Spiel vor allem nach dem Flop zu verbessern macht sie wenig Sinn.

      Paradoxerweiße hielten mich die 50$ davon ab, einen größeren Betrag einzuzahlen. Als dann noch die Matura vor der Tür stand hatte ich zudem nicht mehr so viel Zeit und ließ meine kleine Bankroll ruhen.


      Nur zur Information und nicht als Angeberei gedacht, halte ich mich für einen talentierten Poker Spieler, und kann auch sehr gut analytisch denken. Auch in der Welt der Mathematik fühlte ich mich während meiner Schulzeit sehr wohl.

      Am 10. September habe ich dann 300 € bei Titan Poker eingezahlt.

      Begonnen habe ich wieder mit der SSS, bin jedoch schon nach kurzem zur BSS gewechselt auf NL10.

      Parallel dazu habe ich begonnne SNG's und MTT zu spielen.

      Ein noch äußerst erwähnenswerts Faktum ist, dass ich die beiden ersten Bücher von Dan Harrington über Turniere gelesen habe, und mir nun das dritte vorgenommen habe.

      Ich bin in den Limits aufgesiegen und habe dann auch Full Ring 25/50 gespielt. Außerdem habe ich noch 6-Handed 25/50 gespielt.

      Auch dieses Limit habe ich geschlagen. Dachte ich jedenfalls nach 6000 Händen und 13BB/100.
      Dann kam eine Session, in der ich eindeutig auf Tilt war. Ich verlor 3 full Stacks.

      Ich begang dann einen meiner größten Fehler bis jetzt. Ich stieg auf auf 50/100FR.
      Bis jetzt habe ich auf 50/100FR 500 Hände gespielt und einen Verlust von 23BB/100 eingefahren. Also 120$.
      Dazu muss ich noch sagen, dass ich, insofern meine Analysen ohne Tilt ich ca. Break even währe.


      heute Stehe ich auf den ersten Blick wieder da, wo ich vor zirka einem Monat war. Nämlich auf eine Bankroll von 300 € blickend. Mit dem Unterschied allerdings, dass ich einiges an Erfahrung gesammelt habe.
      Den Verlust aus den Cash Games habe ich übrigends mit Turnierspiel und Deposite Bonus ziemlich genau wett gemacht. Mit Rakebake würde ich noch mal 50$ erhalten.

      Was meine Analysen ergeben habe, habe ich von der technischen Seite her auch auf dem 50/100 Level keine schwierigkeiten mitzuhalten.
      Von der psychologischen Seite sehe ich jedoch extreme Defizite. Die äußert sich natürlich durch Tilt.
      Eine Ursache für diesen Tilt, die ich bis auf weiters aus der Welt geschafft habe ist zu exzessives Multitabeling. (In meiner Selbstüberschätzung habe ich mich sogar mit 7 Tischen versucht.)
      Dass ich den Tilt in Griff bekommen habe kann man nicht sagen, da ich ja erst kürzlich böse "verunglückt" bin.

      Ich nun um einige Ratschläge, wie ich meine Psyche im Poker trainieren kann und auch um Erfahrungsberichte.
      Die Psychologie Artikel hab ich bereits gelesen und finde sie auch sehr nützlich.

      PS:
      Das sprichwort "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen." habe ich eigentlich erst im letzen Monat zu schätzen gelernt.

      PPS:
      Ich habe diesen Beitrag in Eile geschrieben und bitte um Nachsicht für meine plumpe Formulierung und etwaige Rechtschreib-, Grammatikfehler.
  • 2 Antworten
    • axas90
      axas90
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 291
      hallo ich hab zwar nur bis `ich halte mich für einen talentierten Poker spieler` gelesen aber das reicht mir auch schon.

      Die meisten die hier her finden denken von sich sie könnten Pokern.....aber zum poker gehört weit aus mehr als nur talent.

      Das ist kein Flame post nur ein ich geb meinen senf gern mal ab wenn irgendwelche sprallos denken sie sind es........

      Ach ja Sccrenname bitte von Titan :D


      Bis mir jetzt bloß nicht sauer kleiner
    • Schmoina
      Schmoina
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2008 Beiträge: 60
      Ich glaube du hast das falsch verstanden.

      Ich denke nicht von mir, dass ich gut Poker spiele, sondern dass ich Talent habe.

      Gemäß dem Sprichwort, dass ich am Ende zitiert habe, fehlt mir noch sehr viel zu einem guten Poker spieler.